1 - 2 Minuten Lesezeit   357 Worte im Text   Vor mehr als einem Jahr

Deutschen Börse - Sondereffekt Kengeter

Foto: Mylius / GFDL 1.2 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Deutschen Börse - Sondereffekt Kengeter

.

An großen Zielen fehlt es dem seit Mai an der Spitze der Deutschen Börse stehenden Carsten Kengeter nicht. Das ließ er beim Neujahrsempfang des Börsenbetreibers durchblicken, als er verkündete, die Deutsche Börse wieder an die Weltspitze führen zu wollen.

Das hat er in seiner ersten Jahrespressekonferenz als Vorstandsvorsitzender bekräftigt: Nummer 1 oder 2 der Welt wolle man in allen Geschäftsfeldern werden. Das sind insbesondere für die Eurex, die im Derivatehandel von der einstigen Nummer 1 auf Platz 3 abgerutscht ist, wie auch für den Wertpapierverwahrer Clearstream als den beiden umsatz- und ergebnisstärksten Segmenten klare Ansagen, nach innen wie nach außen.

Den internationalen Wettbewerbern, die auch durch Zusammenschlüsse gestärkt aus der Finanzkrise hervorgegangen sind, will Kengeter Marktanteile abjagen. Da dürfen sich vor allem CME Group, Intercontinental Exchange, London Stock Exchange und Nasdaq OMX angesprochen fühlen. Kengeter sieht das Portfolio der Deutschen Börse als "breite Werkbank", an die Ergänzungen größerer oder auch nur "atomarer" Art gut angedockt werden können.

Der Börse-Chef flankiert den Aufbruch zu neuen Ufern für die Aktionäre mit einer Dividendenerhöhung von 2,10 auf 2,25 Euro je Aktie. Seine Anteilseigner muss er schon deshalb bei Laune halten, weil Kapitalerhöhungen für den Börsenbetreiber auch künftig das bevorzugte Finanzierungsinstrument im Fall von Akquisitionen sind. Denn nach den Zukäufen von 360 T und Stoxx verbietet sich ein höheres Leverage durch Fremdfinanzierungen, wenn das Rating von Clearstream nicht gefährdet werden soll.

Mit der Dividendenerhöhung will Kengeter wohl zudem unterstreichen, dass schon das Jahr seines Antritts auch geschäftlich ein Erfolg war und zumindest operativ besser, als es der erste Blick auf die Zahlen vermuten ließe. Denn das Ergebnis vor und nach Steuern war 2015 trotz 16% höherer Nettoerlöse rückläufig und stellt sich erst nach "Bereinigungen" mit einem Plus von 14% ähnlich dynamisch dar.

Als ein wesentlicher "Sondereffekt" schlägt mit 65 Mill. Euro das vom neuen CEO akzelerierte Effizienzprogramm zu Buche, das mit Hierarchieabbau und Trennung von 50 Führungskräften verbunden ist. Das mag man buchhalterisch so bewerten, zumal es der Bilanzoptik und offenkundig auch dem Boni-Topf dient. Doch dürften straffe Strukturen und flachere Hierarchien für die Deutsche Börse unter ihrem neuen CEO keine Einmaleffekte bleiben.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...

  • Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar
    Freitag, 28. Juni 2019

    Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar...