Donnerstag, 02 Jul 2020
Foto: Hummelhummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  330 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Chinas Wirtschaftsstatistiker sind "von der flotten Truppe". Die Jahreszahlen für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) und was es sonst noch so an Wirtschaftsdatenkränzen zu winden gibt, werden sehr viel schneller vorgelegt als in den meisten Industrieländern. Angesichts der gewaltigen Turbulenzen mit China-Hintergrund, die in den ersten zwei Wochen des neuen Jahres an den Märkten regiert haben, kann man froh sein, dass die diffusen Ängste bezüglich eines immer heftigeren Wirtschaftseinbruchs in China nun einem relativ zeitnahen Reality Check ausgesetzt worden sind.

Erntehelfer werden in Gruppen von mehr als 40 Personen in jeweils einem Anhänger vom Hof zu den Feldern transportiert.
Foto: Gerhard Gellinger

Lücken beim Corona-Schutz für Erntehelfer

Und siehe da, wieder einmal riecht es nicht nach Untergang beziehungsweise der seit mittlerweile zehn Jahren andauernd aufs Neue prophezeiten "harten Landung" der chinesischen Wirtschaft. Vielmehr setzt sich jene schleichende Abkühlung fort, die mit dem angestrebten Übergang zu einer stärker konsumtiv geleiteten und vom Dienstleistungssektor angetriebenen Volkswirtschaft einhergeht.

Chinas Wachstum ist im vierten Quartal mäßiger als erwartet ausgefallen und auf 6,8% zurückgeglitten; die Dezemberdaten für Industrieproduktion, Anlageinvestitionen und Einzelhandel haben sich eingetrübt. Zumindest in der ersten Jahreshälfte 2016 ist trotz neuerlicher Regierungsimpulse kaum mit einer wesentlichen Belebung zu rechnen, aber auch nicht mit Krisenzuständen. Vielmehr kommt es zu einer Verschiebung der Wachstumspole, wobei der Dienstleistungssektor um mehr als 8% wächst und dabei höchst positive Beschäftigungseffekte zeitigt, während die Industrieproduktion kaum noch über Wachstumsraten von 6% hinauskommen wird. Letzteres wiederum heißt, dass einige Sektoren in der Schwerindustrie bereits eine regelrechte Rezession durchmachen - eine für China eher ungewöhnliche Entwicklung, aber nichts, was man zum Pars pro Toto stilisieren sollte.

Aus der Sicht eines brasilianischen Rohstoffexporteurs mag Chinas Wirtschaft gerade dabei sein, völlig vor die Hunde zu gehen, aus dem Blickwinkel eines koreanischen Softwareentwicklers, der angesagte Online-Spiele oder Korean Pop Content zu vermarkten hat, könnten die China-Perspektiven gar nicht versprechender und verlockender sein. An den Weltfinanzmärkten achtet man natürlich eher auf Eisenerz- oder Kupferpreise, um sich ein Bild von China zu machen, als die Einnahmen von Werbeagenturen oder Friseursalons. Aber Erstere drohen gegenwärtig Schauergeschichten über den Zustand der chinesischen Wirtschaft zu generieren, die nicht zum Gesamtbild passen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


#mehrNachrichten
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Bleibt die Kernfrage: Kann Söder überhaupt Kanzler?
Foto: Josef A. Preiselbauer

Der Reiz der Kanzlerkandidatur

Wenn nicht jetzt, dann vielleicht nie: Sollte auch nur im hintersten Gedankenstübchen von Ministerpräsident Markus Söder der Wunsch nach einer Kanzlerschaft herumspuken - und wer würde ernsthaft...
Hinter der Hausse am Aktienmarkt steht die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität.
Foto: Nationaal Archief / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Der Gipfel des Absurden

Die Welt befindet sich in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, aber die Aktienmärkte befinden sich in Jubelstimmung: Der US-Technologieindex Nasdaq Composite erreichte am Montag...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten der USA zukommt, desto irrationaler handelt er.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trump am Wendepunkt seiner Amtszeit

Das Sprichwort, wonach Gott demjenigen, dem er ein Amt gebe, auch Verstand gebe, hat sich im Fall von Donald Trump nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Je mehr Verantwortung auf diesen 45. Präsidenten...
Back To Top