#zeitfokus.

Sonntag, 31 Mai 2020
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut.
Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut. Foto: 1820796 / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  327 Worte im Text  vor 74 Tagen

Viel hilft viel. Das ist derzeit die Devise der Politiker rund um den Globus. Ob Helikoptergeld, direkte Finanzspritzen, Liquiditätshilfen oder Steuerstundungen - zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie scheint den Regierungen jedes Mittel recht. Leider wirkt - auch in der Krise - nicht jedes Mittel gleich gut. Dies galt für die jüngsten Zinssenkungen und Anleihekäufe der Notenbanken, die gälte beispielsweise auch für die schon lange geforderte Senkung der Körperschaftssteuer. Wo die Krise Gewinne in Verluste verwandelt, bringt eine Entlastung der Ertragsbesteuerung wenig. Und die "Krisengewinner", die es ja immer gibt, würden mit einer Körperschaftsteuersenkung doppelt profitieren.

Die Bundesländer müssen endlich gemeinsame Standards festlegen, der Föderalismus macht oft träge.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Corona hat Bildungslandschaft "unvorbereitet" getroffen

Um eine in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellose Pleitewelle vor allem kleinerer Unternehmen zu vermeiden, ist die befristete Aussetzung der Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung zweifelsohne vernünftig. Auch die Entlastung der Unternehmen auf der Lohnkostenseite durch großzügigere Kurzarbeitsregelungen hilft. Dies sind wichtige Maßnahmen, um den Angebotsschock zu mildern. Und auf der Nachfrageseite? Da sind Konjunkturprogramme, die zugleich der Ertüchtigung der Verkehrs- und IT-Infrastruktur dienen, grundsätzlich hilfreich. Aber es würde lange dauern, bis sie wirken, zumal im bürokratieverliebten Deutschland. Den drohenden Nachfrageschock verhindern solche langfristig angelegten Projekte nicht.

Eine intelligentere und nachhaltigere Wirkung als das gerade in den USA angekündigte Helikoptergeld in Gestalt direkter Schecks an Einzelpersonen hätte eine Senkung der Mehrwertsteuer. Würde sie auf einige Monate befristet, dürfte dies schnell und ohne großen bürokratischen Aufwand zu einem Nachfrageschub führen, ohne dauerhaft Marktpreise zu verzerren. Auch die Verteilungseffekte einer Mehrwertsteuersenkung wären in der gegenwärtigen Lage politisch wünschenswert und ließen sich - wie bisher schon bei den niedrigeren Sätzen für Güter des täglichen Bedarfs - an aktuelle soziale Erfordernisse anpassen.

Die Dimension ließe sich gut dosieren und sogar über die Zeitachse anpassen, beispielsweise degressiv staffeln. Bei einem Aufkommen der Umsatzsteuer von 243 Mrd. Euro im Jahr 2019 würde die Aussetzung für ein halbes Jahr den Staat "nur" 120 Mrd. Euro kosten. Aber bitte erst, wenn die Geschäfte hierzulande wieder öffnen dürfen. Denn der Onlinehandel gehört schon jetzt zu den Profiteuren der Krise.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Wenn die Behörden jetzt verstärkt Gäste kontrollieren, ob sie sich korrekt eintragen, ist das richtig.
Foto: Pexels

Verantwortung für Gäste und Wirte

Unter falschem Namen zu reisen, zu speisen, sich einzutragen und anzumelden, war schon immer ein Fall für Privatdetektive, Polizei, Justiz oder Meldebehörde. Waren vormals vor allem Liebespaare,...
Proteste in Minnesota, USA
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Corona spaltet

Die Bilder aus Michigan ließen hiesige Zuschauer fassungslos in ihren Fernsehsesseln zurück. Schwer bewaffnete und paramilitärisch gewandete Gestalten stürmen das Parlamentsgebäude des...
Scheuer will die erst Ende April eingeführten einmonatigen Fahrverbote bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von 21 Stundenkilometern innerorts und 26 Stundenkilometern außerorts wiederaufheben.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Grüne wollen Scheuers Rolle rückwärts beim Strafkatalog stoppen

Die Grünen wollen die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geplante Rücknahme von härtere Strafen für Temposünder im Bundesrat verhindern. Das ergibt eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker...
Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Hintergrund der Proteste gegen die Sicherheitsgesetze in Hongkong...
Das einzige, was Remdesivir bisher gezeigt hat, ist, dass es die Krankheitsdauer um vier Tage verkürzt.
Foto: Dimitri Karastelev

Warnung vor Remdesivir-Zulassung als Corona-Medikament

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig, warnt vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen Covid-19. „Wir wissen noch viel zu...
Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Der Kieler Politikwissenschaftler Prof. Dr. Torben Lütjen bezweifelt, dass die Corona-Krise US-Präsident Trump zwangsläufig schadet. "Im Grunde hantiert er mit den gleichen Zutaten wie immer:...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Back To Top