#zeitfokus.

Dienstag, 07 Apr 2020
Angela Merkel
Angela Merkel Foto: World Economic Forum / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  341 Worte im Text  vor 78 Tagen
Eine Frage der Perspektive. Angela Merkel kann stolz nach Davos reisen. Pünktlich zum Klassentreffen der Elite aus Politik und Wirtschaft, dem Weltwirtschaftsforum, hat der Datenanbieter Bloomberg Deutschland zum Innovations-Weltmeister gekürt. Im "Bloomberg Innovation Index 2020" hat die Bundesrepublik Südkorea von der Spitze verdrängt. Das ist aller Ehren wert, zumal die Bloomberg-Ökonomen nicht im Verdacht stehen, der Bundesregierung Gefälligkeitsgutachten auszustellen. Doch blenden lassen sollte man sich davon nicht. Innovation, das klingt nach Fortschritt und Wohlstandsversprechen. Aber auch reichlich unspezifisch. Für Bloomberg ist es ein Sammelbegriff aus sieben Kategorien. Dass Deutschland in der Summe vorn liegt, verdankt es vor allem drei Kategorien: Bei Hightech-Dichte und Patenten sieht Bloomberg Deutschland auf Rang 3. Die Deutschen sind hervorragend darin, brillante Ideen zu Papier zu bringen. Nur, und das bleibt in dem Ranking außen vor: Es hapert an der Kommerzialisierung, an Wagniskapital ebenso wie an Gründergeist. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist die Zahl der Unternehmensgründungen seit Jahren rückläufig. CSU-Politiker fordern jetzt einen Innovationsfonds mit staatlich garantierter Verzinsung von zwei Prozent. So ehrenwert die Idee, so durchsichtig ihr Antrieb: Sie wollen die Deutschen nicht etwa zu einem Volk der Unternehmer machen, sondern die Sparweltmeister vor den Nullzinsen retten. Das ist nicht die Mentalität eines Innovations-Champions. Bloomberg adelt die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe. Doch der um sich greifende Protektionismus setzt der weltgewandten Industrie zu. Ein wesentlicher Teil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung, weiterer Ausweis von Innovationskraft, ist in der Autobranche gebündelt, die mit Milliarden zu kaschieren versucht, dass sie die Mobilitätswende verschlafen hat. Ein Klumpenrisiko, auch in Sachen Innovation. Nichts sagt die Studie darüber, wie es um die Wettbewerbsfähigkeit bestellt ist. Kaum irgendwo zahlen Unternehmen so viel für Strom. Die Steuerlast wird durch die halbherzige Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags kaum geringer. Der Fachkräftemangel ist ein Standortrisiko. Und in Sachen öffentliche Infrastruktur wie schnelles Internet in der Breite rangiert Deutschland unter ferner liefen. Sagt nicht Bloomberg, sondern: das Weltwirtschaftsforum in seinem jüngsten Global Competitiveness Report. Da ist Deutschland auf den siebten Platz der wettbewerbsfähigsten Länder zurückgefallen. Es ist alles eine Frage der Perspektive. Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Angela Merkel kann stolz nach Davos reisen. Pünktlich zum Klassentreffen der Elite aus Politik und Wirtschaft, dem Weltwirtschaftsforum, hat der Datenanbieter Bloomberg Deutschland zum Innovations-Weltmeister gekürt. Im "Bloomberg Innovation Index 2020" hat die Bundesrepublik Südkorea von der Spitze verdrängt. Das ist aller Ehren wert, zumal die Bloomberg-Ökonomen nicht im Verdacht stehen, der Bundesregierung Gefälligkeitsgutachten auszustellen. Doch blenden lassen sollte man sich davon nicht.

empty alt
Foto: Wilfried Pohnke / CC0 (via Pixabay)

Rente: Forderung der Bundesbank ist richtig

Innovation, das klingt nach Fortschritt und Wohlstandsversprechen. Aber auch reichlich unspezifisch. Für Bloomberg ist es ein Sammelbegriff aus sieben Kategorien. Dass Deutschland in der Summe vorn liegt, verdankt es vor allem drei Kategorien: Bei Hightech-Dichte und Patenten sieht Bloomberg Deutschland auf Rang 3. Die Deutschen sind hervorragend darin, brillante Ideen zu Papier zu bringen. Nur, und das bleibt in dem Ranking außen vor: Es hapert an der Kommerzialisierung, an Wagniskapital ebenso wie an Gründergeist. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist die Zahl der Unternehmensgründungen seit Jahren rückläufig. CSU-Politiker fordern jetzt einen Innovationsfonds mit staatlich garantierter Verzinsung von zwei Prozent. So ehrenwert die Idee, so durchsichtig ihr Antrieb: Sie wollen die Deutschen nicht etwa zu einem Volk der Unternehmer machen, sondern die Sparweltmeister vor den Nullzinsen retten. Das ist nicht die Mentalität eines Innovations-Champions.

Bloomberg adelt die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe. Doch der um sich greifende Protektionismus setzt der weltgewandten Industrie zu. Ein wesentlicher Teil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung, weiterer Ausweis von Innovationskraft, ist in der Autobranche gebündelt, die mit Milliarden zu kaschieren versucht, dass sie die Mobilitätswende verschlafen hat. Ein Klumpenrisiko, auch in Sachen Innovation.

Nichts sagt die Studie darüber, wie es um die Wettbewerbsfähigkeit bestellt ist. Kaum irgendwo zahlen Unternehmen so viel für Strom. Die Steuerlast wird durch die halbherzige Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags kaum geringer. Der Fachkräftemangel ist ein Standortrisiko. Und in Sachen öffentliche Infrastruktur wie schnelles Internet in der Breite rangiert Deutschland unter ferner liefen. Sagt nicht Bloomberg, sondern: das Weltwirtschaftsforum in seinem jüngsten Global Competitiveness Report. Da ist Deutschland auf den siebten Platz der wettbewerbsfähigsten Länder zurückgefallen. Es ist alles eine Frage der Perspektive.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Es ist der gefühlte und tatsächliche Kontrollverlust, der die Menschen in Angst versetzt.
Foto: PublicDomainPictures

Kontrollverlust

Die nächste Krise sei so sicher wie das Amen in der Kirche, aber man wisse nicht, wann sie komme und durch was sie ausgelöst werde. So das Narrativ seit Bewältigung der Finanzkrise. Nun wissen wir...
Eine Garantie, dass die Hilfspakete dazu führen, dass wir noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen gibt es nicht.
Foto: Richard Ley

Die Stunde des Staates

Dieser Bundestag ist das - mit Abstand - beste Parlament, das man sich in der Corona-Krise nur wünschen kann, könnte man jetzt kalauern, wenn die Situation nicht so verdammt ernst wäre. Allerdings...
Nirgendwo auf der Welt steigen die Neuinfektionen in dem Maße an, wie in den USA.
Foto: Mor Shani

Bittere Lehre für Trump

Die im Stich Gelassenen der Corona-Krise sitzen nicht wie bei Hurrikan Katrina auf den Dächern. Sie stehen in der South Bronx, in Elmhurst und anderen armen Stadtteilen New Yorks in der Schlange, um...
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)

Gegensteuern

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der...
Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Die ungeliebte Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag scheint in Coronazeiten kaum noch jemanden aufzuregen. Denn es gibt derzeit ja wirklich lebenswichtigere Probleme. Allerdings, dass sich...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Derzeit sieht es danach aus, als zöge das Epizentrum der Pandemie von Europa in die USA weiter.
Foto: Alec Favale

Im Epizentrum - Corona-Lage in den USA

Die Aussicht auf ein gut 2 Bill. Dollar schweres Hilfspaket der US-Regierung hat an den Aktienmärkten inmitten der Corona-Pandemie zumindest vorübergehend für Erleichterung gesorgt. Die...
Back To Top