Mittwoch, 05 Aug 2020
Lissabon, Hafen
Lissabon, Hafen Foto: WikimediaImages / CC0 via Pixabay
 2-3 Minuten Lesezeit  425 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Erstmals in der Geschichte des Stabilitäts- und Wachstumspaktes könnte die EU Sanktionen wegen überhöhter Staatsdefizite verhängen. Betroffen wären Spanien und Portugal. Anders als andere Schuldenländer wie Frankreich und Italien, haben die Iberer ihre Staatshaushalte im vergangenen Jahr deutlich aus dem Ruder laufen lassen. Damit haben sie die Fiskalregeln so stark gebrochen, dass sich daran nichts mehr deuteln lässt.

Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Der viel gescholtene Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) könnte jetzt endlich seine Zähne zeigen: Die steigenden Staatsdefizite in Spanien und Portugal sind für die anderen Euro-Länder nicht mehr tolerierbar. Zu dieser Einschätzung ist nun die EU-Kommission gekommen, die diesen Beschluss vor kurzem noch mit Rücksicht auf die spanischen Wahlen verschoben hatte. Eine Entscheidung, die zu Recht stark kritisiert wurde. Spanien und Portugal weisen Budgetdefizite von weit über vier Prozent des BIP auf und haben – das ist besonders problematisch – ihr konjunkturbereinigtes strukturelles Defizit im vergangenen Jahr deutlich ansteigen lassen.

Sollten die EU-Finanzminister die Kommissionsempfehlung zur Verschärfung der beiden Defizitverfahren annehmen, muss die Kommission wiederum innerhalb von 20 Tagen einen Vorschlag für Sanktionen unterbreiten. Diesen Vorschlag können die EU-Finanzminister dann nur noch innerhalb von 10 Tagen mit qualifizierter Mehrheit ablehnen. Dieser Quasi-Automatismus ist ein Ergebnis der Regelverschärfung des SWP aus dem Jahr 2011. Vorher hätte eine qualifizierte Mehrheit für statt gegen Sanktionen stimmen müssen, was sich in der Vergangenheit als schwierig erwies.

Das zeigt: Der SWP und die europäischen Regeln werden von der Kommission zwar immer wieder recht weit ausgelegt, doch die Regeldehnung hat ihre Grenzen. Deshalb war es richtig, den SWP zu verschärfen, um damit einer zu starken Aufweichung der Haushaltsdisziplin entgegenzuwirken. Die europäischen Regeln tragen damit eindeutig zur Verbesserung der nationalen Politik bei. Das wird in der europakritischen Diskussion aktuell häufig vergessen.

Spanien und Portugal mögen kritisieren, an ihnen solle nun ein Exempel statuiert werden, das schon bei Frankreich und Italien fällig gewesen wäre. Daraus ließe sich sehr leicht die Forderung ableiten, dass Brüssel erneut auf Sanktionen verzichten soll. Frankreich und vor allem Italien müssen ihre Fiskaldefizite zwar in den nächsten Jahren etwas stärker abbauen als in den jüngst vorgelegten Stabilitätsprogrammen vorgesehen. Aber der Blick auf die bisherige Entwicklung der Staatsdefizite zeigt sehr deutlich, dass die Iberer sehr viel stärker gegen den Pakt verstoßen haben als Frankreich und Italien.

Frankreich reißt zwar auch knapp die Drei-Prozent-Defizitmarke, hat sein strukturelles Defizit in den vergangenen Jahren aber kontinuierlich und deutlich gesenkt. Italien weist zuletzt zwar einen leichten Anstieg des strukturellen Defizits auf, aber sein Budgetdefizit lag mit 2,6 Prozent des BIP mit etwas Abstand unter der Drei-Prozent-Marke.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Back To Top