Donnerstag, 26 Nov 2020
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut. Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  327 Worte im Text  vor 253 Tagen

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie scheint den Regierungen jedes Mittel recht. Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut. Dies galt für die jüngsten Zinssenkungen und Anleihekäufe der Notenbanken, die gälte beispielsweise auch für die schon lange geforderte Senkung der Körperschaftssteuer. Wo die Krise Gewinne in Verluste verwandelt, bringt eine Entlastung der Ertragsbesteuerung wenig. Und die "Krisengewinner", die es ja immer gibt, würden mit einer Körperschaftsteuersenkung doppelt profitieren.

Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Um eine in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellose Pleitewelle vor allem kleinerer Unternehmen zu vermeiden, ist die befristete Aussetzung der Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung zweifelsohne vernünftig. Auch die Entlastung der Unternehmen auf der Lohnkostenseite durch großzügigere Kurzarbeitsregelungen hilft. Dies sind wichtige Maßnahmen, um den Angebotsschock zu mildern. Und auf der Nachfrageseite? Da sind Konjunkturprogramme, die zugleich der Ertüchtigung der Verkehrs- und IT-Infrastruktur dienen, grundsätzlich hilfreich. Aber es würde lange dauern, bis sie wirken, zumal im bürokratieverliebten Deutschland. Den drohenden Nachfrageschock verhindern solche langfristig angelegten Projekte nicht.

Eine intelligentere und nachhaltigere Wirkung als das gerade in den USA angekündigte Helikoptergeld in Gestalt direkter Schecks an Einzelpersonen hätte eine Senkung der Mehrwertsteuer. Würde sie auf einige Monate befristet, dürfte dies schnell und ohne großen bürokratischen Aufwand zu einem Nachfrageschub führen, ohne dauerhaft Marktpreise zu verzerren. Auch die Verteilungseffekte einer Mehrwertsteuersenkung wären in der gegenwärtigen Lage politisch wünschenswert und ließen sich - wie bisher schon bei den niedrigeren Sätzen für Güter des täglichen Bedarfs - an aktuelle soziale Erfordernisse anpassen.

Die Dimension ließe sich gut dosieren und sogar über die Zeitachse anpassen, beispielsweise degressiv staffeln. Bei einem Aufkommen der Umsatzsteuer von 243 Mrd. Euro im Jahr 2019 würde die Aussetzung für ein halbes Jahr den Staat "nur" 120 Mrd. Euro kosten. Aber bitte erst, wenn die Geschäfte hierzulande wieder öffnen dürfen. Denn der Onlinehandel gehört schon jetzt zu den Profiteuren der Krise.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Erwartungsgemäß hat der amtierende Präsident bereits in der Wahlnacht damit begonnen, Zweifel an Briefwahlstimmen sowie dem amtlichen Endergebnis zu säen, und den Sieg faktisch für sich in Anspruch genommen.
Foto: Obi Onyeador

Auf Messers Schneide

Zweifel daran, dass es einen klaren Ausgang der US-Präsidentschaftswahl geben würde, haben sich bestätigt. Damit ist jenes Worst-Case-Szenario, vor dem Experten gewarnt hatten, zur Realität...
Donald Trump ist kein Betriebsunfall der amerikanischen Geschichte.
Foto: History in HD

Zersetzend

Geschichte wiederholt sich nicht? Bei traumatischen Präsidentschaftswahlen in den USA anscheinend schon. Donald Trump ohne Chance? Dieses Mal wie vor vier Jahren falsch. Auch diesmal keine blaue...
Bandt warnte, die EU-Agrarzahlungen verlören ihre Legitimation beim Steuerzahler.
Foto: Jed Owen

EU-Agrarsubventionen: Regierungsberater wollen über Verteilung mitentscheiden

Aus der von der Bundesregierung eingerichteten "Zukunftskommission Landwirtschaft" werden Rufe laut, die künftige nationale Ausgestaltung der milliardenschweren EU-Agrarsubventionen in diesem...
Demnach meldeten Mitarbeiter im Rahmen einer internen Sonderauswertung für Juni 2020 insgesamt 106 private Finanzgeschäfte mit Bezug zur Wirecard AG.
Foto: Thomas Wolf / CC0 via Wikimedia Commons

Bafin-Mitarbeiter schlossen Wirecard-Geschäfte noch nach Insolvenzmeldung ab

Beschäftigte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, haben auch noch lange nach offiziellen Meldungen zum Milliardenbetrug beim einstigen Dax-Aufsteiger Wirecard private...
Die Beschäftigten der Veranstaltungsbranche und in ihrer Existenz bedrohte Cafés und Läden bräuchten Verlässlichkeit und Sicherheit über den November hinaus, sagte Göring-Eckardt weiter.
Foto: Rob75 / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

FDP-Politiker Buschmann fordert mehr Tempo bei Novemberhilfen

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, wirft der Bundesregierung bei der Auszahlung der November-Hilfen "schlechtes Krisenmanagement" vor. "Wenn wir...
Im Gastgewerbe gibt es große Unsicherheiten bezüglich der im Zuge der Lockdown-Entscheidung von Bund und Ländern zugesagten Finanzhilfen.
Foto: planet_fox

Außerhaus-Umsatz von Gastronomen soll nicht auf Coronahilfe angerechnet werden

In der Gastronomie soll es im neuerlichen Lockdown keine Anrechnung von Einnahmen aus dem Außerhaus-Verkauf auf die Corona-Finanzhilfen des Staates geben. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter...
Trump hat viel stärker als alle seine Vorgänger versucht, das ganze politische System auf sich selbst auszurichten und normale Verfahren zu umgehen oder auszuhebeln.
Foto: Kayle Kaupanger

Brandstifter im Weißen Haus

Die Wahlen brachten nicht das erhoffte klare Ergebnis. Hat Donald Trump noch über die 2016 mobilisierte Anhängerschaft hinaus ein zusätzliches Reservoir anzapfen können?
Back To Top