Samstag, 11 Jul 2020
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten. Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  350 Worte im Text  vor 46 Tagen

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot. Diese Transaktion ist mit den früheren Abspaltungen des Lichtgeschäfts und der Medizintechnik nicht zu vergleichen, weil die Energieaktivitäten mit einem Jahresumsatz von 29 Mrd. Euro ungleich gewichtiger sind. Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten. Lockt die Industrieautomatisierung oder doch das Energiegeschäft?

empty alt
Foto: Wilfried Pohnke / CC0 (via Pixabay)

Der Teufel steckt im Detail

Die neue Energy-Aktie hat mit Gegenwind technischer und operativer Art zu kämpfen. Erstens: Der Verkaufsdruck an der Börse wird anfangs groß sein. Indexfonds und kohlekritische Investoren ziehen unweigerlich ihr Geld ab. Siemens hat zwar vorgesorgt, indem der Konzern anfangs nur 55 Prozent der Anteilscheine abgibt und außerdem die Banken stabilisierend wirken. Aber zu allem Überfluss lastet auch die Aussicht auf dem Kurs, dass Siemens weitere Aktien in den Markt geben will.

Langfristig wichtiger ist der zweite Faktor: Die operative Performance muss besser werden. Im ersten Halbjahr 2019/20 steht ein Verlust zu Buche. Die konventionelle Energieerzeugung ist auf dem Rückzug, die Windbranche nicht profitabel. Andererseits: Wenn die laufenden Sparprogramme sich in den Jahren 2021/22 auszahlen, wird der Aktienkurs anziehen.

Die Aktie der Siemens AG dagegen, die das künftige Kerngeschäft repräsentiert, kann auf Aufwind hoffen - wobei die Coronakrise auf die Stimmung drückt. Die Mathematik jedoch ist klar: Das Kerngeschäft ist grotesk unterbewertet. Fast keine andere Aktie in dem Sektor schnitt in diesem Jahr so schlecht ab, hat das Research der Deutschen Bank in einem Pro-forma-Vergleich ermittelt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der künftigen AG liegt 40 Prozent niedriger als bei Wettbewerbern. Die Geschichte wiederholt sich: Die Siemens-Aktie hatte auch vor den Abspaltungen von Osram (2013) und Healthineers (2018) eine schlechte Performance gezeigt, um anschließend aufzuholen.

Eine echte Diskussion über die Siemens-Strategie wird es nicht geben. Das Management erlaubt keine Live-Teilnahme an der außerordentlichen Online-Hauptversammlung, die Fragen müssen zuvor eingereicht werden. Dies ist bedauerlich, denn die eigentliche Bewertungsfrage hätte eine engagierte Debatte verdient gehabt: ob die Zerlegung in drei Konzerne für Industrie, Medizintechnik und Energie der richtige Weg ist.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Europaweit suchen Behörden derzeit nach zig Millionen Maiskörnern der Sorte "Sweet Wonder". Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, hat ein Unternehmen aus Bad Essen in Niedersachsen das...
Weiß oder schwarz zu sein, ist ein soziales Konstrukt.
Foto: Olayinka Babalola

Eine freie Gesellschaft kennt keine Rassen

Der Begriff der Rasse hat in Deutschland eine üble Karriere gemacht; auf ihn gründete die NS-Ideologie. Arier-Nachweise und Judensterne, Deportation und Vernichtung - das ganze Grauen beruhte auf...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Back To Top