#zeitfokus.

Sonntag, 31 Mai 2020
Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben.
Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben. Foto: Paul Fiedler
 1-2 Minuten Lesezeit  338 Worte im Text  vor 66 Tagen

Die Einsätze der Bankenaufseher in der Coronakrise erhöhen sich zusehends: Erst erlauben sie den Großbanken Eurolands, für schlechte Zeiten angelegte Kapitalpuffer anzugreifen, dann zeigen sie sich mit Blick auf Bilanzvorschriften zur Risikovorsorge sehr beweglich, inzwischen steht mit dem Abschluss der Kapitalregeln von Basel III nicht weniger als das Finale des zentralen Reformwerks infolge der Finanzkrise in Frage. Dass das damals in Bewegung versetzte Pendel der Reregulierung zurückzuschwenken beginnt, wurde erstmals im Dezember ruchbar, als Europas Aufseher ihre Anforderungen an die Qualität des Eigenkapitals herunterschraubten. Nun gibt ihm die Coronakrise kräftig Schwung - glücklicherweise hat die Bankenaufsicht, nachdem sie einen guten Teil zur Finanzkrise beigetragen hatte, in den vergangenen Jahren wider die Bankenlobby auf immer dickeren Eigenkapitaldecken beharrt. Von diesen können die Institute vorerst zehren.

empty alt
Foto: Jürgen Scheffler / CC0 (via Pixabay)

Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy

Eskaliert die Coronakrise aber weiter wie bisher, wird es bei den jüngsten Lockerungen kaum bleiben. Ein Aufschub oder eine Verwässerung künftiger Baseler Eigenkapitalregeln wirkt vor allem langfristig. Schlagen die beispiellosen fiskalischen Hilfen nicht binnen weniger Wochen ein, müssen jedoch kurzfristige Maßnahmen her, soll ein Ausfall von Schuldnern im großen Stil nicht bald Banken auf breiter Front destabilisieren. Vor diesem Hintergrund ist es vermutlich eher eine Frage von Tagen anstatt von Wochen, bis man die internationalen Regeln zur Bildung von Risikovorsorge nicht flexibilisiert, sondern schlicht ausgesetzt, solange das Schlimmste in der Coronakrise nicht überstanden ist.

Der entsprechende Bilanzstandard IFRS 9 stand schon vor Einführung Anfang 2018 im starken Verdacht, mit seinen rigorosen Vorgaben für den Fall der Erhöhung eines Kreditrisikos in einem Konjunkturabschwung als Brandbeschleuniger in den Bilanzen und letztlich in der Realwirtschaft zu wirken - wo Aufseher mit antizyklischen Kapitalpuffern hantieren, hat der internationale Bilanzrat IASB offenkundig einen prozyklisch wirkenden Standard in die Welt gesetzt, ohne freilich für Fälle wie den einer Pandemie vorzusorgen. Wohl dem, der in diesen Tagen nicht die auf maximale Transparenz getrimmten internationalen Regeln einsetzt, sondern wie die allermeisten deutschen Institute nach Handelsgesetzbuch bilanziert und stille Reserven hat bilden können. Sie dürften bitter nötig sein - wie nach der Krise eine längere Debatte über die Anforderungen an internationale Bilanzregeln.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, warnt vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19. „Wir wissen noch viel zu...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Eltern und Kinder brauchen eine klare Perspektive und größtmögliche Planungssicherheit.
Foto: 11066063 / CC0 (via Pixabay)

Linke drängen auf Kita- und Schulgipfel im Kanzleramt

In der Diskussion um den immer noch eingeschränkten Betrieb in Kitas und Schulen appellieren die Linken im Bundestag dringend an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), noch vor der Sommerpause zu...
Was hängen bleibt: Egoismus und brutaler Umgang in der SPD.
Foto: SSGT Cherie A. Thurlby, USAF - Still Image: 011016-F-7203T-002 / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Brutale Sozialdemokraten

Man muss nicht gedient haben, um Wehrbeauftragter des Bundestags zu werden. Es geht nicht um den eigenen Dienst an der Waffe, sondern um die parlamentarische Kontrolle, wie es den Soldatinnen und...
Mindestpreise wären allerdings "nur eine Art Schamgrenze, damit tierische Produkte nicht unterhalb der Produktionskosten der Landwirte verkauft werden".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

Grünen-Chef Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen gegen Kritik verteidigt. Supermärkte entwerteten mit Dumpingpreisen für Fleisch oder Milch die Arbeit der Bauern und...
Back To Top