Gewerkschaften im Dilemma

Foto: Peter Kernspecht / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher auch am 1. Mai 2019 wieder hunderttausende zu den Kundgebungen kommen werden und die Gewerkschaften 2018 mit über 680.000 so viele Streikende mobilisieren konnten wie nie seit der Wiedervereinigung, befinden sich die Gewerkschaften in einer Dauerkrise. Und die könnte gravierende Folgen für die Tarifautonomie haben.

Aktuell ist nicht einmal jeder fünfte Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert. Von den bis 30-Jährigen sind es lediglich 12 Prozent, in Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern sogar weniger als 10 Prozent. Das Problem haben die Gewerkschaften längst erkannt: Seit Jahren investieren sie verstärkt in sogenannte Erschließungsstrategien. Vor allem der IG Metall ist es dadurch gelungen, den Abwärtstrend – zeitweise – umzukehren.

Eine gezielte Mitgliederwerbung gelingt aber nur, wenn die Gewerkschaften attraktive Tarifverträge schließen – und hier beginnt ihr Dilemma: Derzeit setzen IG Metall, ver.di und Co. vor allem auf das Thema Arbeitszeit. Wahlmodelle zwischen mehr Entgelt oder mehr Freiheit sollen helfen, die Work-Life-Balance der Beschäftigten zu verbessern.

Die IG Metall berichtet voller Stolz, dass ihr im vergangenen Jahr durchgesetztes Wahlmodell zwischen Sonderzahlung und acht zusätzlichen freien Tagen 260.000 Beschäftigte beantragt haben und 93 Prozent dieser Anträge genehmigt wurden. Das mag die Bande zwischen den Begünstigten und den Gewerkschaften stärken. Es belastet aber die Tarifbeziehungen. Denn kleinere und mittlere Unternehmen haben Probleme, solche Wahlmodelle umzusetzen. Vielen sind die Regelungen auch schlichtweg zu kompliziert.

Die Konsequenz: Sie steigen entweder aus den Tarifverträgen aus oder bleiben ihnen von vorneherein fern. Das gilt vor allem für neu gegründete Betriebe. Dadurch ist die Tarifbindung in den vergangenen Jahrzehnten spürbar gesunken – war in den 1990er Jahren noch fast jeder zweite Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden, ist es heute nur noch jeder vierte.

Die Gewerkschaften schieben die Schuld an dieser Entwicklung den Arbeitgeberverbänden zu. Weil diese auch Mitgliedschaften ohne Tarifbindung erlaubten, hätten sie diese Erosion erst ermöglicht. Der Staat soll daher solche Mitgliedschaften einschränken und dafür sorgen, dass mehr Tarifverträge allgemeinverbindlich werden, also auf nicht-tarifgebundene Betriebe und deren Arbeitnehmer erstreckt werden. Dieser Ruf nach dem Staat zeigt die Hilflosigkeit der Gewerkschaften. Und: Eine entsprechende Allgemeinverbindlichkeit erhöht zwar die Reichweite von Tarifverträgen, beschert den Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden aber keine neuen Mitglieder.

Eine echte Stärkung der Tarifbindung kann stattdessen nur gelingen, wenn die Tarifparteien an einem Strang ziehen und Arbeitnehmer wie Betriebe vom Vorteil des Tarifvertrags überzeugen. Wenn die Gewerkschaften das nicht begreifen, sägen sie an dem Ast, auf dem sie sitzen. Dann wird der Staat ihnen das Tarifgeschäft mehr und mehr aus der Hand nehmen.



Quelle: IW Köln

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...