2 - 3 Minuten Lesezeit   452 Worte im Text   vor 363 Tagen

Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab

Foto: Ganossi / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab

.

Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte Firmen zu Champions auszubauen, sind in einer Marktwirtschaft wenig sinnvoll", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Schweitzer reagierte auf die kürzlich von Altmaier vorgelegte Industrie-Strategie. "Der Staat sollte sich auf die richtigen Rahmenbedingungen konzentrieren und sich für einen fairen internationalen Wettbewerb einsetzen. Hier ist die Bundesregierung gefragt", sagte er. Mit Ausnahme von Airbus hätten sich die vielen starken Unternehmen in Deutschland nicht entwickelt, "weil der Staat gesagt hat, wir brauchen einen nationalen Champion. Sie haben sich dank weitsichtiger Eigentümer und einer überzeugenden Strategie durchgesetzt".

Scharfe Kritik übte der DIHK-Präsident auch an Plänen von Umweltministerin Svenja Schulze für ein Klimaschutzgesetz: "Ein Klimaschutzgesetz mit starren Vorgaben für die Reduzierungen in den verschiedenen Sektoren wird so nicht zum Erfolg führen. Viel wichtiger wären konkrete Fortschritte etwa bei der Gebäudesanierung", sagte Schweitzer. "Hier hat der Staat schon vor Jahren eine steuerliche Förderung versprochen. Darauf warten wir bis heute!" Im Verkehrsbereich würden die Einsparungen durch die Vorgaben aus Brüssel und durch neue Antriebsarten erreicht. "Auch dafür wird kein Rahmengesetz gebraucht." Angesichts der Rekordüberschüsse des Staates bekräftigte Schweitzer den Ruf nach Steuersenkungen. "Das Jammern über das Ende der fetten Jahre ist fehl am Platze", sagte er. "Bei den Steuern brauchen wir Entlastungen. Die letzte Steuerreform liegt zehn Jahre zurück. Wenn wir nichts tun, sind wir 2022 das Land mit der höchsten Besteuerung unter den entwickelten Industriestaaten. Das hemmt die Investitionen." Ein "ganz wichtiger erster Schritt wäre die vollständige Abschaffung des Solidaritätsbeitrages", machte der DIHK-Präsident Druck auf die Große Koalition. "Erheblicher Nachholbedarf" bestehe auch bei Investitionen in die digitale Infrastruktur. "Wir hinken inzwischen ziemlich weit hinterher. Funklöcher mitten im Land - das leistet sich so kaum ein anderer europäischer Staat." Mit Blick auf den Handelsstreit mit den USA warnte der DIHK-Präsident die EU-Kommission vor einer zu harten Haltung. Trumps Drohung, Zölle zu verhängen, wenn er sich mit der EU nicht auf einen "Deal" einigen könne, zu dem auch ein Abbau europäischer Handelsschranken für die Landwirtschaft gehöre, "müssen die europäischen Unterhändler sehr ernst nehmen", sagte er. "Verhängt Trump Zölle, würde die deutsche Wirtschaft massiv getroffen. Allein für die Automobilindustrie wäre ein Schaden von sechs Milliarden Euro zu erwarten. Die schwächelnde Konjunktur würde dadurch noch stärker ausgebremst."

Eindringlich warnte Schweitzer vor den Folgen eines harten Brexit: "Wir rasen auf den Tag X zu. Es steht viel auf dem Spiel. Sollte der Handel mit UK in Folge des Brexits um zehn Prozent zurückgehen und zudem der damit verbundene EU-Handel um 2,5 Prozent sinken, knickt das deutsche Wachstum allein dadurch um 0,2 Prozent ein."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...

  • Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar
    Freitag, 28. Juni 2019

    Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar...