Dienstag, 11 Aug 2020
Die Enttäuschung in der Wirtschaft ist groß. Dass die Durststrecke anhält, war vielen bewusst und wohl auch, dass noch viele Monate Vorsicht oberstes Gebot ist.
Die Enttäuschung in der Wirtschaft ist groß. Dass die Durststrecke anhält, war vielen bewusst und wohl auch, dass noch viele Monate Vorsicht oberstes Gebot ist. Foto: Elliot Alderson
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  vor 118 Tagen

Niemand hätte erwartet, dass mit dem Datum des 20. April - dem vorläufigen Endpunkt für die Beschränkungen - das alte Leben von vor der Coronakrise wieder in Deutschland einzieht. Zu offensichtlich ist, dass die Ausbreitung des neuen Virus noch nicht medizinisch kontrolliert werden kann. Dieses vorerst gesetzte Datum haben Bund und Länder nun gemeinsam bis zum 3. Mai verlängert. Nur kleinere Geschäfte - über den Lebensmittelhandel hinaus - sollen demnächst wieder öffnen dürfen. Alle Orte wie Restaurants, Bars, Clubs, Warenhäuser, Shoppingmalls oder Sportvereine, die engen Kontakte von Menschen versprechen, bleiben geschlossen. Auch Reisen zum Zweck der Freude fällt aus.

Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

Die Enttäuschung in der Wirtschaft ist groß. Dass die Durststrecke anhält, war vielen bewusst und wohl auch, dass noch viele Monate Vorsicht oberstes Gebot ist. Enttäuschend ist aber: Die Regierungen von Bund und Ländern wollen sich nicht auf weitere Schritte festlegen. Sie verfolgen das Prinzip von Versuch und Irrtum mit dem Vorsatz der zweiwöchigen Überprüfung. Diese Unsicherheit ist Gift für die Wirtschaft, die zum großen Teil dann gut läuft, wenn sie auf eine Perspektive bauen kann. Psychologie ist die halbe Miete.

Berechtigt sind die Forderungen aus der Wirtschaft, die nach einem Zeitplan verlangen. Dabei geht es nicht darum, den Kalender mit festen Terminen zu füllen, sondern darum, Bedingungen und Messgrößen in der Entwicklung der Pandemie zu formulieren,an denen sich auch die Unternehmen orientieren können. Zu grob gestrickt sind viele in der Eile pauschal verfügte Vorsichtsmaßnahmen. Jetzt muss die Feinarbeit kommen, konkret und mit Perspektive.

Nach dem ersten, gut gelungen Kraftakt, mit dem sich die Regierungen von Bund und Ländern dem Virus entgegenstellten, scheint nun zudem die Zeit der Profilierung einzelner Ministerpräsidenten zurückzukehren. Warum nur diskutierte die Runde ausgiebig über die Pflicht oder eine Empfehlung, so genannte Alltagsmasken zu tragen, die medizinisch kaum Nutzen haben. Es gibt Wichtigeres zu tun.

Keiner der Politiker sollte sich zudem zu gewiss sein, dass ihr vorsichtiges Handeln zu Gunsten der Gesundheit und zum Schaden der Wirtschaft von der Mehrheit der Bürger gedeckt ist. Umfragen scheinen dies zu bestätigen und auch, dass es Staatsaufgabe ist, für finanzielle Hilfen zu sorgen. Diese Meinungsbilder lassen außer Acht, was nach der Krise kommt. Der Staat sind wir alle - und wir müssen die Kosten schultern.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top