Lesezeit: 2 Min

Gamescom: Milliardenmarkt für Plattformen

Foto: Anton Porsche / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Gamescom: Milliardenmarkt für Plattformen

.

Die Spielemesse Gamescom zieht Besucher als aller Welt an. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wie dynamisch der Games-Markt tatsächlich ist – und dass das Geschäftsmodell Plattform auch hier dominiert.

Die Gamescom ist die größte Spielemesse weltweit: Hier treffen mehr als 1.000 Aussteller auf rund 370.000 Besucher. Dahinter steht ein riesiger Markt, an dem vor allem die Hersteller von Konsolen, aber auch digitale Plattformen verdienen. Die Branche zählt allein in Deutschland rund 34 Millionen Kunden. Das umsatzstärkste Unternehmen ist in Bezug auf Computer- und Videospiele ohne Hardware der chinesische Konzern Tencent, dem nach der Übernahme von Riot Games auch der Spielehit "League of Legends" gehört. Tencent erwirtschaftete mit Computer- und Videospielen im vergangenen Jahr rund 19,7 Milliarden US-Dollar. An zweiter Stelle kommt Sony, an dritter Microsoft.

In-Game-Verkäufe treiben Umsätze

Auch die Giganten Google und Apple verdienen an den Gamern: Sie generieren ihre Spiele-Umsätze vor allem über sogenannte In-Game-Verkäufe. Wenn ein Nutzer einer App beispielsweise Erweiterungen kauft, fließt ein Teil des Umsatzes an die Spieleentwicklern und ein Teil an den Betreiber der jeweiligen Plattform, auf der das Spiel vertrieben wird.

Plattform-Geschäftsmodelle wachsen schnell

Insgesamt wächst die Branche rasant. Dafür sorgt vor allem das Plattform-Geschäftsmodell: Plattformen wie die Playstation oder Apples App-Store wachsen mit ihren Nutzern und können so im Vergleich zu vielen anderen Geschäftsmodellen ihre Marktmacht schnell ausbauen. Deutsche Unternehmen spielen hier aktuell nur eine kleine Rolle. "Hier brauchen wir eine bessere Wettbewerbsfähigkeit", sagt IW-Ökonomin Vera Demary. "Nur mit einer gezielten Finanzierungsförderung und den geeigneten Fachkräften haben deutsche Unternehmen eine Chance in diesem dynamischen Umfeld."

Download:
pdf IW-Kurzbericht 57/2019 - Dynamisch und digital: Die Games-Branche (104 KB)



Quelle: IW Köln
285 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...