Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab

Foto: Ganossi / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte Firmen zu Champions auszubauen, sind in einer Marktwirtschaft wenig sinnvoll", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Schweitzer reagierte auf die kürzlich von Altmaier vorgelegte Industrie-Strategie. "Der Staat sollte sich auf die richtigen Rahmenbedingungen konzentrieren und sich für einen fairen internationalen Wettbewerb einsetzen. Hier ist die Bundesregierung gefragt", sagte er. Mit Ausnahme von Airbus hätten sich die vielen starken Unternehmen in Deutschland nicht entwickelt, "weil der Staat gesagt hat, wir brauchen einen nationalen Champion. Sie haben sich dank weitsichtiger Eigentümer und einer überzeugenden Strategie durchgesetzt".

Scharfe Kritik übte der DIHK-Präsident auch an Plänen von Umweltministerin Svenja Schulze für ein Klimaschutzgesetz: "Ein Klimaschutzgesetz mit starren Vorgaben für die Reduzierungen in den verschiedenen Sektoren wird so nicht zum Erfolg führen. Viel wichtiger wären konkrete Fortschritte etwa bei der Gebäudesanierung", sagte Schweitzer. "Hier hat der Staat schon vor Jahren eine steuerliche Förderung versprochen. Darauf warten wir bis heute!" Im Verkehrsbereich würden die Einsparungen durch die Vorgaben aus Brüssel und durch neue Antriebsarten erreicht. "Auch dafür wird kein Rahmengesetz gebraucht." Angesichts der Rekordüberschüsse des Staates bekräftigte Schweitzer den Ruf nach Steuersenkungen. "Das Jammern über das Ende der fetten Jahre ist fehl am Platze", sagte er. "Bei den Steuern brauchen wir Entlastungen. Die letzte Steuerreform liegt zehn Jahre zurück. Wenn wir nichts tun, sind wir 2022 das Land mit der höchsten Besteuerung unter den entwickelten Industriestaaten. Das hemmt die Investitionen." Ein "ganz wichtiger erster Schritt wäre die vollständige Abschaffung des Solidaritätsbeitrages", machte der DIHK-Präsident Druck auf die Große Koalition. "Erheblicher Nachholbedarf" bestehe auch bei Investitionen in die digitale Infrastruktur. "Wir hinken inzwischen ziemlich weit hinterher. Funklöcher mitten im Land - das leistet sich so kaum ein anderer europäischer Staat." Mit Blick auf den Handelsstreit mit den USA warnte der DIHK-Präsident die EU-Kommission vor einer zu harten Haltung. Trumps Drohung, Zölle zu verhängen, wenn er sich mit der EU nicht auf einen "Deal" einigen könne, zu dem auch ein Abbau europäischer Handelsschranken für die Landwirtschaft gehöre, "müssen die europäischen Unterhändler sehr ernst nehmen", sagte er. "Verhängt Trump Zölle, würde die deutsche Wirtschaft massiv getroffen. Allein für die Automobilindustrie wäre ein Schaden von sechs Milliarden Euro zu erwarten. Die schwächelnde Konjunktur würde dadurch noch stärker ausgebremst."

Eindringlich warnte Schweitzer vor den Folgen eines harten Brexit: "Wir rasen auf den Tag X zu. Es steht viel auf dem Spiel. Sollte der Handel mit UK in Folge des Brexits um zehn Prozent zurückgehen und zudem der damit verbundene EU-Handel um 2,5 Prozent sinken, knickt das deutsche Wachstum allein dadurch um 0,2 Prozent ein."



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...