Mittwoch, 08 Jul 2020
Federal Reserve (Fed), Washington DC
Federal Reserve (Fed), Washington DC Foto: Josh / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  381 Worte im Text  vor 342 Tagen

Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ihre Leitzinsen zum ersten Mal seit zwölf Jahren gesenkt und damit auf schlechte Konjunkturaussichten reagiert. Für deutsche Sparer ist das kein Grund zur Sorge – dennoch sollten sie ihre Anlagestrategien überdenken.

empty alt
Foto: Ethan Wilkinson / CC0 (via Pexel)

Radikalität ist Gift

Ein Novum nach fast zwölf Jahren: Die US-Notenbank Fed reagiert auf schlechte Konjunkturaussichten und senkt erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins. Die neue Zinsspanne liegt nun bei 2,0 bis 2,25 Prozent. Ab Dezember 2015 hatte die Fed ihre Zinsen neunmal erhöht. Nun reagiert sie auf die schwache Inflationsdynamik und das nachlassende Wachstum der Weltwirtschaft. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) steht vor ähnlichen Herausforderungen: Der EZB-Rat macht immer wieder deutlich, wie wichtig sein geldpolitischer Kurs bei einer schwachen Inflationsentwicklung sei. Zinserhöhungen sind in Europa für längere Zeit ausgeschlossen.

Vermögensaufbau in Niedrigzinsphasen

Für Sparer ist das allerdings kein Grund zur Beunruhigung. Das zeigt ein Blick auf Zinsphasen vor und nach der Finanzkrise: Von 2004 bis 2007 stieg das Finanzvermögen der Sparer um durchschnittlich 4,2 Prozent pro Jahr. Von 2015 bis 2018 lag der Dreimonatszins bei durchschnittlich -0,2 Prozent pro Jahr, dennoch kam es nicht zum befürchteten Rückgang des Finanzvermögens der Haushalte. Stattdessen stieg das Finanzvermögen weiterhin, durchschnittlich 4,6 Prozent pro Jahr.

Das Arbeitseinkommen zählt

Dass sich trotz niedriger Zinsen Vermögen aufbauen lässt, liegt an der guten Arbeitsmarktentwicklung. Zwischen 2004 und 2007 lag die Arbeitslosenquote in Deutschland noch bei durchschnittlich 10,5 Prozent, während sie im Zeitraum 2015 bis 2018 nur noch bei durchschnittlich 5,8 Prozent lag. Ob Haushalte Vermögen aufbauen können, ist eher eine Frage der Arbeitseinkommen als eine Frage der Zinshöhe. Die wichtigste Voraussetzung für die Ersparnisbildung ist ein Job – die Geldpolitik unterstützt das Wachstum und stabilisiert so auch den Arbeitsmarkt.

Aktien satt Bankeinlagen

Andererseits wird die Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen immer wichtiger. Fast 40 Prozent des Finanzvermögens der Haushalte werden allerdings in Form von – kaum verzinsten – Bankeinlagen gehalten, nur fünf Prozent in renditeträchtigen Wertpapieren. Damit verschenken die meisten Haushalte viel Geld. Stattdessen sollten Privatanleger ein Portfolio aus Aktien über einen möglichst langen Zeitraum halten: Wer im Januar 2000 damit begonnen hätte, monatlich 50 Euro in die DAX-Unternehmen zu investieren, hätte damit bis heute fast 23.000 Euro angesammelt und seine investierten 11.750 Euro fast verdoppelt.


Beitrag in detektor.fm



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Das EU-weite Verbot kam erst 22 Jahre nachdem die Rattenstudie Hinweise auf die Gefahr geliefert hatte.
Foto: Erich Westendarp

Forscher fordern Konsequenzen aus Pestizidskandal

Schwedische WissenschaftlerInnen erheben schwere Vorwürfe gegen den Chemiekonzern Dow Chemical/Corteva und Pestizid-Zulassungsbehörden. "Der Hersteller des Insektizids Chlorpyrifos hat die...
Diess habe - wegen der von Mitgliedern des Kontrollgremiums als Untergraben von Autorität aufgefassten Aussagen kurz vor dem Rauswurf gestanden, wird kolportiert.
Foto: Matti Blume / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lähmende Führungskrise

Herbert Diess muss den Vorstandsvorsitz von Volkswagen Pkw Ende Juni nach fünf Jahren abgeben. Kurz vor der geplanten Markteinführung des für den gesamten VW-Konzern wichtigen Kompaktwagens ID3, der...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Der Einstieg bei Curevac lässt sich nicht mit einer Notsituation begründen.
Foto: Patrick Büttgen / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Fehlinvestment

Wenn ein Staat innovative Unternehmen unterstützen will, kann er die Fördertöpfe vergrößern, er kann steuerlich entlasten und regulatorisch ein Umfeld schaffen, das guten neuen Ideen keine Grenzen...
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
Back To Top