#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Foto: Ulrike Leone / CC0 de (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  363 Worte im Text  vor 50 Tagen
Commerzbank: In Jubiläumslaune. Mit einer unterirdischen Performance, enttäuschten Erwartungen der Stakeholder und in dementsprechend miesepetriger Stimmung lässt sich schlecht Jubiläum feiern. Deshalb trifft es sich prima, dass die Commerzbank nun durchaus eindrucksvoll demonstriert hat: Es geht auch anders. Und zwar gerade rechtzeitig, bevor sich am 26. Februar zum 150. Mal der Gründungstag der "Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg" jährt. Die Börse hat zwar mitnichten immer recht, aber nehmen wir die Kursreaktion vom Donnerstag - ein Sprung um fast 9 Prozent auf 6,43 Euro - einmal wohlwollend für bare Münze, dann haben die von den Gelben vorgelegten Zahlen für 2019, ihr Ausblick und die Strategie den Markt offenbar zumindest fürs Erste überzeugt. Die Notierung nähert sich also erkennbar dem im März 2000 erreichten historischen Hoch von 266,42 Euro. Sorry, so viel Ironie muss schon ein, ohne die Feierlaune allzu sehr verderben zu wollen. Zumal der Jubilar ganz schön große Töne spuckt. Die Bewertung soll mindestens den Buchwert erreichen, von dem sie heute Lichtjahre entfernt ist, und, so heißt es im Jubiläumsfilmchen, die Bank sei nicht an der Börse, um im MDax zu sein. Nun, es ist nicht verboten, sich ambitionierte Ziele zu setzen oder gar Visionen zu haben. Dass das angehende Technologieunternehmen Commerzbank mindestens so viel Luft nach oben hat wie die mit ihm verpartnerte Frauen-Fußballnationalmannschaft zuletzt bei Europa- und Weltmeisterschaften, ist CEO Martin Zielke und seinem Team natürlich bewusst. Doch auch wenn es Stand heute eine ziemlich wilde Fantasie braucht, von Kurs-Buchwert-Parität oder der Rückkehr in die erste Börsenliga zu träumen: Selbstbewusstsein und Ehrgeiz der "Bank an Ihrer Seite" sind nicht völlig aus der Luft gegriffen. Die Commerzbank ist operativ und strategisch auf dem richtigen Weg. Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass sich eine wohlbegründete skeptische Einschätzung der Perspektiven sogar im heutigen extrem schwierigen Marktumfeld innerhalb weniger Monate in gut nachvollziehbare Zuversicht verwandeln kann, zumal wenn die Aufsicht erfreulicherweise durch Kapitalentlastungen mithilft. Dass die Bank selbst ihre Hausaufgaben entschlossen abarbeitet, steht außer Frage. Striktes Kostenmanagement hat sie als permanente Herausforderung erkannt und liegt damit im Branchenvergleich eher vor der Kurve. Und schon eröffnet sich neues Renditepotenzial, und beim MBank-Verkauf ist der Druck raus. Das Jubiläum darf gefeiert werden. Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Mit einer unterirdischen Performance, enttäuschten Erwartungen der Stakeholder und in dementsprechend miesepetriger Stimmung lässt sich schlecht Jubiläum feiern. Deshalb trifft es sich prima, dass die Commerzbank nun durchaus eindrucksvoll demonstriert hat: Es geht auch anders. Und zwar gerade rechtzeitig, bevor sich am 26. Februar zum 150. Mal der Gründungstag der "Commerz- und Disconto-Bank in Hamburg" jährt. Die Börse hat zwar mitnichten immer recht, aber nehmen wir die Kursreaktion vom Donnerstag - ein Sprung um fast 9 Prozent auf 6,43 Euro - einmal wohlwollend für bare Münze, dann haben die von den Gelben vorgelegten Zahlen für 2019, ihr Ausblick und die Strategie den Markt offenbar zumindest fürs Erste überzeugt.

Deutsche Bank Zwillingstürme, Frankfurt am Main
Foto: Sine Pi / CC BY 2.0 de (via Flickr)

Konzernumbau der Deutschen Bank

Die Notierung nähert sich also erkennbar dem im März 2000 erreichten historischen Hoch von 266,42 Euro. Sorry, so viel Ironie muss schon ein, ohne die Feierlaune allzu sehr verderben zu wollen. Zumal der Jubilar ganz schön große Töne spuckt. Die Bewertung soll mindestens den Buchwert erreichen, von dem sie heute Lichtjahre entfernt ist, und, so heißt es im Jubiläumsfilmchen, die Bank sei nicht an der Börse, um im MDax zu sein. Nun, es ist nicht verboten, sich ambitionierte Ziele zu setzen oder gar Visionen zu haben.

Dass das angehende Technologieunternehmen Commerzbank mindestens so viel Luft nach oben hat wie die mit ihm verpartnerte Frauen-Fußballnationalmannschaft zuletzt bei Europa- und Weltmeisterschaften, ist CEO Martin Zielke und seinem Team natürlich bewusst. Doch auch wenn es Stand heute eine ziemlich wilde Fantasie braucht, von Kurs-Buchwert-Parität oder der Rückkehr in die erste Börsenliga zu träumen: Selbstbewusstsein und Ehrgeiz der "Bank an Ihrer Seite" sind nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Die Commerzbank ist operativ und strategisch auf dem richtigen Weg. Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass sich eine wohlbegründete skeptische Einschätzung der Perspektiven sogar im heutigen extrem schwierigen Marktumfeld innerhalb weniger Monate in gut nachvollziehbare Zuversicht verwandeln kann, zumal wenn die Aufsicht erfreulicherweise durch Kapitalentlastungen mithilft. Dass die Bank selbst ihre Hausaufgaben entschlossen abarbeitet, steht außer Frage. Striktes Kostenmanagement hat sie als permanente Herausforderung erkannt und liegt damit im Branchenvergleich eher vor der Kurve. Und schon eröffnet sich neues Renditepotenzial, und beim MBank-Verkauf ist der Druck raus. Das Jubiläum darf gefeiert werden.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Recht hatte der AfD-Bundesvorstand, als er Anfang 2017 eine Randfigur ausschließen wollte, weil sie eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" habe. Doch der damit gemeinte Björn Höcke blieb....
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Continental sendet nach der Viertelung des Börsenwerts innerhalb von gut zwei Jahren ein Signal an die Aktionäre.
Foto: Photomat / CC0 (via Pixabay)

Continental: Signal an die Aktionäre

Der Continental-Vorstand hat seine erst vor vier Wochen veröffentlichten Finanzziele für das laufende Geschäftsjahr kassiert. In Anbetracht der drastischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, von...
Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Nein, wir haben noch keinen Beleg dafür, dass die einschneidenden Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus abgeflacht haben. Ja, die Bewährungsprobe steht uns erst noch bevor, wenn auch in...
In der Gesellschaft hat ein Bewusstseinswandel eingesetzt, weil der Klimawandel real ist und unsere Lebensgrundlagen bedroht.
Foto: Markus Spiske

Nachhaltigkeit lohnt

Auf dem 13. Finanzplatztag der WM Gruppe, der gerade in der IHK Frankfurt stattfand, hat ein Thema dominiert: die nachhaltige und grüne Geldanlage. Dabei hat Ali Masarwah von Morningstar in einem...
Die Staats- und Regierungschefs sollten ihren Finanzministern den Auftrag erteilen, den ESM in der jetzigen Krise zu aktivieren.
Foto: Craig Whitehead

Rettungsschirm jetzt nutzen

ESM-Chef Klaus Regling hat in der Debatte um Eurobonds in dieser Woche einen interessanten Einwurf gemacht: Sowohl sein Haus als auch die Europäische Investitionsbank (EIB) begäben im Zuge der...
Ist die geschichtsträchtigste Woche erst erreicht, wenn Lagarde Helikoptergeld 5.0 ankündigt?
Foto: Paul Fiedler

Die Turbulenzen halten an

Ob die gerade abgelaufene Woche als die geschichtsträchtigste in Sachen Coronakrisen-Bekämpfung in die Kapitalmarktjahrbücher eingehen wird oder ob dies nur der Anfang einer Kette von Paukenschlägen internationaler...
Back To Top