1 - 2 Minuten Lesezeit   341 Worte im Text   vor 34 Tagen

Eine Frage der Perspektive

Angela Merkel Foto: World Economic Forum / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Eine Frage der Perspektive

.

Angela Merkel kann stolz nach Davos reisen. Pünktlich zum Klassentreffen der Elite aus Politik und Wirtschaft, dem Weltwirtschaftsforum, hat der Datenanbieter Bloomberg Deutschland zum Innovations-Weltmeister gekürt. Im "Bloomberg Innovation Index 2020" hat die Bundesrepublik Südkorea von der Spitze verdrängt. Das ist aller Ehren wert, zumal die Bloomberg-Ökonomen nicht im Verdacht stehen, der Bundesregierung Gefälligkeitsgutachten auszustellen. Doch blenden lassen sollte man sich davon nicht.

Innovation, das klingt nach Fortschritt und Wohlstandsversprechen. Aber auch reichlich unspezifisch. Für Bloomberg ist es ein Sammelbegriff aus sieben Kategorien. Dass Deutschland in der Summe vorn liegt, verdankt es vor allem drei Kategorien: Bei Hightech-Dichte und Patenten sieht Bloomberg Deutschland auf Rang 3. Die Deutschen sind hervorragend darin, brillante Ideen zu Papier zu bringen. Nur, und das bleibt in dem Ranking außen vor: Es hapert an der Kommerzialisierung, an Wagniskapital ebenso wie an Gründergeist. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist die Zahl der Unternehmensgründungen seit Jahren rückläufig. CSU-Politiker fordern jetzt einen Innovationsfonds mit staatlich garantierter Verzinsung von zwei Prozent. So ehrenwert die Idee, so durchsichtig ihr Antrieb: Sie wollen die Deutschen nicht etwa zu einem Volk der Unternehmer machen, sondern die Sparweltmeister vor den Nullzinsen retten. Das ist nicht die Mentalität eines Innovations-Champions.

Bloomberg adelt die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe. Doch der um sich greifende Protektionismus setzt der weltgewandten Industrie zu. Ein wesentlicher Teil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung, weiterer Ausweis von Innovationskraft, ist in der Autobranche gebündelt, die mit Milliarden zu kaschieren versucht, dass sie die Mobilitätswende verschlafen hat. Ein Klumpenrisiko, auch in Sachen Innovation.

Nichts sagt die Studie darüber, wie es um die Wettbewerbsfähigkeit bestellt ist. Kaum irgendwo zahlen Unternehmen so viel für Strom. Die Steuerlast wird durch die halbherzige Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags kaum geringer. Der Fachkräftemangel ist ein Standortrisiko. Und in Sachen öffentliche Infrastruktur wie schnelles Internet in der Breite rangiert Deutschland unter ferner liefen. Sagt nicht Bloomberg, sondern: das Weltwirtschaftsforum in seinem jüngsten Global Competitiveness Report. Da ist Deutschland auf den siebten Platz der wettbewerbsfähigsten Länder zurückgefallen. Es ist alles eine Frage der Perspektive.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Wirtschaft (Top 10/365)

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...

  • Libra: Konkurrenz für Euro und Dollar
    Freitag, 28. Juni 2019

    Facebook plant, eine private Digitalwährung namens Libra einzuführen. Zwar konkurriert sie nicht mit der Digitalwährung Bitcoin – allerdings kann Libra sich zu einer Gefahr für Euro und Dollar...

  • FairTrade: 99 Prozent des Handels sind nicht fair
    Montag, 22. Juli 2019

    Produkte aus fairem Handel erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. "Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt", teilte Manuel...