Freitag, 07 Aug 2020
Foto: Rodion Kutsaev
 2-3 Minuten Lesezeit  406 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Für die sieben mächtigsten Industriestaaten soll der G7-Gipfel vor allem dazu beitragen, ihre ökonomische, politische und militärische Vormachtstellung in der Welt zu sichern.

empty alt
Foto: hagenstaadt / CC0 (via Pixabay)

Ostdeutschland Größte Schäden in Sachsen-Anhalts Forst

Das zeigt nach Ansicht des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac die Agenda des Treffens am 7. und 8. Juni im bayerischen Elmau. "Auch wenn die Vormachtstellung der G7 bei weitem nicht mehr so unangefochten ist, wie noch beim letzten Gipfel in Deutschland im Jahr 2007 - Protest gegen das Treffen zu organisieren und Alternativen zur neoliberalen Politik der G7 zu formulieren, ist nach wie vor richtig und wichtig", sagte Thomas Eberhardt-Köster vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. "Denn egal, ob beim Klimaschutz oder beim Welthandel: Die G7 verfolgen weiterhin eine menschenfeindliche Politik, die vor allem den großen Konzernen dient."

So will die Bundesregierung laut Attac das G7-Treffen für die Erschließung eines neuen Geschäftsfeldes für Versicherungskonzerne nutzen, statt sich für eine Umkehr in der Energiepolitikpolitik und eine drastische Senkung der CO2-Emissionen der G7-Staaten einzusetzen: Mit öffentlich geförderten "Klimarisiko-Versicherungen" sollen Menschen in den Ländern des Südens gegen die von den Industrieländern verursachten Folgen des Klimawandels versichert werden. Thomas Eberhardt-Köster: "Das schafft für die Versicherungen neue Märkte und sichere Renditen. Den vom Klimawandel betroffenen Menschen hilft eine finanzielle Entschädigung wenig, wenn sie durch Überschwemmungen, Dürren oder den Anstieg des Meeresspiegels ihre Existenzgrundlage verlieren."

Zudem will Bundeskanzlerin Angela Merkel beim G7 die Freihandelspolitik weiter forcieren, wie sie bei einem Vorbereitungstreffen mit Wirtschaftsverbänden signalisierte. Was dabei herauskommen wird, ist für Attac absehbar: Noch mehr Druck auf ökonomisch schwache Staaten, ihre Märkte für die Überschussproduktion der Industriestaaten zu öffnen und ihre öffentliche Dienstleistungen zu privatisieren. Dazu passe, dass die Vertreterinnen und Vertreter der afrikanischen Länder nur an den Katzentisch eingeladen worden seien. "Statt mit immer neuen Freihandelsverträgen immer mehr Märkte der Weltmarktkonkurrenz auszusetzen und die regionale Subsistenzwirtschaft zu zerstören, muss es den Ländern des Südens möglich sein, ihre Märkte und lokale Wirtschaft zu schützen", forderte Werner Rätz, ebenfalls Mitglied im Attac-Koordinierungskreis. "Wer ganze Volkswirtschaften ruiniert, muss sich nicht wundern, wenn sich die ihrer Existenzgrundlage beraubten Menschen auf den Weg zu uns machen."

Beim von Attac mitorganisierten Internationalen Gipfel der Alternativen am 3. und 4. Juni in München wird die inhaltliche Auseinandersetzung im Vordergrund stehen, bei den Demonstrationen in München am 4. Juni und in Garmisch am 6. Juni sowie den Aktionen Zivilen Ungehorsams am Tagungsort der aktionistische Protest. Thomas Eberhardt-Köster: "Alle diese Elemente des Protestes gegen die G7 haben ihre Berechtigung und Relevanz."



Quelle: WWF


#mehrNachrichten
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Back To Top