Gesetzliche Änderungen: Beschäftigung von Asylbewerbern und Geduldeten in der Zeitarbeit

Foto: tpsdave / pixabay (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die Öffnung der Zeitarbeit für Flüchtlinge und Geduldete ist beschlossene Sache. Mit den heute verabschiedeten gesetzlichen Änderungen können nunmehr Asylbewerber und Geduldete nach einer Wartezeit von 15 Monaten, in sogenannten Mangelberufen sogar nach einer Wartezeit von drei Monaten, bei einem Zeitarbeitsunternehmen beschäftigt werden, da die Vorrangprüfung der Bundesagentur für Arbeit nach Ablauf der vorgenannten Wartezeiten entfällt. Bislang war eine Beschäftigung als Zeitarbeitnehmer für Personen mit einer Aufenthaltsgestattung oder einem Duldungsstatus erst nach einem Aufenthalt von vier Jahren möglich. Randstad begrüßt als marktführender Personaldienstleister in Deutschland diese Änderung, sieht aber damit nach wie vor die Benachteiligung der Zeitarbeitsbranche insgesamt noch nicht vollständig ausgeräumt.

"Die Möglichkeit einer Arbeit nachzugehen, ist das beste Integrationsinstrument, das es gibt. Die nun beschlossenen gesetzlichen Änderungen verbessern die Rahmenbedingungen für Asylbewerber und Geduldete, so dass sie schneller am Arbeitsmarkt und am gesellschaftlichen Leben partizipieren können", so Eckard Gatzke, Vorsitzender der Geschäftsführer bei Randstad Deutschland. "Zeitarbeit in Deutschland ist eine moderne Beschäftigungsform, und die Unternehmen der Personaldienstleistungsbranche bringen nachweislich Menschen in Arbeit. Randstad ist ein gutes Beispiel dafür, dass Integration jeden Tag ganz selbstverständlich gelebt werden kann. Bei uns arbeiten Menschen aus über 120 Nationen mit den verschiedensten kulturellen Wurzeln. Vielfalt ist ein integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur."

Ausgebildete Integrationsmentoren bieten praktische Hilfestellung "Die Schlagworte demografischer Wandel und Fachkräfteengpässe beschäftigen uns schon seit Jahren. Wir sollten die aktuellen Entwicklungen als Chance und Teil der Lösung dieser Herausforderungen sehen. Die Flüchtlinge bringen die unterschiedlichsten Bildungshintergründe mit. Das Potential an Talenten, das hier schlummert, darf nicht ungenutzt bleiben. Kenntnisse der deutschen Sprache sind für ein vorurteilsfreies Miteinander und einen gelungenen Einstieg in die Arbeitswelt eine unerlässliche Voraussetzung und Schlüssel zur Integration", so Eckard Gatzke. Zum Abbau von Sprachbarrieren sind gezielte und zeitnah stattfindende Sprachkurse unverzichtbar. Die Personaldienstleistungsbranche bietet Einstiegsmöglichkeiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Doch was heißt das in der Praxis? "Wir haben bereits jetzt ausgebildete Integrationsmentoren im Unternehmen, die als Ansprechpartner für unsere Mitarbeiter dienen. Sie unterstützen gemeinsam mit dem Betriebsrat auch Mitarbeiter, die Sprachdefizite haben und leisten praktische Hilfestellung im Arbeitsalltag." Zudem möchten viele der Menschen gerne in ihrem erlernten Beruf arbeiten, können dies aber nicht, weil ihnen die Anerkennung der erworbenen Qualifikationen fehlt. "Wir unterstützten ausländische Mitarbeiter seit vielen Jahren bei dem Anerkennungsverfahren und haben hier ein eigens eingerichtetes Team, den so genannten "Cross Border Service", berichtet Eckard Gatzke.



Quelle: ots / Randstad


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...