Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: rawpixel / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  377 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Im Jahr 2018 sind deutlich weniger Ausländer nach Deutschland zugewandert als in den Vorjahren, zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts. Vor allem kamen weniger Bürger aus anderen EU-Staaten. Um die Fachkräftelücke zu schließen, muss Deutschland in den nächsten Jahren Zuwanderer aus Drittstaaten gewinnen. Dafür braucht es ein neues Einwanderungsrecht – und eine gezielte Ansprache für Fachkräfte.

ESA Ariane 5 beim Start
Foto: DLR German Aerospace Center / CC BY 2.0 (via Flickr)

Esa-Chef Wörner wünscht sich mehr Geld aus Deutschland für die Raumfahrt

Im Jahr 2018 sind rund 357.000 Ausländer mehr nach Deutschland zugewandert als das Land verlassen haben, zeigen aktuelle Zahlen des Ausländerzentralregisters. 2017 waren es mit 683.000 noch fast doppelt so viele. Einen ähnlich niedrigen Wert gab es zuletzt im Jahr 2011. Der Rückgang liegt vor allem an einer geringeren Zuwanderung aus den anderen EU-Ländern: So sind in den vergangenen Jahren vor allem Bulgaren, Kroaten, Polen, Rumänen und Ungarn eingewandert. Bei ihnen ist die Zahl von 268.000 auf 124.000 gesunken.

Demografischer Wandel in Osteuropa

Die Entwicklung kommt nicht überraschend: Die Länder sind ebenso wie Deutschland vom demografischen Wandel betroffen. Zusammengenommen ist die Bevölkerung in Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien und Ungarn zwischen den Jahren 2012 und 2017 um rund 1,1 Millionen Menschen geschrumpft. Gerade einmal 290.000 Menschen sind abgewandert – der übrige Rückgang lässt sich damit erklären, dass mehr Menschen gestorben sind als geboren wurden. Die Zuwanderung aus EU-Staaten wird auf absehbare Zeit nur einen sehr kleinen Teil zum deutschen Fachkräfteproblem leisten können.

Mehr Fachkräfte aus Nicht-EU-Länder

Deshalb braucht es dringend ein neues Einwanderungsgesetz, das Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtert. Immerhin gibt es hier schon Erfolge: 2018 haben 266.000 Menschen aus Nicht-EU-Ländern eine Arbeitserlaubnis erhalten, fast 50.000 mehr als noch im Jahr zuvor. Die meisten von ihnen kamen aus Westbalkanländern wie Albanien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien. Da diese Länder allerdings auch vom demografischen Wandel betroffen sind, gibt es hier langfristig kaum Fachkräfte-Potenzial – anders als in Ländern außerhalb Europas. Auch hier gibt es Fortschritte: So haben 2018 rund 24.900 Inder eine Arbeitserlaubnis erhalten, 22 Prozent mehr als im Jahr davor. Um dem demografischen Wandel nachhaltig zu begegnen, muss Fachkräftezuwanderung aus solchen Ländern künftig noch stärker gefördert werden. Neben besseren Regeln ist dabei auch eine gezielte Ansprache zuwanderungsinteressierter Menschen wichtig – so wie sie das Online-Portal "Make it in Germany" leistet.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Back To Top