Mittwoch, 05 Aug 2020
Foto: Buergerforum / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  385 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es war kurz nach High Noon am Mittwoch, als man glauben mochte, über dem bei wolkenlosem Himmel weithin sichtbaren Turm der Commerzbank am Frankfurter Kaiserplatz steige weißer Rauch auf. Und hörten wir nicht die Gloriosa im Kaiserdom St. Bartholomäus läuten und den Kardinalprotodiakon verkünden: "Habemus Papam"?

empty alt
Foto: Pete Linforth / CC0 (via Pixabay)

Klimawandel: Jede Zeit hat ihre Schreckensvisionen

Okay, vielleicht haben wir da etwas durcheinandergebracht. Das mit dem weißen Rauch muss eine optische Täuschung gewesen sein, es geht auch nicht um den Papst, sondern nur um einen Aufsichtsratsvorsitzenden, und der soll den Aktionären erst per Mai 2018 zur Wahl in das Kontrollorgan vorgeschlagen werden - bis dahin kann viel passieren in Zeiten, in denen auch mal ganz locker über theoretische Möglichkeiten geplaudert wird. Aber so viel steht fest: Päpste sind bei Bedarf schneller gefunden als Vorsitzende von Aufsichtsrat und Vorstand der Commerzbank.

Vier Monate hat es gedauert, bis mit Martin Zielke der Nachfolger von Martin Blessing als CEO gekürt war. Und Klaus-Peter Müller hatte bereits im Februar verlauten lassen, er klebe ungeachtet seines bis 2018 laufenden Mandats nicht am Stuhl des Aufsichtsratsvorsitzenden, sollte ein geeigneter Kandidat früher darauf Platz nehmen wollen und können. Doch erst jetzt ist man mit dem früheren Risikovorstand Stefan Schmittmann fündig geworden.

An der fachlichen wie menschlichen Eignung des 59-Jährigen für das Amt besteht kein Zweifel, sieht man mal von einer gewissen Bankmüdigkeit ab, die bei seinem - wie Blessings Nichtverlängerung - für den Aufsichtsrat überraschenden vorzeitigen Abgang offenbar wurde. Doch er soll ja nicht auf die operative Ebene zurück. Insofern ist da kein Widerspruch. Gleichwohl fällt wiederholt auf, dass die Besetzung von Spitzenpositionen bei den Gelben ein überaus zähes Geschäft ist. Liegt es an der Bank? An den Kandidaten? Am Geld? Würde unsereiner bei einem interessanten Job so lange hingehalten, kämen Selbstzweifel auf. Und würden wir einen Arbeitgeber derart zappeln lassen, müsste der an uns zweifeln.

Wenn alles so kommt wie nun eingetütet, wird es für Schmittmann nicht die geringste Aufgabe sein, die Commerzbank mit der Corporate Governance zu versöhnen. Da gibt es Defizite. Jetzt hat man gar das Geburtsdatum des fast 72-jährigen Müller aus seinem Lebenslauf auf der Homepage entfernt. Es ist trotzdem bekannt, dass "KPM" 2018 mit 73 ein Jahr später abdanken wird, als es die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats vorsieht. Aber das gilt ja nur "in der Regel" und als Soll-Bestimmung. Also alles in Ordnung.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


#mehrNachrichten
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top