#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Foto: Greg Montani / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  270 Worte im Text  vor 68 Tagen
Ende der Cent-Münzen geht nur europaweit. Nicht dass die Idee, man möge die kleinen Münzen in Europa abschaffen, neu wäre. Etliche Politiker-Generationen haben sich schon an ihr abgearbeitet. Jetzt will Ursula von der Leyen mit der EU-Kommission offenbar einen neuen Anlauf nehmen. Die Befürworter haben ökonomisch gute Argumente auf ihrer Seite. Viele Menschen zahlen lieber mit Karte, per Paypal oder Apple Pay als mit dem guten alten Bargeld. Die Prägung der Münzen verschlingt mehr Geld, als die Münzen nachher wert sind. Und es gibt in Europa schon mehrere Staaten, die das Kleinste vom Kleingeld abgeschafft haben. Worauf warten wir dann eigentlich noch? Antwort: Darauf, dass die Mitgliedsstaaten der Euro-Zone es endlich hinbekommen, eine europaweite Lösung zu präsentieren. Das haben sie bislang noch nie auf die Reihe bekommen. Wer die Münzen nicht mehr will, muss dem Verbraucher auch klar sagen, dass dann Preise auf- und abgerundet werden, und das geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Andernfalls fühlt sich der Verbraucher leicht über den Tisch gezogen. So viel Einheit ist dem Kontinent bisher fremd geblieben. Und es fällt schwer, an den europaweiten Anfang vom Ende des Baren zu glauben, solange fünf von acht Deutschen immer noch lieber mit Scheinen und Münzen zahlen als mit Plastik. Jedenfalls, wenn es um Kleinbeträge geht. Und da wissen sie womöglich so manchen Händler hinter sich. Für den Bäcker um die Ecke zum Beispiel kann der kleine Preisunterschied beim Brötchen nämlich ein Wettbewerbsargument sein. Insofern ist jede Münze, die Europas Parlamentarier irgendwann aus dem Verkehr ziehen, auch der Entzug eines kleinen Stückchens Freiheit. So wenig das die Karten-Fetischisten dieser Welt auch verstehen mögen. Quelle: ots/Rheinische Post

Nicht dass die Idee, man möge die kleinen Münzen in Europa abschaffen, neu wäre. Etliche Politiker-Generationen haben sich schon an ihr abgearbeitet. Jetzt will Ursula von der Leyen mit der EU-Kommission offenbar einen neuen Anlauf nehmen. Die Befürworter haben ökonomisch gute Argumente auf ihrer Seite. Viele Menschen zahlen lieber mit Karte, per Paypal oder Apple Pay als mit dem guten alten Bargeld. Die Prägung der Münzen verschlingt mehr Geld, als die Münzen nachher wert sind. Und es gibt in Europa schon mehrere Staaten, die das Kleinste vom Kleingeld abgeschafft haben. Worauf warten wir dann eigentlich noch?

Angela Merkel und Donald Trump
Foto: The White House / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Trump-Besuch: Zwischen Baum und Borke

Antwort: Darauf, dass die Mitgliedsstaaten der Euro-Zone es endlich hinbekommen, eine europaweite Lösung zu präsentieren. Das haben sie bislang noch nie auf die Reihe bekommen. Wer die Münzen nicht mehr will, muss dem Verbraucher auch klar sagen, dass dann Preise auf- und abgerundet werden, und das geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Andernfalls fühlt sich der Verbraucher leicht über den Tisch gezogen.

So viel Einheit ist dem Kontinent bisher fremd geblieben. Und es fällt schwer, an den europaweiten Anfang vom Ende des Baren zu glauben, solange fünf von acht Deutschen immer noch lieber mit Scheinen und Münzen zahlen als mit Plastik. Jedenfalls, wenn es um Kleinbeträge geht. Und da wissen sie womöglich so manchen Händler hinter sich. Für den Bäcker um die Ecke zum Beispiel kann der kleine Preisunterschied beim Brötchen nämlich ein Wettbewerbsargument sein. Insofern ist jede Münze, die Europas Parlamentarier irgendwann aus dem Verkehr ziehen, auch der Entzug eines kleinen Stückchens Freiheit. So wenig das die Karten-Fetischisten dieser Welt auch verstehen mögen.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrNachrichten
Kreative Gedanken aus einer "Klausur" könnten der Einzelne sowie die Gesellschaft auch heute gut gebrauchen.
Foto: visuals

Gesellschaftliche Folgen der Corona-Krise

Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbands, Eva Schlotheuber, erwartet gravierende gesellschaftliche Folgen der Corona-Pandemie. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" verwies...
Deutsche Börse Frankfurt
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Volkswirte wollen mehr Hilfen für die Wirtschaft

Eine Gruppe von prominenten Wirtschaftswissenschaftlern unterstützt das Paket der Koalition mit Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise. Gleichzeitig jedoch fordern sie die Regierung auf, mehr zu...
Es gibt an den allgemeinbildenden Schulen bundesweit etwa 10,91 Millionen Schülerinnen und Schüler. Dazu rund 780 000 Lehrerinnen und Lehrer.
Foto: Taylor Wilcox

Deutsche Schulen müssen geschlossen werden

Italien, Dänemark, Österreich und Irland - Deutschlands europäisches Umland hat die Pforten seiner Schulen und Kitas längst geschlossen. Und hat, glaubt man den Virologen bei deren Beurteilung aller...
Diese Krise hat Angela Merkel mit Wucht in die Rolle der Krisenkanzlerin zurückkatapultiert.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Gut, dass sie noch da ist

Monatelang war Angela Merkel kaum zu sehen, seit fast eineinhalb Jahren nicht mehr. Damals, Ende Oktober 2018, hatte die Bundeskanzlerin angekündigt, sich vom CDU-Vorsitz zurückzuziehen und nicht...
Vorsicht, Rücksicht, Nachsicht - die kommenden Wochen werden zum Charaktertest für jeden Einzelnen.
Foto: Richard Burlton

Leben in Zeiten von Corona

Das Wochenende hat einen ersten Vorgeschmack auf das geliefert, was uns in der Corona-Krise erwartet. Unsere gewohnte Art zu leben ist schon jetzt stark eingeschränkt. Und es wird noch drastischer...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Es braucht jetzt nicht nur eine entschlossen handelnde Bundesregierung, sondern auch eine Kanzlerin, die um Vertrauen, um Verständnis, um unser aller Mittun wirbt.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Merkel hat verstanden

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Fernsehansprachen an das Volk wendet, wie gestern Abend zur besten Sendezeit, geschah bislang nur in eher salbungsvollen Neujahrsansprachen, kurz nach dem...
Back To Top