Lesezeit: 2 Min

Die 4.760.000.000.000 Euro Lücke

Foto: geralt / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die 4.760.000.000.000 Euro Lücke

.

Frankfurt (ots) - In seiner jüngsten Ausgabe beleuchtet der Degussa Marktreport die Hintergründe der EZB-Geldpolitik sowie deren Konsequenzen für die Preisstabilität.

Die US-Notenbank Fed begann ab Ende 2008 im Zuge der sogenannten "QE"-Politik die US-Dollar-Basisgeldmenge auszuweiten. Innerhalb eines dreiviertel Jahres wurden die gesamten, täglich fälligen Kundenguthaben der US-Banken mit Basisgeld gedeckt. Dadurch wurden die US-Finanzinstitute gegen einen Bankrun immunisiert. In Euroland hingegen ist die Situation eine andere. Die täglich fälligen Guthaben, die Kunden bei Euro-Banken halten, belaufen sich auf 5.378 Mrd. Euro. Die Euro-Banken verfügen jedoch nur über Basisgeldbestände in Höhe von 617 Mrd. Euro. Damit besteht eine "Liquiditätslücke" von 4.760 Milliarden Euro. Die EZB unter Führung von Mario Draghi ist offensichtlich gewillt, diese nun zu schließen.

Bis zum Herbst 2016 will sie mittels Anleihekäufe zusätzlich 1.140 Milliarden Euro in Umlauf bringen. Draghi kündigte allerdings bereits an, dass das Programm auch über den September 2016 hinaus laufen könnte. Zudem wurde die selbst gesteckte Obergrenze für den Ankauf öffentlicher Schulden von 25% auf 33% erhöht. Vor allem zwei Gründe sprechen für eine deutliche Ausweitung der EZB-Anleihekäufe. Zum einen hat die Zentralbank ein Interesse daran, die Banken der Eurozone ebenso gegen einen Bankrun zu immunisieren wie die Fed die US-Institute.

Zum anderen kommt das schließen der Liquiditätslücke den Politikern der Eurozone sehr entgegen. Draghi müsste nahezu die Hälfe aller Staatsschulden monetisieren: Die Schuldpapiere wandern dann in die Bilanz der EZB beziehungsweise der nationalen Zentralbanken und können zu extremen Tiefzinsen refinanziert werden. Sollten darüber hinaus auch kurzfristig fällige Termineinlagen mit Basisgeld unterfüttert werden, müsste die EZB fast die gesamten marktgehandelten Staatsschulden im Euroraum aufkaufen.

Damit stellt sich die Frage nach den Folgen einer derartigen Ausweitung der Euro-Basisgeldmenge. Die Antwort darauf, stellt Prof. Dr. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, fest, ist nicht ganz einfach und davon abhängig, ob die EZB die neu geschaffene Basisgeldmenge "stilllegt", in dem sie die Mindestreservesätze drastisch anhebt. Polleit hält dies allerdings aufgrund von politischen Widerständen für eher unwahrscheinlich. Ein, im Extremfall sogar drastischer Kaufkraftverlust des Euro erscheint da realistischer. Weitere Auswirkungen dürften, dem Degussa-Chefvolkswirt zufolge, weiterhin künstlich niedrige Zinsen, steigende Aktienkurse sowie ein sinkender Außenwert des Euros sein. "In einem solchem Umfeld", erinnert Polleit, "stellt Gold eine wirksame Impfung des Vermögensportfolios gegen die Widrigkeiten des ungedeckten Papiergeldsystems dar."



Quelle: Degussa


388 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...