2 Min

Chinesischen Wirtschaft - Gar nicht so kaputt

Foto: Hummelhummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Chinesischen Wirtschaft - Gar nicht so kaputt

.

Chinas Wirtschaftsstatistiker sind "von der flotten Truppe". Die Jahreszahlen für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) und was es sonst noch so an Wirtschaftsdatenkränzen zu winden gibt, werden sehr viel schneller vorgelegt als in den meisten Industrieländern. Angesichts der gewaltigen Turbulenzen mit China-Hintergrund, die in den ersten zwei Wochen des neuen Jahres an den Märkten regiert haben, kann man froh sein, dass die diffusen Ängste bezüglich eines immer heftigeren Wirtschaftseinbruchs in China nun einem relativ zeitnahen Reality Check ausgesetzt worden sind.

Und siehe da, wieder einmal riecht es nicht nach Untergang beziehungsweise der seit mittlerweile zehn Jahren andauernd aufs Neue prophezeiten "harten Landung" der chinesischen Wirtschaft. Vielmehr setzt sich jene schleichende Abkühlung fort, die mit dem angestrebten Übergang zu einer stärker konsumtiv geleiteten und vom Dienstleistungssektor angetriebenen Volkswirtschaft einhergeht.

Chinas Wachstum ist im vierten Quartal mäßiger als erwartet ausgefallen und auf 6,8% zurückgeglitten; die Dezemberdaten für Industrieproduktion, Anlageinvestitionen und Einzelhandel haben sich eingetrübt. Zumindest in der ersten Jahreshälfte 2016 ist trotz neuerlicher Regierungsimpulse kaum mit einer wesentlichen Belebung zu rechnen, aber auch nicht mit Krisenzuständen. Vielmehr kommt es zu einer Verschiebung der Wachstumspole, wobei der Dienstleistungssektor um mehr als 8% wächst und dabei höchst positive Beschäftigungseffekte zeitigt, während die Industrieproduktion kaum noch über Wachstumsraten von 6% hinauskommen wird. Letzteres wiederum heißt, dass einige Sektoren in der Schwerindustrie bereits eine regelrechte Rezession durchmachen - eine für China eher ungewöhnliche Entwicklung, aber nichts, was man zum Pars pro Toto stilisieren sollte.

Aus der Sicht eines brasilianischen Rohstoffexporteurs mag Chinas Wirtschaft gerade dabei sein, völlig vor die Hunde zu gehen, aus dem Blickwinkel eines koreanischen Softwareentwicklers, der angesagte Online-Spiele oder Korean Pop Content zu vermarkten hat, könnten die China-Perspektiven gar nicht versprechender und verlockender sein. An den Weltfinanzmärkten achtet man natürlich eher auf Eisenerz- oder Kupferpreise, um sich ein Bild von China zu machen, als die Einnahmen von Werbeagenturen oder Friseursalons. Aber Erstere drohen gegenwärtig Schauergeschichten über den Zustand der chinesischen Wirtschaft zu generieren, die nicht zum Gesamtbild passen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


330 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...