Chemie erreicht Vorkrisenniveau

Foto: Joeb07 / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die klassische Chemie hat im bisherigen Jahresverlauf eine positive Entwicklung genommen, die jedoch zum Teil eine Erholung von Rückschlägen darstellt. Langfristig betrachtet hat der klassische Chemiebereich erst jetzt sein Vorkrisenniveau von 2007 wieder erreicht. In der pharmazeutischen Industrie verlief das erste Halbjahr weitgehend stabil. Die zweite Jahreshälfte wird jedoch aller Voraussicht nach hinter dem Vorjahr zurückbleiben.

Auf der heutigen Herbstpressekonferenz stellten der Arbeitgeberverband HessenChemie und der VCI Hessen die Zahlen einer aktuellen Konjunkturumfrage sowie die Auswertung der amtlichen Statistik vor. Danach konnte die chemisch-pharmazeutische Industrie bis August die Produktion insgesamt um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, wobei sich die klassische Chemie und die Pharmasparte unterschiedlich entwickelten.

Im Bereich der klassischen Chemie ist es erstmals seit acht Jahren gelungen, das Vorkrisenniveau von 2007 zu erreichen. Die Preise für Chemieerzeugnisse im Inland sanken zwar bis August 2015 um durchschnittlich 4,3 Prozent, der Gesamtumsatz konnte aber um 10,6 Prozent gesteigert werden. Grund hierfür ist insbesondere eine verstärkte Nachfrage im Ausland gewesen. Der Umsatz im Inland stieg um 4,7 Prozent, das Auslandsgeschäft wuchs um 13,8 Prozent.

In der hessischen Pharmaindustrie konnte die Produktion leicht ausgeweitet werden; sie stieg bis August 2015 um 1,2 Prozent. Insgesamt verzeichnete die hessische Pharmaindustrie jedoch ein Umsatzminus von 3 Prozent. Verantwortlich hierfür ist der Rückgang der Auslandsumsätze um 6,7 Prozent bis August 2015 gewesen. Die Umsatzerlöse im Inland konnten im gleichen Zeitraum um 6,1 Prozent zulegen. Speziell in den Monaten Juli und August ist es bei Produktion und Umsätzen zu massiven Einbrüchen gekommen. Diese negative Entwicklung wird das gesamte zweite Halbjahr stark beeinflussen und das Gesamtergebnis der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Hessen deutlich nach unten korrigieren. "Aus diesem Grund gehen wir lediglich von einem Produktionswachstum von zwei Prozent für das Jahr aus", erklärte Hartmut G. Erlinghagen, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes HessenChemie. Die wirtschaftliche Schwäche großer Schwellenländer, die massive Herausforderung im Rahmen der Flüchtlingsdebatte, und weiterhin nicht in Aussicht stehende Lösungen in Bezug auf weltweite Krisenherde könnten diese Prognose möglicherweise noch negativ beeinflussen.

Darüber hinaus stellt die Energiewende für die energieintensive Industrie eine große Herausforderung dar. Investitionssicherheit für eine effiziente Energieversorgung an den Standorten sei immer weniger gegeben. Beim Eigenstrom würden Neuanlagen mit 30 Prozent, bis 2017 ansteigend auf 40 Prozent der EEG-Umlage belastet. Die Europäische Kommission plant zudem Änderungen zum Emissionshandel: Danach müssten die Unternehmen immer mehr Zertifikate kaufen, die gleichzeitig immer teurer werden. Alleine in Deutschland könnten auf die Chemiebranche weitere 2 Milliarden Euro Mehrkosten zukommen.

Beschäftigung und Ausbildungsplatzsituation weiter positiv Erfreulich ist weiterhin die Beschäftigungssituation: Die amtliche Statistik weist bis August eine Steigerung von 1,4 Prozent aus. Das Ausbildungsplatzangebot bewegt sich zudem weiter auf sehr hohem Niveau. Insgesamt wurden zum Ausbildungsstart nach eigener Erhebung 1.536 Ausbildungsplätze angeboten. 1.100 Auszubildende haben im laufenden Jahr ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Die Übernahmequote ist abermals erfreulich hoch. "Damit wird die Erfolgsgeschichte des mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) abgeschlossenen Tarifvertrages 'Zukunft durch Ausbildung und Beschäftigungseinstig' fortgeschrieben", betonte Erlinghagen abschließend.



Quelle: ots / Arbeitgeberverband HessenChemie


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...