#zeitfokus.

Sonntag, 05 Apr 2020
Foto: Mr_Worker / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  201 Worte im Text  vor 251 Tagen
Enteignungen lösen Probleme nicht. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Klimaschutz-Forderung der Linken nach Verstaatlichung von Fluggesellschaften abgelehnt. "Mit dem Irrglauben, man müsse möglichst viel enteignen, von Wohnungsbauunternehmen bis zu Fluglinien, werden wir keine Probleme lösen, sondern den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig schwächen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er rief dazu auf, zu einem "sachlichen Ansatz" zurückzukehren. "In Teilen der Medien und sozialen Netzwerken erscheint Deutschland immer mehr als ein von Katastrophen und Notständen geprägtes Land", beklagte Landsberg. Das sei "brandgefährlich". Als Folge regiere Angst das Land, und Populisten oder Extremisten gaukelten vor, es gäbe für jedes noch so komplexe Problem eine einfache Lösung. Gerade der immer häufiger verwendete Begriff "Notstand" zeige diese bedenkliche Fehlentwicklung deutlich. "Mittlerweile gibt es Notstände, wohin man blickt: Klimanotstand, Pflegenotstand, Wohnungsnotstand, Finanznotstand, Waldnotstand und so weiter und so weiter", kritisierte Landsberg. Diese Vorspiegelung vermeintlich für das Gemeinwesen höchst bedrohlicher Ausnahmesituationen sei verhängnisvoll. Ein wirklicher Notstand nach der gesetzlichen Definition legitimiere unter anderem die Einschränkung von Bürgerrechten. "Deutschland sollte sich auf seine Stärken besinnen und mehr Zukunft wagen", forderte der Städte- und Gemeindebund. Das bedeute, mit Innovationen das Klima zu schützen, eine nachhaltige Wirtschaft zu stärken und den Menschen Mut zu machen. Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Klimaschutz-Forderung der Linken nach Verstaatlichung von Fluggesellschaften abgelehnt. "Mit dem Irrglauben, man müsse möglichst viel enteignen, von Wohnungsbauunternehmen bis zu Fluglinien, werden wir keine Probleme lösen, sondern den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig schwächen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Es braucht schnelle Entscheidungen, die wirklich helfen.
Foto: luxstorm / CC0 (via Pixabay)

Berliner Linkspartei unterstützt Forderung nach temporärem Grundeinkommen

Er rief dazu auf, zu einem "sachlichen Ansatz" zurückzukehren. "In Teilen der Medien und sozialen Netzwerken erscheint Deutschland immer mehr als ein von Katastrophen und Notständen geprägtes Land", beklagte Landsberg. Das sei "brandgefährlich". Als Folge regiere Angst das Land, und Populisten oder Extremisten gaukelten vor, es gäbe für jedes noch so komplexe Problem eine einfache Lösung. Gerade der immer häufiger verwendete Begriff "Notstand" zeige diese bedenkliche Fehlentwicklung deutlich. "Mittlerweile gibt es Notstände, wohin man blickt: Klimanotstand, Pflegenotstand, Wohnungsnotstand, Finanznotstand, Waldnotstand und so weiter und so weiter", kritisierte Landsberg. Diese Vorspiegelung vermeintlich für das Gemeinwesen höchst bedrohlicher Ausnahmesituationen sei verhängnisvoll. Ein wirklicher Notstand nach der gesetzlichen Definition legitimiere unter anderem die Einschränkung von Bürgerrechten. "Deutschland sollte sich auf seine Stärken besinnen und mehr Zukunft wagen", forderte der Städte- und Gemeindebund. Das bedeute, mit Innovationen das Klima zu schützen, eine nachhaltige Wirtschaft zu stärken und den Menschen Mut zu machen.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrNachrichten
Mark Carney
Foto: Bank of England / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Musterknabe: Bank of England

Mark Carney hat in der letzten Woche seiner Amtszeit als Gouverneur der Bank of England eine Salve aus der Stalinorgel abgefeuert, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die britische...
Eine blitzartige Erholung, die Ökonomen als V-förmigen Verlauf bezeichnen, ist das Wunschszenario.
Foto: Rikki Chan

Erster Sonnenstrahl

Was ist jetzt angesagt? Ein lautes "Hurra" oder eher ein "Besser nicht zu früh freuen"? Chinas Einkaufsmanagerdaten für März bringen viele Fragezeichen mit sich. Die offiziellen...
Franziska Giffey hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen.
Foto: usbotschaftberlin / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Giffey will Ausgangssperren vermeiden und appelliert an junge Leute: Hört auf zu feiern!

Bundesfamilien- und Jugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich entschieden gegen Ausgangssperren ausgesprochen und junge Leute zur Einhaltung der Corona-Schutzregeln aufgerufen. "Eine...
Christine Lagarde: "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln."
Foto: Marie-Lan Nguyen / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Whatever it takes 2.0

Wenngleich die Worte nicht genau die gleichen sind -"everything necessary" versus "whatever it takes" -, so ist die Botschaft exakt die gleiche: So wie Ex-EZB-Präsident Mario Draghi 2012 versprach,...
Wladimir Putin
Foto: svklimkin / CC0 (via Pixabay)

Der Autokrat

Es ist schon fast 20 Jahre her, dass ein geschätzter Kollege einer großen deutschen Wochenzeitung den Begriff "Demokratur, putinesisch" geprägt hat. Damals steckte der Namensgeber, Russlands...
Die Absicht, in Deutschland weitere 600.000 Hektar Wald stillzulegen, würde bedeuten, jährlich auf den Entzug von etwa vier bis fünf Millionen Tonnen CO2 zu verzichten.
Foto: abdulla binmassam

Private Waldbesitzer erhöhen geforderte Baumprämie deutlich

Die privaten Waldbesitzer in Deutschland wollen ihre Bäume der Allgemeinheit mit Blick auf den Klimawandel nicht länger kostenlos zur Verfügung stellen und haben die Höhe der von ihnen geforderten...
Derweil steht das staatliche Gesundheitssystem NHS vor dem Kollaps.
Foto: Chatham House / CC BY-NC-ND 2.0 (via Flickr)

Johnson versagt in der Corona-Krise

Corona-Krise? Nicht in Großbritannien. Das dachten zumindest viele Briten, obwohl die Situation in den Krankenhäusern des Königreichs schon schlimme Ausmaße angenommen hat. Als ob das Virus ein Witz...
Back To Top