Lesezeit: 5 Min

FIDOR Bank und Bitcoin.de führen Bitcoin Express-Handel ein

Foto: Antana

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

FIDOR Bank und Bitcoin.de führen Bitcoin Express-Handel ein

.

München / Herford (ots) - Der größte Bitcoin-Marktplatz Europas wird zum weltweit ersten Bitcoin-Handelsplatz mit direkter Anbindung an das klassische Bankensystem. Transaktionen und der Handel mit Bitcoins werden dadurch nicht nur sicherer. Kunden der FIDOR Bank AG und ihres Partners Bitcoin.de können nun auch innerhalb von Sekunden Bitcoins handeln und die dazu gehörenden Euro-Transaktionen durchführen.

Endlich ist es soweit: Die lange von der wachsenden Bitcoin-Community herbeigesehnte Schnittstelle zur Münchner FIDOR Bank AG, also die Anbindung an das klassische Banksystem, ist online gegangen. Nun können FIDOR-Kunden auf Bitcoin.de innerhalb weniger Sekunden einen Bitcoin-Handel durchführen. Mit dem "Express-Handel" bieten FIDOR und Bitcoin.de die europaweit schnellste Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen und zu verkaufen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Bei Bitcoin-Börsen, die oft unreguliert und aus dem Ausland heraus operieren, liegt das Geld der Kunden in der Regel ungesichert auf dem Firmen-Bankkonto des Handelsplatz-Betreibers und ist damit beispielsweise im Insolvenzfall der Gefahr eines Totalverlustes ausgesetzt. Dieses Risiko ist auch im Betrugsfall gegeben. Die zahlreichen Beispiele von Pleiten ausländischer Bitcoin-Börsen in der Vergangenheit beweisen, dass dies kein theoretisches Risiko ist. Bei Bitcoin.de hingegen liegt das Geld des Kunden immer auf dem eigenen Bankkonto - bei der FIDOR Bank mit gesetzlicher Einlagensicherung von 100.000,- Euro je Privatkunde.

Um diese Vorteile sicherzustellen, wurde über anderthalb Jahre entwickelt, regulatorischen Erfordernissen Rechnung getragen und an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gefeilt.

Im Gegensatz zu ausländischen Bitcoin-Börsen, bei denen die Kunden ihr Geld auf das Firmen-Bankkonto eines unregulierten und unbeaufsichtigten Handelsplatzes einzahlen und dann mit diesem Guthaben Bitcoins erwerben können, funktioniert Bitcoin.de ähnlich wie eBay bzw. eine regulierte Börse als ein Handels-Marktplatz mit sofortiger Bezahlung der Transaktion: Über Bitcoin.de werden sich Käufer und Verkäufer einer Bitcoin-Position einig. Der Käufer überweist den Kaufpreis für erworbene Bitcoins direkt auf das Bankkonto des Verkäufers und dieser gibt nach Zahlungseingang die Bitcoins an den Käufer frei. Dies war bisher der Standard, so dass ein Handel im Durchschnitt nach ca. 30 Stunden abgeschlossen werden konnte, je nachdem wie schnell der Käufer die manuelle Überweisung veranlasst hat und abhängig davon, in welchen Staaten und bei welchen Banken Käufer und Verkäufer ihr Konto hatten. Mit dem neuen "Express-Handel" sind solche Wartezeiten nun vorbei.

Nun können Kunden beider Häuser auf Bitcoin.de innerhalb weniger Sekunden einen Bitcoin-Handel durchführen und die dazu notwendige Bezahlung und Euro-Transaktion auslösen. Mit diesem "Express-Handel" bieten FIDOR und Bitcoin.de die europaweit schnellste Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen und zu verkaufen und - entscheidend - das dazu notwendige "Clearing" durchzuführen.

Die Vorteile dieses Angebots sind offensichtlich: Bitcoin-Käufer mit einem kostenlosen "FIDOR Smart Girokonto" erhalten ab sofort ihre per "Express-Handel" erworbenen Bitcoins direkt nach dem Kauf. Nutzt auch der Verkäufer ein "FIDOR Smart Girokonto", erhält dieser den Kaufpreis ebenfalls direkt nach dem Kauf auf sein "FIDOR Smart Girokonto" gutgeschrieben. Damit ist Bitcoin.de nicht nur der weltweit einzige Bitcoin-Handelsplatz mit geprüften Bitcoin-Kundenbeständen durch eine öffentlich-rechtlich bestellte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (letzte Prüfung zum Stichtag 27.08.2014, nächste Prüfung geplant im August 2015), sondern auch der weltweit einzige Bitcoin-Handelsplatz mit direkter Schnittstelle an das klassische Bankensystem.

Durch die Verkürzung der Zahlungen unterscheidet sich Bitcoin.de praktisch nicht mehr von einer klassischen Bitcoin-Börse. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sich weiterhin ein Käufer ein konkretes Angebot eines Verkäufers aussucht und nicht ein System bzw. eine Software die Entscheidung trifft, wer mit wem handelt. Wer Bitcoins kaufen möchte, findet mit dem "Express-Handel" sogar die denkbar schnellste Variante, denn anders als bei Börsen müssen die Kunden nicht erst Geld auf ein anderes Bankkonto überweisen, sofern das "FIDOR Smart Girokonto" auch als Hauptkonto genutzt wird. Dieses bietet sich an, da das "FIDOR Smart Girokonto" ein vollwertiges Bankkonto ist, mit vielen Zusatznutzen wie einer hohen Guthabenverzinsung von derzeit 0,9% p.a., einer günstigen Kreditkarte und vielem mehr.

Während bei klassischen Bitcoin-Börsen das Euro-Guthaben der Kunden "totes Kapital" im Sinne eines Verrechnungskontos für Käufe und Verkäufe von Bitcoins (ähnlich einem Wertpapierverrechnungskonto) ist und erst wieder umständlich auf das eigene Girokonto transferiert werden muss, handelt man bei Bitcoin.de nun direkt und in nahezu Echtzeit mit einem "lebendigen" Girokonto, welches auch für Gehaltszahlungen, Miete und Anschaffungen verwendet werden kann.

"Wir sind stolz, dass wir Bitcoin.de zusammen mit unseren mutigen Partnern von der FIDOR Bank in Richtung Börse weiterentwickeln konnten," sagt Oliver Flaskämper, Vorstand der Bitcoin Deutschland AG, "Das ist nicht nur eine gute Nachricht für alle Bitcoin-Fans, sondern auch eine gute Nachricht für FinTech-Unternehmen am Standort Deutschland. Zusammen mit den richtigen Partnern ist in Deutschland mehr möglich als man denkt."

"Vor allen Dingen in einem innovativen Umfeld wie den Bitcoins muss es unsere oberste Priorität sein, Sicherheit und Nachhaltigkeit für die Nutzer dieses Angebots zu erreichen." So Matthias Kröner, CEO der FIDOR Bank. "Die zeitnahe Durchführung von Geldtransaktionen im Umfeld von Bitcoin-Transaktionen von einem Bankkunden zu einem anderen Bankkunden steigert die Sicherheit massiv." Matthias Kröner weiter: "Damit setzt die FIDOR Bank einen weiteren Meilenstein im digitalen Banking."

Quelle: ots


838 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...