Deutschland gut gerüstet für anstehende Herausforderungen

Foto: StartupStockPhotos / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Am heutigen Mittwoch hat der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sein Jahresgutachten vorgelegt.

Dazu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs sowie der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Fraktion Joachim Pfeiffer:

"Die gute Nachricht: Die deutsche Wirtschaft wächst trotz einer verhaltenen Entwicklung der Weltwirtschaft weiterhin stabil, für dieses Jahr erwarten die Wirtschaftsweisen ein Wachstum von 1,7 Prozent und für das kommende Jahr von weiteren 1,6 Prozent.

Dies zeigt: Unsere Wirtschaft ist zurzeit weltweit wettbewerbsfähig. Wir müssen aber jetzt die Weichen dafür stellen, dass dies so bleibt. Wir dürfen die Wirtschaft vor dem Hintergrund des knallharten internationalen Wettbewerbs sowie der hohen Kosten infolge der Flüchtlingskrise nicht weiter belasten.

Es darf keine Steuererhöhungen und keine zusätzlichen Wohltaten mehr geben.

Unsere Energiepreise müssen trotz Energiewende wettbewerbsfähig und die Energieversorgung sicher bleiben. Europäische Richtlinien dürfen nur 1:1 umgesetzt werden, es darf kein zusätzliches Draufsatteln geben, denn das würde unsere Wettbewerbsfähigkeit beschädigen. Multi- und bilaterale Freihandels- und Investitionsschutzabkommen (WTO-Runde, TTIP, Ceta u.a.) müssen entschlossen vorangebracht werden, wir müssen dem Populismus gegen Freihandelsabkommen selbst mit Industrieländern entschieden entgegen wirken.

Deutschland braucht Start-ups, Risikobereitschaft, Risikokapital, Unternehmermut, Forschung, Entwicklung und Innovation. Nur indem wir wettbewerbsfähig und wirtschaftlich stark bleiben, werden wir unseren hohen Lebensstandard, unsere hohen Sozial- und Umweltstandards dauerhaft sichern.

Die Folgen der Flüchtlingskrise stellen Deutschland aktuell vor sehr große Herausforderungen. Aus wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischer Sicht ist es wichtig, Flüchtlinge und Zuwanderer mit Bleibeperspektive schnellstmöglich gut in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu integrieren. Deutschland braucht qualifizierte Fachkräfte, aber dazu gehören Fachkenntnisse und lebenslange Aus- und Weiterbildung. Deutsche Sprachkenntnisse müssen bei Zuwanderern mit Bleibeperspektive frühzeitig und entschlossen gefördert werden."



Quelle: ots / CDU/CSU


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...