Lesezeit: 2 Min

Fed-Zinssenkung: Kein Grund zur Sorge

Federal Reserve (Fed), Washington DCFoto: Josh / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Fed-Zinssenkung: Kein Grund zur Sorge

.

Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihre Leitzinsen zum ersten Mal seit zwölf Jahren gesenkt und damit auf schlechte Konjunkturaussichten reagiert. Für deutsche Sparer ist das kein Grund zur Sorge – dennoch sollten sie ihre Anlagestrategien überdenken.

Ein Novum nach fast zwölf Jahren: Die US-Notenbank Fed reagiert auf schlechte Konjunkturaussichten und senkt erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins. Die neue Zinsspanne liegt nun bei 2,0 bis 2,25 Prozent. Ab Dezember 2015 hatte die Fed ihre Zinsen neunmal erhöht. Nun reagiert sie auf die schwache Inflationsdynamik und das nachlassende Wachstum der Weltwirtschaft. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) steht vor ähnlichen Herausforderungen: Der EZB-Rat macht immer wieder deutlich, wie wichtig sein geldpolitischer Kurs bei einer schwachen Inflationsentwicklung sei. Zinserhöhungen sind in Europa für längere Zeit ausgeschlossen.

Vermögensaufbau in Niedrigzinsphasen

Für Sparer ist das allerdings kein Grund zur Beunruhigung. Das zeigt ein Blick auf Zinsphasen vor und nach der Finanzkrise: Von 2004 bis 2007 stieg das Finanzvermögen der Sparer um durchschnittlich 4,2 Prozent pro Jahr. Von 2015 bis 2018 lag der Dreimonatszins bei durchschnittlich -0,2 Prozent pro Jahr, dennoch kam es nicht zum befürchteten Rückgang des Finanzvermögens der Haushalte. Stattdessen stieg das Finanzvermögen weiterhin, durchschnittlich 4,6 Prozent pro Jahr.

Das Arbeitseinkommen zählt

Dass sich trotz niedriger Zinsen Vermögen aufbauen lässt, liegt an der guten Arbeitsmarktentwicklung. Zwischen 2004 und 2007 lag die Arbeitslosenquote in Deutschland noch bei durchschnittlich 10,5 Prozent, während sie im Zeitraum 2015 bis 2018 nur noch bei durchschnittlich 5,8 Prozent lag. Ob Haushalte Vermögen aufbauen können, ist eher eine Frage der Arbeitseinkommen als eine Frage der Zinshöhe. Die wichtigste Voraussetzung für die Ersparnisbildung ist ein Job – die Geldpolitik unterstützt das Wachstum und stabilisiert so auch den Arbeitsmarkt.

Aktien satt Bankeinlagen

Andererseits wird die Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen immer wichtiger. Fast 40 Prozent des Finanzvermögens der Haushalte werden allerdings in Form von – kaum verzinsten – Bankeinlagen gehalten, nur fünf Prozent in renditeträchtigen Wertpapieren. Damit verschenken die meisten Haushalte viel Geld. Stattdessen sollten Privatanleger ein Portfolio aus Aktien über einen möglichst langen Zeitraum halten: Wer im Januar 2000 damit begonnen hätte, monatlich 50 Euro in die DAX-Unternehmen zu investieren, hätte damit bis heute fast 23.000 Euro angesammelt und seine investierten 11.750 Euro fast verdoppelt.


Beitrag in detektor.fm



Quelle: IW Köln
381 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...