#zeitfokus.

Samstag, 04 Apr 2020
Werner Wenning
Werner Wenning Foto: International Students’ Committee / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  337 Worte im Text  vor 37 Tagen
Das Ende einer Ära. Mit dem Rückzug von Werner Wenning von der Aufsichtsratsspitze von Bayer endet eine Ära. Wenning setzt sozusagen einen Schlusspunkt unter eine mehr als fünfzigjährige Dienstzeit - und zwar aus freien Stücken. Das war angesichts der Unbelehrbarkeit, mit der die Bayer-Verwaltung in der Vergangenheit ihren Investoren gegenübergetreten war, nicht notwendigerweise zu erwarten. Doch mit der 2018 vollzogenen Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto und den kurz darauf schlagend gewordenen Klagerisiken sind ohnehin andere Zeiten in Leverkusen angebrochen. Sie gipfelten in der vorigen Hauptversammlung in der Nicht-Entlastung des Vorstands und einem mit knapp 67 Prozent nicht eben überzeugenden Entlastungsbeschluss für den Aufsichtsrat. Sah es im Anschluss an dieses Debakel zunächst so aus, als nehme Bayer das Votum lediglich zur Kenntnis, mache ansonsten aber weiter wie bisher, darf ein Jahr später konstatiert werden: Die Botschaft der Aktionäre ist nicht nur angekommen, sondern wurde auch angenommen. Gerade mit Blick auf Governance-Themen hat Bayer in den vergangenen zwölf Monaten nachgebessert. Angefangen mit der Einrichtung eines Sonderausschusses im Aufsichtsrat, der sich mit der Glyphosat-Klagewelle befasst und von einem in US-Produkthaftungsklagen erfahrenen Anwalt beraten wird, bis hin zur Erweiterung der Agrarexpertise im Aufsichtsrat mit der US-Ernährungsexpertin Ertharin Cousin. Wenn Wenning Ende April die Segel streicht, hinterlässt er seinem Nachfolger im Aufsichtsrat also einen weitgehend sauberen Tisch. Zugleich stellt sich jedoch die Frage, was der Abschied von Wenning, der den Konzern in den vergangenen Jahrzehnten nach seinen Vorstellungen formte, für den Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann bedeutet. Mit Wenning verliert Baumann seinen wichtigsten Fürsprecher. Der 73-Jährige war es, der Baumann lange vor der Zeit zum Nachfolger von Marijn Dekkers kürte und mit ihm die größte und zugleich folgenschwerste Akquisition der Firmengeschichte durchzog. Mit seinem Rückzug bringt Wenning seinen Zögling Baumann einerseits aus der Schusslinie der Kritiker. Andererseits fehlt Baumann künftig die Rückendeckung. Mit dem Wechsel zur Hauptversammlung hält Wenning zudem noch ein letztes Mal seine schützende Hand über den Vorstandschef. Denn auch den Investoren ist klar, dass Aufsichtsrats- und Vorstandschef nicht zeitgleich von der Bayer-Bühne abtreten können. Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Mit dem Rückzug von Werner Wenning von der Aufsichtsratsspitze von Bayer endet eine Ära. Wenning setzt sozusagen einen Schlusspunkt unter eine mehr als fünfzigjährige Dienstzeit - und zwar aus freien Stücken. Das war angesichts der Unbelehrbarkeit, mit der die Bayer-Verwaltung in der Vergangenheit ihren Investoren gegenübergetreten war, nicht notwendigerweise zu erwarten.

Jeremy Corbyn
Foto: Sophie Brown / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Scheinverzwergung - Corbyns Niederlage bei den britischen Wahlen

Doch mit der 2018 vollzogenen Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto und den kurz darauf schlagend gewordenen Klagerisiken sind ohnehin andere Zeiten in Leverkusen angebrochen. Sie gipfelten in der vorigen Hauptversammlung in der Nicht-Entlastung des Vorstands und einem mit knapp 67 Prozent nicht eben überzeugenden Entlastungsbeschluss für den Aufsichtsrat.

Sah es im Anschluss an dieses Debakel zunächst so aus, als nehme Bayer das Votum lediglich zur Kenntnis, mache ansonsten aber weiter wie bisher, darf ein Jahr später konstatiert werden: Die Botschaft der Aktionäre ist nicht nur angekommen, sondern wurde auch angenommen. Gerade mit Blick auf Governance-Themen hat Bayer in den vergangenen zwölf Monaten nachgebessert. Angefangen mit der Einrichtung eines Sonderausschusses im Aufsichtsrat, der sich mit der Glyphosat-Klagewelle befasst und von einem in US-Produkthaftungsklagen erfahrenen Anwalt beraten wird, bis hin zur Erweiterung der Agrarexpertise im Aufsichtsrat mit der US-Ernährungsexpertin Ertharin Cousin. Wenn Wenning Ende April die Segel streicht, hinterlässt er seinem Nachfolger im Aufsichtsrat also einen weitgehend sauberen Tisch.

Zugleich stellt sich jedoch die Frage, was der Abschied von Wenning, der den Konzern in den vergangenen Jahrzehnten nach seinen Vorstellungen formte, für den Vorstandsvorsitzenden Werner Baumann bedeutet. Mit Wenning verliert Baumann seinen wichtigsten Fürsprecher. Der 73-Jährige war es, der Baumann lange vor der Zeit zum Nachfolger von Marijn Dekkers kürte und mit ihm die größte und zugleich folgenschwerste Akquisition der Firmengeschichte durchzog.

Mit seinem Rückzug bringt Wenning seinen Zögling Baumann einerseits aus der Schusslinie der Kritiker. Andererseits fehlt Baumann künftig die Rückendeckung. Mit dem Wechsel zur Hauptversammlung hält Wenning zudem noch ein letztes Mal seine schützende Hand über den Vorstandschef. Denn auch den Investoren ist klar, dass Aufsichtsrats- und Vorstandschef nicht zeitgleich von der Bayer-Bühne abtreten können.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Seit Anfang des Jahres befindet sich der Autobauer im "Task-force-Modus".
Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Volkswagen im Task-force-Modus

Der Ausnahmezustand, in den die Ausbreitung des Coronavirus die Welt in rasanter Weise versetzt, hat den weltgrößten Autobauer zu einer Aussetzung seiner Produktion veranlasst. In weiten Teilen...
Wir müssen uns als Verbraucher in den kommenden Monaten umstellen.
Foto: Simon Peel

Obst und Gemüse werden knapper und teurer

Das Lebensmittelangebot in den Supermärkten wird sich laut Bauernpräsident Joachim Rukwied in den kommenden Wochen und Monaten wohl spürbar ändern. Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Engpässe könnte es Lakner zufolge vor allem bei der Spargel- und danach bei der Erdbeerente sowie im Gemüse- und Obstanbau geben.
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Bisher keine Sorgen um Lebensmittelversorgung wegen Einreisestopp für Erntehelfer

Der wegen der Corona-Pandemie verhängte Einreisestopp für osteuropäische Erntehelfer und andere Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft scheint die Versorgung mit Lebensmitteln nicht zu gefährden. "Die...
Björn Höcke auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD in Nordhausen
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Beobachtung der AfD als erster Schritt

Recht hatte der AfD-Bundesvorstand, als er Anfang 2017 eine Randfigur ausschließen wollte, weil sie eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" habe. Doch der damit gemeinte Björn Höcke blieb....
Back To Top