Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend

Foto: sanremo-domains / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven Keynesianismus. Diese Ansicht nämlich fußt auf der Überzeugung, dass steigende Preise von Wohneigentum auch einen steigenden Konsum nach sich zögen.

Allerdings gibt es an der Sache einen Haken: "Steigen die Immobilienpreise längere Zeit stärker als die Löhne, sind immer weniger Menschen in der Lage, hinreichend Eigenkapital für den Immobilienkauf anzusparen", stellt McMaken fest. Dieses Problem lässt sich nur dadurch lösen, dass durch die Ausweitung der Geldmenge immer mehr und größere Kredite vergeben werden können.

Schließlich werden auch die Laufzeiten immer länger, so das oberflächlich betrachtet fast kein Unterschied mehr zwischen dem Wohnen zur Miete und dem Wohnen im Eigenheim besteht. Allerdings - und das ist sehr wichtig - langfristig betrachtet entwertet die Inflation ein Festzinsdarlehen, während sie die Miete ansteigen lässt. Kredite mit langen Laufzeiten und festen Zinsen werden von den Finanzinstituten daher nur vergeben, weil eben jene Kredite staatlich subventioniert und durch zahlreiche Programme bzw. Institutionen abgesichert sind.

In dem Augenblick, in dem die Preise für Immobilien stärker steigen, als das Angebot an günstigen Krediten, entsteht ein Problem: Immer weniger Menschen können sich den Erwerb eines Eigenheims leisten. In der Folge sind immer mehr Menschen den durch die steigenden Preise auf Wohnimmobilien auch immer weiter ansteigenden Mieten ausgesetzt. Genau dies passiert gerade.

"Die staatlichen Eingriffe ins Marktgeschehen einerseits sowie das staatliche Papiergeldmonopol andererseits sorgen für eine immer größere Verzerrung und Schieflage", stellt Andreas Marquart, Direktor des Ludwig von Mises Institut Deutschland fest. "Anfangs sorgt dies noch für die Illusion wachsenden Wohlstands. Je länger aber die Eingriffe laufen, desto deutlicher tritt zu Tage, dass nur sehr wenige von diesen Eingriffen profitieren. Gerade die weniger Vermögenden müssen den Preis dieser Politik bezahlen. In einem so essentiellen Markt wie dem Wohnmarkt ist dies natürlich besonderes verheerend."

Die Inflationierung der Immobilienpreise



Quelle: Ludwig von Mises Institut


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...