1 - 2 Minuten Lesezeit   312 Worte im Text   vor 27 Tagen

Drohender Kollateralschaden

Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Drohender Kollateralschaden

.

Wenige Wochen vor Beginn der weltgrößten Mobilfunkmesse in Barcelona geht das Ringen um die Zulassung Huaweis als Ausrüster für 5G-Netze in Deutschland und Europa in die heiße Phase. Dabei sind die Fronten unverändert und alle Verbalakrobatik über "höchste Ansprüche an Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität", die für kritische Telekom-Infrastruktur gefordert wird, dürfte kaum ausreichen, um die Kritiker Huaweis zu besänftigen. Deren Forderung nach einem "Genehmigungsvorbehalt der Bundesregierung" läuft letztlich auf einen politisch motivierten Ausschluss des chinesischen Technologiekonzerns hinaus.

Deutschland würde damit seine bisher betonte "neutrale Position" im globalen Handelskonflikt aufgeben und sich offen an die Seite der USA stellen. Auch würde jede faktenbasierte Entscheidungsbasis zugunsten einer willkürlichen Grundsatzentscheidung aufgegeben, denn nachweisen lässt sich eine staatliche Einflussnahme auf Huawei oder ein entsprechender Spionagevorfall bisher nicht.

Vor allem aber entstünde ein beträchtlicher wirtschaftlicher Kollateralschaden, wie das Beispiel der USA eindrucksvoll zeigt. Seit die dortige Regierung Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt hat, jagt eine Ausnahmegenehmigung für Geschäftsbeziehungen mit den Chinesen die nächste. Just hat das Pentagon wieder umgehend gegen eine geplante Verschärfung vonseiten des Handelsministeriums interveniert. US-Technologiefirmen, die vielfältig geschäftlich mit Huawei verflochten sind, laufen seit Monaten Sturm gegen den Bann und führen massive Umsatzausfälle ins Feld.

In Deutschland könnte es noch schlimmer kommen. Denn jenseits direkter und indirekter Abhängigkeit von Geschäftspartnern und Zulieferern würde die Signalwirkung, die von einem Ausschluss Huaweis bei 5G in Deutschland ausginge, sehr wahrscheinlich chinesische Gegenreaktionen provozieren. Diese könnten die Wirtschaft empfindlich treffen. Denn die Abhängigkeit der exportabhängigen Automobilindustrie sowie des Maschinenbaus und zahlreicher anderer Branchen vom Reich der Mitte ist groß.

Nicht zuletzt ist die Sorge, dass Deutschland bei 5G weit zurückfallen könnte, keineswegs unbegründet. Denn die Technologieführerschaft und Preiswürdigkeit von Huawei ist unbestritten. Dass das dann verbleibende Duopol aus Ericsson und Nokia die Lücke ohne Weiteres schließen kann, glauben die Telekomnetzbetreiber nicht. Ihnen droht ohne Huawei ein Kostenschub - und die Warteschleife.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Wirtschaft (Top 10/365)

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...

  • Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar
    Freitag, 28. Juni 2019

    Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar...

  • FairTrade: 99 Prozent des Handels sind nicht fair
    Montag, 22. Juli 2019

    Produkte aus fairem Handel erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. "Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt", teilte Manuel...