#zeitfokus.

Foto: Joeb07 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  497 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die klassische Chemie hat im bisherigen Jahresverlauf eine positive Entwicklung genommen, die jedoch zum Teil eine Erholung von Rückschlägen darstellt. Langfristig betrachtet hat der klassische Chemiebereich erst jetzt sein Vorkrisenniveau von 2007 wieder erreicht. In der pharmazeutischen Industrie verlief das erste Halbjahr weitgehend stabil. Die zweite Jahreshälfte wird jedoch aller Voraussicht nach hinter dem Vorjahr zurückbleiben.

empty alt
Foto: SPD Schleswig-Holstein / CC BY 2.0 (via Flickr)

Sozialdemokratischer Krabbenkorb

Auf der heutigen Herbstpressekonferenz stellten der Arbeitgeberverband HessenChemie und der VCI Hessen die Zahlen einer aktuellen Konjunkturumfrage sowie die Auswertung der amtlichen Statistik vor. Danach konnte die chemisch-pharmazeutische Industrie bis August die Produktion insgesamt um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, wobei sich die klassische Chemie und die Pharmasparte unterschiedlich entwickelten.

Im Bereich der klassischen Chemie ist es erstmals seit acht Jahren gelungen, das Vorkrisenniveau von 2007 zu erreichen. Die Preise für Chemieerzeugnisse im Inland sanken zwar bis August 2015 um durchschnittlich 4,3 Prozent, der Gesamtumsatz konnte aber um 10,6 Prozent gesteigert werden. Grund hierfür ist insbesondere eine verstärkte Nachfrage im Ausland gewesen. Der Umsatz im Inland stieg um 4,7 Prozent, das Auslandsgeschäft wuchs um 13,8 Prozent.

In der hessischen Pharmaindustrie konnte die Produktion leicht ausgeweitet werden; sie stieg bis August 2015 um 1,2 Prozent. Insgesamt verzeichnete die hessische Pharmaindustrie jedoch ein Umsatzminus von 3 Prozent. Verantwortlich hierfür ist der Rückgang der Auslandsumsätze um 6,7 Prozent bis August 2015 gewesen. Die Umsatzerlöse im Inland konnten im gleichen Zeitraum um 6,1 Prozent zulegen. Speziell in den Monaten Juli und August ist es bei Produktion und Umsätzen zu massiven Einbrüchen gekommen. Diese negative Entwicklung wird das gesamte zweite Halbjahr stark beeinflussen und das Gesamtergebnis der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen deutlich nach unten korrigieren. "Aus diesem Grund gehen wir lediglich von einem Produktionswachstum von zwei Prozent für das Jahr aus", erklärte Hartmut G. Erlinghagen, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes HessenChemie. Die wirtschaftliche Schwäche großer Schwellenländer, die massive Herausforderung im Rahmen der Flüchtlingsdebatte, und weiterhin nicht in Aussicht stehende Lösungen in Bezug auf weltweite Krisenherde könnten diese Prognose möglicherweise noch negativ beeinflussen.

Darüber hinaus stellt die Energiewende für die energieintensive Industrie eine große Herausforderung dar. Investitionssicherheit für eine effiziente Energieversorgung an den Standorten sei immer weniger gegeben. Beim Eigenstrom würden Neuanlagen mit 30 Prozent, bis 2017 ansteigend auf 40 Prozent der EEG-Umlage belastet. Die Europäische Kommission plant zudem Änderungen zum Emissionshandel: Danach müssten die Unternehmen immer mehr Zertifikate kaufen, die gleichzeitig immer teurer werden. Alleine in Deutschland könnten auf die Chemiebranche weitere 2 Milliarden Euro Mehrkosten zukommen.

Beschäftigung und Ausbildungsplatzsituation weiter positiv Erfreulich ist weiterhin die Beschäftigungssituation: Die amtliche Statistik weist bis August eine Steigerung von 1,4 Prozent aus. Das Ausbildungsplatzangebot bewegt sich zudem weiter auf sehr hohem Niveau. Insgesamt wurden zum Ausbildungsstart nach eigener Erhebung 1.536 Ausbildungsplätze angeboten. 1.100 Auszubildende haben im laufenden Jahr ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die Übernahmequote ist abermals erfreulich hoch. "Damit wird die Erfolgsgeschichte des mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) abgeschlossenen Tarifvertrages 'Zukunft durch Ausbildung und Beschäftigungseinstig' fortgeschrieben", betonte Erlinghagen abschließend.



Quelle: ots / Arbeitgeberverband HessenChemie


#mehrNachrichten
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Katrin Göring-Eckardt
Foto: Grüne Bundestagsfraktion / CC BY 2.0 (via Flickr)

Grüne fordern klares Corona-Testkonzept

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will definieren lassen, wann wer auf das Coronavirus getestet werden muss. Sie fordert ein transparenteres, bundesweit einheitliches Konzept für...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Armin Laschet will ins Kanzleramt
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Leichtsinn im Krisenmanagement: Gar nicht alles ist gut gelaufen

Seit mindestens zwei Monaten lässt sich beobachten, wie der Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes in der Corona-Krise agiert. Als Talkgast bei Anne Will zeigte Armin Laschet, dass ihm...
Die europäische Einigung auf konkrete Schritte verläuft zäh.
Foto: European Parliament / CC BY 2.0 (via Flickr)

Es braucht mehr europäischen Zusammenhalt

Das Wort "besser" funktioniert nicht alleine, es entfaltet nur in einem Vergleich seine Bedeutung. Hier läuft es besser als anderswo, wir machen es besser als die anderen. Darin schwingt mit: Die...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grenzen der staatlichen Hilfen

Angesichts der Forderungen nach weiteren Milliardenhilfen und Abwrackprämien für die Automobilindustrie sieht Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht....
Back To Top