Lesezeit: 2 Min

Gesetzliche Änderungen: Beschäftigung von Asylbewerbern und Geduldeten in der Zeitarbeit

Foto: tpsdave / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Gesetzliche Änderungen: Beschäftigung von Asylbewerbern und Geduldeten in der Zeitarbeit

.

Die Öffnung der Zeitarbeit für Flüchtlinge und Geduldete ist beschlossene Sache. Mit den heute verabschiedeten gesetzlichen Änderungen können nunmehr Asylbewerber und Geduldete nach einer Wartezeit von 15 Monaten, in sogenannten Mangelberufen sogar nach einer Wartezeit von drei Monaten, bei einem Zeitarbeitsunternehmen beschäftigt werden, da die Vorrangprüfung der Bundesagentur für Arbeit nach Ablauf der vorgenannten Wartezeiten entfällt. Bislang war eine Beschäftigung als Zeitarbeitnehmer für Personen mit einer Aufenthaltsgestattung oder einem Duldungsstatus erst nach einem Aufenthalt von vier Jahren möglich. Randstad begrüßt als marktführender Personaldienstleister in Deutschland diese Änderung, sieht aber damit nach wie vor die Benachteiligung der Zeitarbeitsbranche insgesamt noch nicht vollständig ausgeräumt.

"Die Möglichkeit einer Arbeit nachzugehen, ist das beste Integrationsinstrument, das es gibt. Die nun beschlossenen gesetzlichen Änderungen verbessern die Rahmenbedingungen für Asylbewerber und Geduldete, so dass sie schneller am Arbeitsmarkt und am gesellschaftlichen Leben partizipieren können", so Eckard Gatzke, Vorsitzender der Geschäftsführer bei Randstad Deutschland. "Zeitarbeit in Deutschland ist eine moderne Beschäftigungsform, und die Unternehmen der Personaldienstleistungsbranche bringen nachweislich Menschen in Arbeit. Randstad ist ein gutes Beispiel dafür, dass Integration jeden Tag ganz selbstverständlich gelebt werden kann. Bei uns arbeiten Menschen aus über 120 Nationen mit den verschiedensten kulturellen Wurzeln. Vielfalt ist ein integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur."

Ausgebildete Integrationsmentoren bieten praktische Hilfestellung "Die Schlagworte demografischer Wandel und Fachkräfteengpässe beschäftigen uns schon seit Jahren. Wir sollten die aktuellen Entwicklungen als Chance und Teil der Lösung dieser Herausforderungen sehen. Die Flüchtlinge bringen die unterschiedlichsten Bildungshintergründe mit. Das Potential an Talenten, das hier schlummert, darf nicht ungenutzt bleiben. Kenntnisse der deutschen Sprache sind für ein vorurteilsfreies Miteinander und einen gelungenen Einstieg in die Arbeitswelt eine unerlässliche Voraussetzung und Schlüssel zur Integration", so Eckard Gatzke. Zum Abbau von Sprachbarrieren sind gezielte und zeitnah stattfindende Sprachkurse unverzichtbar. Die Personaldienstleistungsbranche bietet Einstiegsmöglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Doch was heißt das in der Praxis? "Wir haben bereits jetzt ausgebildete Integrationsmentoren im Unternehmen, die als Ansprechpartner für unsere Mitarbeiter dienen. Sie unterstützen gemeinsam mit dem Betriebsrat auch Mitarbeiter, die Sprachdefizite haben und leisten praktische Hilfestellung im Arbeitsalltag." Zudem möchten viele der Menschen gerne in ihrem erlernten Beruf arbeiten, können dies aber nicht, weil ihnen die Anerkennung der erworbenen Qualifikationen fehlt. "Wir unterstützten ausländische Mitarbeiter seit vielen Jahren bei dem Anerkennungsverfahren und haben hier ein eigens eingerichtetes Team, den so genannten "Cross Border Service", berichtet Eckard Gatzke.



Quelle: ots / Randstad


383 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...