Lesezeit: 3 Min

Draghi braucht den Dax

Foto: World Economic Forum / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Draghi braucht den Dax

.

Der Euro gilt ja vielen als Leichtgewicht. Zu Unrecht, wie sich in der abgelaufenen Handelswoche wieder einmal zeigte. Die Gemeinschaftswährung berappelte sich sehr schnell wieder nach dem ersten Schock darüber, dass in den USA die Leitzinsen entgegen den Erwartungen doch im Dezember steigen könnten. Die Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaftswährung hängt stark mit ihrer veränderten Rolle als Finanzierungswährung an den globalen Finanzmärkten zusammen. Dies hat auch Konsequenzen für das Bestreben der Europäischen Zentralbank, über eine Abwertung der Gemeinschaftswährung eine Reflationierung herbeizuführen.

Klassischerweise bestimmen Zinsdifferenzen beziehungsweise erwartete Zinsdifferenzen den Kurs zweier Währungen. Dies war am vergangenen Mittwoch kurzfristig auch zu beobachten: Die Federal Reserve ließ sich die Tür für eine Zinserhöhung im Dezember offen, während viele Marktakteure einen solchen Schritt abgehakt hatten. Die Fed verwies in ihrer Stellungnahme darauf, dass sie bei ihrer nächsten Sitzung am 16. Dezember nach der Datenlage entscheiden wird. Mit dieser Wortwahl hat sie den Markt exakt dahin bewegt, dass dieser eine Zinserhöhung nicht nur für möglich hält, sondern mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 50% wieder eingepreist hat. Dies genügte, um die Rendite für zweijährige US-Staatsanleihen, die als guter Indikator für Zinserwartungen gelten, in die Höhe schießen zu lassen. Damit weitete sich die Zinsdifferenz zu Bundesanleihen und anderen Euro-Staatsanleihen aus. Die Folge war der kurzzeitige Kursrutsch des Euro.

Doch der Kurs stabilisierte sich wieder. Dazu mag beigetragen haben, dass die Preise in der Eurozone wieder etwas steigen, was Spekulationen auf eine Ausweitung der EZB-Anleihekäufe dämpfte. Allerdings wird der Euro-Dollar-Kurs nicht mehr nur von Zinsdifferenzen zwischen den beiden Währungsräumen bestimmt. Die Ursache dafür ist das tiefe Zinsniveau in der Eurozone. Das ermöglicht es global tätigen Investoren, sich günstig in Euro zu verschulden und das Geld in höher verzinsten Währungen wie dem US-Dollar oder dem australischen Dollar anzulegen. Auch Schwellenländer-Währungen werden angesteuert. Da diese Carry Trades - wie alle Währungsspekulationen - eine riskante Angelegenheit sind, werden sie in Phasen erhöhter Unsicherheit schnell wieder aufgelöst. Das erklärt, warum der Euro im Frühsommer in die Höhe schoss, während Griechenland knapp vor dem Ausstieg aus der Währungsunion stand und dies Schockwellen durch die Finanzmärkte schickte. Da Märkte gern historische Korrelationen und weniger den gesunden Menschenverstand handeln, hat sich das Muster verfestigt: Der Euro steigt in Phasen erhöhter Unsicherheit, wie sie sich am Volatilitätsindex VIX aus Chicago festmachen lässt. Über die Risikoeinschätzung überträgt sich wegen dieser Korrelation die Entwicklung an den Aktienmärkten unmittelbar auf den Euro-Kurs.

Dies muss die EZB im Blick behalten, falls sie ab Dezember den Euro weiter schwächen will. Sie wird dabei nur erfolgreich sein können, wenn zugleich auch die Aktienmärkte steigen. In den vergangenen Jahren funktionierte dies hervorragend, die Kurse legten mit jeder Liquiditätswelle in den USA, in Japan oder Europa zu. Doch es ist fraglich, ob dies auch im Fall von Euro QE2, einer zweiten Runde der quantitativen Lockerung in der Eurozone, wieder so wäre. Denn die Erwartungen an die Unternehmen sind hoch, teilweise gar zu hoch. Das zeigt sich in der gerade laufenden Quartalssaison. Nicht selten reagieren derzeit Aktien mit zweistelligen Kursverlusten, wenn Unternehmen die Markterwartungen verfehlen oder ihre Prognose senken. Eine von Gewinnrevisionen ausgelöste Korrektur der Aktienmärkte würde eine sinkende Risikobereitschaft signalisieren, der Euro-Kurs dürfte steigen. Damit wäre das EZB-Ziel der Reflationierung über Abwertung in Gefahr. Um erfolgreich zu sein, braucht Mario Draghi den Dax.



Quelle: ots / Börsen-Zeitung


549 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...