Lesezeit: 2 Min

Datenleck bei großer Auskunftei

Foto: Martin Abegglen

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Datenleck bei großer Auskunftei

.

Eine der größten Auskunfteien Deutschlands, die Bertelsmann-Tochter Infoscore Consumer Data, steht wegen unzureichenden Datenschutzes in der Kritik.

Nach Recherchen des Radiosenders NDR Info können Unbefugte bei einem Onlineportal für Mieterselbstauskünfte mit einfachen Mitteln an sensible Daten von Millionen Verbrauchern gelangen, die sich in Zahlungsschwierigkeiten befinden. Um solche Informationen abzufragen, muss man nur Name, Geburtsdatum und Anschrift einer Person angeben und pro Auskunft knapp 20 Euro zahlen. Erforderlich ist zudem eine Handynummer - dabei muss es sich aber nicht um die der betroffenen Person handeln. Auf eine Identifizierung durch einen Personalausweis, wie dies beispielsweise die Schufa verlangt, verzichtet Infoscore. Daten- und Verbraucherschützer bemängeln die fehlenden Sicherheitsmaßnahmen.

"Das ist ein gravierender Datenschutzverstoß und stellt jedes Mal für die Auskunftei eine Ordnungswidrigkeit dar", so Dr. Walter Krämer vom Amt des baden-württembergischen Landesdatenschutzbeauftragten, das für die in Baden-Baden ansässige Firma zuständig ist. Seine Behörde habe Infoscore umgehend zu einer Stellungnahme aufgefordert. Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen spricht von einer "Lücke", durch die "Unbefugte zum Beispiel Informationen über finanzielle Probleme" bekommen könnten, beispielsweise potentielle Arbeitgeber: "Es ist eine Gefahr, wenn diese Daten risikolos von Dritten abgefragt werden können." Auf der Internetseite von Infoscore werden 26 Datenkategorien angeführt, die in einer Mieterselbstauskunft stehen können, so Informationen über Mahnbescheide, erfolglose Pfändungen oder Haftbefehle, um einen Offenbarungseid zu erzwingen.

Infoscore weist darauf hin, dass auch eine gültige Handynummer verlangt werde, an die man eine Kontroll-SMS schicke. Ein Umgehen der Sicherungen sei zudem strafbar. Außerdem sei "eine Identifikation der Person über den Bezahlvorgang" möglich. Nach Ansicht der Aufsichtsbehörde reicht dies jedoch nicht aus. Infoscore überlegt nach eigenen Angaben "seit kurzem", das Verfahren zu ändern und weitere Sicherheitsmechanismen einzuführen.

Über die Kritik an Infoscore werden das Radioprogramm NDR Info und das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin "Markt" im NDR Fernsehen (20.15 Uhr) am Montag, 23. März, berichten.



Quelle: NDR


303 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...