#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Für die Verbraucher sind durch den Mindestlohn einige Dienstleistungen und Güter teurer geworden. Das gilt besonders für Taxifahrten.
Für die Verbraucher sind durch den Mindestlohn einige Dienstleistungen und Güter teurer geworden. Das gilt besonders für Taxifahrten. Foto: Emanuele / CC BY-SA 2.0 via Flickr
 1-2 Minuten Lesezeit  309 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Durch den Mindestlohn sind die Löhne von an- und ungelernten Arbeitnehmern deutlich angestiegen. Zugleich haben sich vor allem in Ostdeutschland einige Dienstleistungen spürbar verteuert, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Dank der guten Wirtschaftslage hat das bislang kaum Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt – das kann sich aber jederzeit ändern.

empty alt
Foto: NATO Training Mission-Afghanistan MC2 (SW) Christopher Hall/NPASE East/NTM-A PAO / Public Domain (via Wikimedia Commons)

Die Interessen an einer Türkei als Partner

Seit die Bundesregierung den gesetzlichen Mindestlohn Anfang 2015 eingeführt hat, sind viele Minijobs gestrichen worden – allerdings nicht ersatzlos: Viele Unternehmen haben die Jobs in sozialversicherungspflichtige Stellen umgewandelt. Dieser Trend lässt sich besonders in Ostdeutschland beobachten, wo es viele Minijobs gab. Die Zahl der Zugänge in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag dort im Januar 2015 um 30 Prozent höher als im Jahresdurchschnitt 2014. In Westdeutschland gab es ein Plus von 17 Prozent. Nicht erfüllt hat sich die Hoffnung der Befürworter des Mindestlohns, wonach die Anzahl der Aufstocker durch Einführung deutlich sinken könnte.

Für die Verbraucher sind durch den Mindestlohn einige Dienstleistungen und Güter teurer geworden, etwa Taxifahrten: Kunden mussten 2015 durchschnittlich 12,1 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr. In Sachsen verteuerten sich Taxifahrten sogar um 24,5 Prozent. Auch in anderen Branchen, die vom Mindestlohn betroffen sind, stiegen die Preise 2015 überdurchschnittlich, etwa bei Haushaltshilfen, Friseurdienstleistungen oder Schuhreparaturen. Allerdings sind dank der niedrigen Energiepreise die gesamten Verbraucherpreise nur um 0,3 Prozent gestiegen. Zugleich stieg das allgemeine Lohnniveau, sodass die Verbraucher die Preissteigerungen ausgleichen konnten.

Entsprechend lassen sich bislang keine negativen Auswirkungen des Mindestlohns auf Arbeitsmarkt oder Güternachfrage nachweisen, bestätigt die IW-Studie. „Dies kann sich allerdings rasch ändern, wenn die Energiepreise steigen oder sich die Konjunktur deutlich abkühlt“, warnen die IW-Experten Hagen Lesch und Christoph Schröder. Das gilt insbesondere, wenn der Mindestlohn wie geplant Anfang 2017 erhöht wird, obwohl gerade in den kommenden Monaten viele geringqualifizierte Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt strömen werden und noch nicht absehbar ist, wie sich das im Detail auswirkt.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Jeder halbwegs aufmerksame Zuschauer ahnt, dass US-Präsident Trump seine Corona-Show benutzt, Nebelkerzen zu zünden, die den Blick vom Versagen seiner Regierung in der Jahrhundertkrise ablenken sollen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Der große Entertainer

Täglich um 17 Uhr schlägt für die Zuschauer der Nachrichtenkanäle die Stunde, ihre geistigen Schutzmasken anzulegen. Denn kurz darauf tritt einer vor die Kameras, der mit der Autorität des...
Christian Lindner
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

FDP-Chef Lindner gehen Lockerungen nicht schnell und weit genug

FDP-Parteichef Christian Lindner gehen die angekündigten Lockerungen in der Corona-Krise nicht schnell und nicht weit genug. "Es wäre jetzt richtig, ohne falsche Zögerlichkeit alle Beschränkungen zu...
Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms wird bis August mit 25 Milliarden Euro beziffert.
Foto: Michal Jarmoluk

Bundesregierung plant neue Corona-Hilfen für Mittelstand

Die Bundesregierung plant, Betrieben mit bis zu 249 Mitarbeitern in den nächsten sechs Monaten Corona-Soforthilfen in Höhe von monatlich bis zu 50.000 Euro zu zahlen. "Ziel der Überbrückungshilfe...
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land zu sorgen.
Foto: Joeb07 / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Finanzbasis droht zu bröckeln

Die politische Show in der Coronakrise spielt sich zwischen Bund und Ländern ab. Auf diesen Ebenen unseres föderalen Systems wurde der weitreichende Lockdown beschlossen, hier werden die...
Die Grenzen können nicht ewig geschlossen bleiben. Doch in der Debatte um die Lockerungen gilt es zu bedenken, dass das Coronavirus mitreist.
Foto: Erik Odiin

Das Coronavirus reist mit

In der Debatte um Grenzöffnungen geht es um viel mehr als um den kleinen Grenzverkehr und die Frage, wie Lieferanten, Handwerker, Angestellte und Liebespaare diesseits und jenseits der Grenzen ihren...
Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung: Das ist die Kernaussage in Richard von Weizsäckers großer Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Europa 1985. Auch heute, 75 Jahre nach der deutschen...
Back To Top