Lesezeit: 2 Min

Dicke Bretter

Olaf ScholzFoto: OSCE Parliamentary Assembly / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Dicke Bretter

.

Wer hätte das gedacht? Da kommt doch tatsächlich noch einmal Bewegung in die festgefahrenen Debatten um die Bankenunion im Allgemeinen und die Einlagensicherung im Besonderen. Das Paket, das Bundesfinanzminister Olaf Scholz nun geschnürt hat und mit dem er den Stillstand aufbrechen will, adressiert dabei genau die richtigen Problemfelder: Über eine Harmonisierung von Insolvenz- und Steuerregelungen wird in der EU seit Jahren ohne große Fortschritte geredet. Beide Punkte gelten aber nicht nur in der Banken-, sondern vor allem auch in der Kapitalmarktunion als große Bremsklötze, die eine weitere Integration verhindern.

Dass es im Abwicklungsregime noch nationale Schlupflöcher gibt, weiß man spätestens seit den umstrittenen Rettungsaktionen rund um einige italienische Regionalbanken vor gut zwei Jahren. Dass Staatsanleihen keine risikolose Anlageform sind, ist jedem seit der Finanz- und Staatsschuldenkrise präsent. Aber niemand hat es bislang gewagt, den Staaten-Banken-Nexus aufzubrechen. Und dass es in der Bankenunion ein sogenanntes "Home Host"-Problem gibt, ist auch nicht ganz neu. Vor allem kleinere Länder, deren Bankenmarkt durch Töchter ausländischer Bankengruppen dominiert wird, haben ganz andere Sorgen im Falle einer Krise als die (großen) Länder der Union, in denen die Konzernmütter beheimatet sind.

Würden all diese Probleme tatsächlich ernsthaft angegangen, würden die Bankenunion und damit die Eurozone deutlich widerstandsfähiger dastehen. Und nicht nur der Euro wäre im internationalen Währungswettbewerb weiter gestärkt, sondern es könnte auch ganz anders über die Einführung einer Einlagensicherung gesprochen werden. Scholz macht nun den Versuch, die verschiedenen Debatten miteinander zu verknüpfen, um einfacher zu einer Gesamtlösung zu kommen. Sein Rückversicherungsmodell beim Einlagenschutz ist dabei ein etwas anderes als das System der Vollvergemeinschaftung des Sparerschutzes, wie von der EU-Kommission vorgeschlagen. Scholz setzt etwas stärker auf die nationalen Verantwortlichkeiten.

Ist dies die Kompromissformel, die alle so lange gesucht haben? Das ist noch völlig ungewiss. Denn das Paket aus dem Finanzministerium ist ja noch nicht einmal koalitionsintern abgestimmt. Und im Euro-Klub gibt es Länder - allen voran die Niederlande -, die zurzeit jeden auch noch so kleinen Versuch einer weiteren Risikoteilung mit Abscheu und Empörung abschmettern. Scholz muss hier noch viele dicke Bretter bohren.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
343 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...