Lesezeit: 3 Min

Chemie erreicht Vorkrisenniveau

Foto: Joeb07 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Chemie erreicht Vorkrisenniveau

.

Die klassische Chemie hat im bisherigen Jahresverlauf eine positive Entwicklung genommen, die jedoch zum Teil eine Erholung von Rückschlägen darstellt. Langfristig betrachtet hat der klassische Chemiebereich erst jetzt sein Vorkrisenniveau von 2007 wieder erreicht. In der pharmazeutischen Industrie verlief das erste Halbjahr weitgehend stabil. Die zweite Jahreshälfte wird jedoch aller Voraussicht nach hinter dem Vorjahr zurückbleiben.

Auf der heutigen Herbstpressekonferenz stellten der Arbeitgeberverband HessenChemie und der VCI Hessen die Zahlen einer aktuellen Konjunkturumfrage sowie die Auswertung der amtlichen Statistik vor. Danach konnte die chemisch-pharmazeutische Industrie bis August die Produktion insgesamt um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, wobei sich die klassische Chemie und die Pharmasparte unterschiedlich entwickelten.

Im Bereich der klassischen Chemie ist es erstmals seit acht Jahren gelungen, das Vorkrisenniveau von 2007 zu erreichen. Die Preise für Chemieerzeugnisse im Inland sanken zwar bis August 2015 um durchschnittlich 4,3 Prozent, der Gesamtumsatz konnte aber um 10,6 Prozent gesteigert werden. Grund hierfür ist insbesondere eine verstärkte Nachfrage im Ausland gewesen. Der Umsatz im Inland stieg um 4,7 Prozent, das Auslandsgeschäft wuchs um 13,8 Prozent.

In der hessischen Pharmaindustrie konnte die Produktion leicht ausgeweitet werden; sie stieg bis August 2015 um 1,2 Prozent. Insgesamt verzeichnete die hessische Pharmaindustrie jedoch ein Umsatzminus von 3 Prozent. Verantwortlich hierfür ist der Rückgang der Auslandsumsätze um 6,7 Prozent bis August 2015 gewesen. Die Umsatzerlöse im Inland konnten im gleichen Zeitraum um 6,1 Prozent zulegen. Speziell in den Monaten Juli und August ist es bei Produktion und Umsätzen zu massiven Einbrüchen gekommen. Diese negative Entwicklung wird das gesamte zweite Halbjahr stark beeinflussen und das Gesamtergebnis der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen deutlich nach unten korrigieren. "Aus diesem Grund gehen wir lediglich von einem Produktionswachstum von zwei Prozent für das Jahr aus", erklärte Hartmut G. Erlinghagen, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes HessenChemie. Die wirtschaftliche Schwäche großer Schwellenländer, die massive Herausforderung im Rahmen der Flüchtlingsdebatte, und weiterhin nicht in Aussicht stehende Lösungen in Bezug auf weltweite Krisenherde könnten diese Prognose möglicherweise noch negativ beeinflussen.

Darüber hinaus stellt die Energiewende für die energieintensive Industrie eine große Herausforderung dar. Investitionssicherheit für eine effiziente Energieversorgung an den Standorten sei immer weniger gegeben. Beim Eigenstrom würden Neuanlagen mit 30 Prozent, bis 2017 ansteigend auf 40 Prozent der EEG-Umlage belastet. Die Europäische Kommission plant zudem Änderungen zum Emissionshandel: Danach müssten die Unternehmen immer mehr Zertifikate kaufen, die gleichzeitig immer teurer werden. Alleine in Deutschland könnten auf die Chemiebranche weitere 2 Milliarden Euro Mehrkosten zukommen.

Beschäftigung und Ausbildungsplatzsituation weiter positiv Erfreulich ist weiterhin die Beschäftigungssituation: Die amtliche Statistik weist bis August eine Steigerung von 1,4 Prozent aus. Das Ausbildungsplatzangebot bewegt sich zudem weiter auf sehr hohem Niveau. Insgesamt wurden zum Ausbildungsstart nach eigener Erhebung 1.536 Ausbildungsplätze angeboten. 1.100 Auszubildende haben im laufenden Jahr ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die Übernahmequote ist abermals erfreulich hoch. "Damit wird die Erfolgsgeschichte des mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) abgeschlossenen Tarifvertrages 'Zukunft durch Ausbildung und Beschäftigungseinstig' fortgeschrieben", betonte Erlinghagen abschließend.



Quelle: ots / Arbeitgeberverband HessenChemie


497 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...