Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend

Foto: sanremo-domains / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven Keynesianismus. Diese Ansicht nämlich fußt auf der Überzeugung, dass steigende Preise von Wohneigentum auch einen steigenden Konsum nach sich zögen.

Allerdings gibt es an der Sache einen Haken: "Steigen die Immobilienpreise längere Zeit stärker als die Löhne, sind immer weniger Menschen in der Lage, hinreichend Eigenkapital für den Immobilienkauf anzusparen", stellt McMaken fest. Dieses Problem lässt sich nur dadurch lösen, dass durch die Ausweitung der Geldmenge immer mehr und größere Kredite vergeben werden können.

Schließlich werden auch die Laufzeiten immer länger, so das oberflächlich betrachtet fast kein Unterschied mehr zwischen dem Wohnen zur Miete und dem Wohnen im Eigenheim besteht. Allerdings - und das ist sehr wichtig - langfristig betrachtet entwertet die Inflation ein Festzinsdarlehen, während sie die Miete ansteigen lässt. Kredite mit langen Laufzeiten und festen Zinsen werden von den Finanzinstituten daher nur vergeben, weil eben jene Kredite staatlich subventioniert und durch zahlreiche Programme bzw. Institutionen abgesichert sind.

In dem Augenblick, in dem die Preise für Immobilien stärker steigen, als das Angebot an günstigen Krediten, entsteht ein Problem: Immer weniger Menschen können sich den Erwerb eines Eigenheims leisten. In der Folge sind immer mehr Menschen den durch die steigenden Preise auf Wohnimmobilien auch immer weiter ansteigenden Mieten ausgesetzt. Genau dies passiert gerade.

"Die staatlichen Eingriffe ins Marktgeschehen einerseits sowie das staatliche Papiergeldmonopol andererseits sorgen für eine immer größere Verzerrung und Schieflage", stellt Andreas Marquart, Direktor des Ludwig von Mises Institut Deutschland fest. "Anfangs sorgt dies noch für die Illusion wachsenden Wohlstands. Je länger aber die Eingriffe laufen, desto deutlicher tritt zu Tage, dass nur sehr wenige von diesen Eingriffen profitieren. Gerade die weniger Vermögenden müssen den Preis dieser Politik bezahlen. In einem so essentiellen Markt wie dem Wohnmarkt ist dies natürlich besonderes verheerend."

Die Inflationierung der Immobilienpreise



Quelle: Ludwig von Mises Institut


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...