Min

Ein (zu) hoher Preis: Die Geldpolitik der EZB

Mario DraghiFoto: EU2017EE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Ein (zu) hoher Preis: Die Geldpolitik der EZB

.

Vor sieben Jahren hat EZB-Präsident Mario Draghi in seiner berühmten "Whatever-it-takes"-Rede versprochen, alles zu tun, was nötig ist, um den Euro zu schützen - versehen mit dem Zusatz: "Und glauben Sie mir, es wird reichen." Am Donnerstag nun hat Draghi quasi in Analogie zu damals versprochen, alles zu tun, was nötig ist, um das 2-Prozent-Inflationsziel der EZB zu erreichen. Nun aber sind erhebliche Zweifel angebracht, ob es reichen wird. Wichtiger aber noch, weil bedenklicher: Der Preis droht (zu) hoch zu sein.

Draghi hat de facto für September ein umfangreiches Lockerungspaket angekündigt. Neben einer weiteren Schärfung des Zinsausblicks (Forward Guidance) und einer neuerlichen Zinssenkung dürfte das auch die Neuauflage breiter Wertpapierkäufe (Quantitative Easing, QE) umfassen. Der geldpolitische Ausnahmezustand wird so zementiert und die geldpolitische Normalisierung auf den Sankt-Nimmerleins-Tag vertagt.

Nun ist unbestritten, dass es um die Euro-Wirtschaft nicht zum Besten bestellt ist. Der neuerliche deutliche Rückgang beim Ifo-Geschäftsklima hat das klar dokumentiert. Für Schwarzmalerei und eine Geldpolitik im Weltfinanzkrisen- oder Deflationsverhinderungsmodus besteht aber kein Anlass. Die EZB muss auch aufpassen, nicht selbst mit zu düsteren Worten zu Attentismus beim Konsum und den Investitionen beizutragen.

Vor allem aber stößt die EZB auch längst an Grenzen. Bei Null- und Negativzinsen und einer auf rund 40 Prozent des Euroland-Bruttoinlandsprodukts (BIP) aufgeblähten Notenbankbilanz ist der realwirtschaftliche Nutzen weiterer Zinssenkungen und neuer Wertpapierkäufe mehr als fraglich. Draghi & Co argumentieren, dass die EZB bei einem Verfehlen des Inflationsziels nicht einfach die Hände in den Schoß legen könne. Aber es macht auch keinen Sinn, kurzfristig verzweifelt einem Inflationsziel hinterher zu hecheln mittels Maßnahmen, die mittel- und langfristig enorme Risiken bergen - für die Finanzstabilität wie das Wachstum.

Wichtiger als noch billigeres Geld ist jetzt eine Lösung der globalen Handelskonflikte und ein entschlossenerer Einsatz der Fiskalpolitik - wo nötig und möglich. Der Widerstand in Berlin gegen mehr öffentliche Investitionen ist da genauso frustrierend wie die Minimalstkompromisse beim Eurozonen-Budget.

Bei seiner ersten Zinssitzung im November 2011 hat Draghi alle mit einer Zinssenkung überrascht. Kurz vor seinem Amtsende zurrt er nun erneut eine erhebliche Lockerung der EZB-Politik fest. Das ist keine gute Nachricht - und das sollte auch der Politik Mahnung sein, die EZB nicht länger allein zu lassen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
371 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Ausländische Investitionen: Die EU erweitert Spielräume der Mitgliedstaaten
    Freitag, 15. Februar 2019

    Bisher hat nur jedes zweite EU-Land ein eigenes Verfahren, um außereuropäische Investitionen formal zu überprüfen. Die EU wird auch weiterhin die Entscheidung darüber allein den Mitgliedstaaten...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...