2 Min

Deutschland braucht mehr bezahlbaren Wohnraum

Foto: Michael Gaida / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Deutschland braucht mehr bezahlbaren Wohnraum

.

Die sehr hohe Zahl eintreffender Flüchtlinge stellt Städte und Kommunen in ganz Deutschland derzeit vor erhebliche Probleme. Der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger (BVS) warnt davor, angesichts der akuten Knappheit provisorischer Notunterkünfte aus den Blick zu verlieren, dass auf mittlere und längere Sicht eine noch größere Herausforderung bevorsteht: Die Integration der dauerhaft im Land bleibenden Menschen in den hiesigen Wohnungsmarkt.

Dafür braucht es in den kommenden Jahren Hunderttausende neue Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen. Zusätzliche Nettowohnfläche muss vor allem dort geschaffen werden, wo Zuzügler Arbeitsmöglichkeiten vorfinden, also in den wirtschaftlichen Zentren. Gerade dort generiert der freie Markt bislang zu wenig preiswerten Wohnraum. Der regulative, staatlich geförderte soziale Wohnungsbau wurde in der Vergangenheit ebenfalls stark reduziert.

Zur Vermeidung von Obdachlosigkeit und sozialen Verwerfungen ist jetzt ein Umdenken notwendig. Die Politik muss der Wohnungsbauwirtschaft Anreize und Rahmenbedingungen für die schnelle Schaffung preiswerter Immobilien bieten. Dafür muss Bauen wieder billiger werden.

"In den vergangenen Jahren ging die Entwicklung immer nur in die entgegengesetzte Richtung", beklagt BVS-Vizepräsident Diplom-Ingenieur Helge-Lorenz Ubbelohde, öffentlich bestellter und vereidigter Bausachverständiger der IHK Berlin und Leiter des Bundesfachbereichs Bauwesen im BVS. "Die beispielsweise mehrmals, zuletzt 2014, verschärfte Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie ausufernde Schallschutznormen und die Einführung von Eurocodes haben das Bauen immer weiter verteuert. Wer preiswerten Wohnraum schaffen will, für den ist das alles nicht mehr bezahlbar und wirtschaftlich darstellbar."

"Wir müssen jetzt darüber nachdenken, Überregulierungen abzuschaffen und überzogene Standards auf ein bezahlbares Niveau wieder abzusenken. Normen sollen das Bauen nicht verkomplizieren, sondern vereinfachen und einen angemessenen Standard definieren", so Helge-Lorenz Ubbelohde.

Der Bundesfachbereich Bauwesen des BVS wird sich im Rahmen des Deutschen Sachverständigentages vom 12. bis zum 13. November in den Tagungsräumen des Westin Leipzig explizit mit der Frage beschäftigen, ob die Baukostensteigerungen durch die Anhebung des Anforderungsniveaus der EnEV effizientes Bauen überhaupt noch zulassen. Auch die Sinnhaftigkeit von Dämm-Maßnahmen als Mittel des Energiesparens kommt auf den Prüfstand. Die Ergebnisse der Fachdiskussionen zu diesen Themen werden in die Abschluss-Resolution des DST mit einfließen.



Quelle: ots / BVS


336 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...