Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: Ahmad Ardity / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  360 Worte im Text  vor 226 Tagen

Europas Banken neigen zur Kleinstaaterei, in der Regel endet das Revier an der Landesgrenze. Nirgendwo werden die Kollateralschäden dieses ambitionslosen Vor-sich-hin-Wirtschaftens so deutlich wie im Zahlungsverkehr, dem es an grenzüberschreitenden Komponenten mangelt - und das 20 Jahre nach Einführung der Gemeinschaftswährung, deren Bestand Mario Draghi unter Inkaufnahme erheblicher Folgeschäden für die künftige Finanzstabilität so tapfer verteidigt hat.

empty alt
Foto: wissenschaftsjahr / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Verbraucherschützer fordern verbindliche Mindestkriterien für regionale Produkte

Und da die freundlichen Appelle der Notenbank bislang verhallen und sich zudem das Volumen des elektronischen Zahlungsverkehrs auf ausländische Big Techs verlagert, schlägt EZB-Direktor Benoît Coeuré nun einen schärferen Ton an: Die EU-Kommission könnte ein Gesetz einbringen, das Service Provider zum Einsatz von Instant Payment (IP) verpflichtet, wenn die kritische Masse nicht bis Ende 2020 erreicht ist. Das Problem: Zwar hat die EZB bereits die Backend-Infrastruktur für Zahlungen in Echtzeit geschaffen. Es gibt aber noch nicht ausreichend Anbindung ans Frontend, die Händler also. Das ist Aufgabe der Privatwirtschaft, die von Coeuré nun, salopp gesagt, einen Tritt in den Hintern erhalten hat.

Die Banken wiederum zaudern bei der Instant-Payment-Adoption, da diese andere Sepa-Dienste kannibalisiert, in die bereits Investitionen geflossen sind. Aber diese Kröte müssen die Banken schlucken, wenn sie im Zahlungsverkehr noch eine Rolle spielen wollen. Die Chance ist riesig, bietet die EZB mit dem Sepa-Backend doch - zum Selbstkostenpreis - die Grundlage, um Mastercard und Visa zu verdrängen, über deren Systeme zwei Drittel aller kartenbasierten Zahlungen laufen. Dieses Scheunentor steht offen, weil es in diesem Europa zehn nationale Systeme gibt, die keine Karten aus anderen Ländern akzeptieren.

Tja, und dann sind da noch Mobile-Payment-Dienste wie Google Pay und Apple Pay, die in sich grenzüberschreitend angelegt sind und zudem vertikale Märkte attackieren, also spezielle Dienste wie Ticketkauf in der Bahn anbieten. Aber mit wachsender Marktmacht von Big Tech im Zahlungsverkehr werde der Währungsraum anfälliger für Störungen von außen, warnt Coeuré. Die Botschaft: Die Kontrolle über den Zahlungsverkehr ist eine Frage der nationalen und paneuropäischen Souveränität.

Immerhin haben sich auf Anregung auch der Bundesbank 20 Institute zusammengerauft und schaffen gemeinsame Strukturen, um Visa und Mastercard Paroli zu bieten. Die Notenbanken erwecken den Eindruck, als seien sie bereit, den Fortschritt notfalls zu erzwingen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Der Corona-Neuausbruch im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück führt uns allen unsanft vor Augen, wie wenig stabil die Situation in Deutschland ungeachtet der permanent sinkenden Neuinfektionszahlen...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen.
Foto: Piqsels CC0

Bundesregierung will Kampf gegen Kinderarbeit zu Schwerpunkt der EU-Ratspräsidentschaft machen

Die Bundesregierung will den Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung von Kindern zu einem Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft machen und in dieser Zeit die Grundlagen für ein...
Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte Unternehmen erwartet aktuell Geldengpässe.

Industrie bleibt im Abwärtsstrudel

Während die Wirtschaft nach den Corona-Lockerungen langsam wieder hochfährt, verharrt die Industrie im Krisenmodus. Die Aufträge bleiben aus, die Lieferketten sind unterbrochen, jedes siebte...
In der Tendenz lässt sich das heute schon ablesen: ESG-Investments kommen recht gut durch die Coronakrise.
Foto: AbsolutVision

Das "S" von ESG im Blick

Die Coronakrise hat für das Entstehen einer neuen Anleiheart gesorgt. Dabei handelt es sich um die sogenannten Covid-19-Response-Bonds oder kurz Covid-19-Bonds. Mit den Erlösen aus diesen Anleihen...
Back To Top