#zeitfokus.

Dienstag, 31 Mär 2020
Foto: Peter Kernspecht / CC BY 2.0 (via Flickr)
 2-3 Minuten Lesezeit  435 Worte im Text  vor 337 Tagen
Gewerkschaften im Dilemma. Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher auch am 1. Mai 2019 wieder hunderttausende zu den Kundgebungen kommen werden und die Gewerkschaften 2018 mit über 680.000 so viele Streikende mobilisieren konnten wie nie seit der Wiedervereinigung, befinden sich die Gewerkschaften in einer Dauerkrise. Und die könnte gravierende Folgen für die Tarifautonomie haben. Aktuell ist nicht einmal jeder fünfte Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert. Von den bis 30-Jährigen sind es lediglich 12 Prozent, in Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern sogar weniger als 10 Prozent. Das Problem haben die Gewerkschaften längst erkannt: Seit Jahren investieren sie verstärkt in sogenannte Erschließungsstrategien. Vor allem der IG Metall ist es dadurch gelungen, den Abwärtstrend – zeitweise – umzukehren. Eine gezielte Mitgliederwerbung gelingt aber nur, wenn die Gewerkschaften attraktive Tarifverträge schließen – und hier beginnt ihr Dilemma: Derzeit setzen IG Metall, ver.di und Co. vor allem auf das Thema Arbeitszeit. Wahlmodelle zwischen mehr Entgelt oder mehr Freiheit sollen helfen, die Work-Life-Balance der Beschäftigten zu verbessern. Die IG Metall berichtet voller Stolz, dass ihr im vergangenen Jahr durchgesetztes Wahlmodell zwischen Sonderzahlung und acht zusätzlichen freien Tagen 260.000 Beschäftigte beantragt haben und 93 Prozent dieser Anträge genehmigt wurden. Das mag die Bande zwischen den Begünstigten und den Gewerkschaften stärken. Es belastet aber die Tarifbeziehungen. Denn kleinere und mittlere Unternehmen haben Probleme, solche Wahlmodelle umzusetzen. Vielen sind die Regelungen auch schlichtweg zu kompliziert. Die Konsequenz: Sie steigen entweder aus den Tarifverträgen aus oder bleiben ihnen von vorneherein fern. Das gilt vor allem für neu gegründete Betriebe. Dadurch ist die Tarifbindung in den vergangenen Jahrzehnten spürbar gesunken – war in den 1990er Jahren noch fast jeder zweite Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden, ist es heute nur noch jeder vierte. Die Gewerkschaften schieben die Schuld an dieser Entwicklung den Arbeitgeberverbänden zu. Weil diese auch Mitgliedschaften ohne Tarifbindung erlaubten, hätten sie diese Erosion erst ermöglicht. Der Staat soll daher solche Mitgliedschaften einschränken und dafür sorgen, dass mehr Tarifverträge allgemeinverbindlich werden, also auf nicht-tarifgebundene Betriebe und deren Arbeitnehmer erstreckt werden. Dieser Ruf nach dem Staat zeigt die Hilflosigkeit der Gewerkschaften. Und: Eine entsprechende Allgemeinverbindlichkeit erhöht zwar die Reichweite von Tarifverträgen, beschert den Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden aber keine neuen Mitglieder. Eine echte Stärkung der Tarifbindung kann stattdessen nur gelingen, wenn die Tarifparteien an einem Strang ziehen und Arbeitnehmer wie Betriebe vom Vorteil des Tarifvertrags überzeugen. Wenn die Gewerkschaften das nicht begreifen, sägen sie an dem Ast, auf dem sie sitzen. Dann wird der Staat ihnen das Tarifgeschäft mehr und mehr aus der Hand nehmen. Quelle: IW Köln

Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher auch am 1. Mai 2019 wieder hunderttausende zu den Kundgebungen kommen werden und die Gewerkschaften 2018 mit über 680.000 so viele Streikende mobilisieren konnten wie nie seit der Wiedervereinigung, befinden sich die Gewerkschaften in einer Dauerkrise. Und die könnte gravierende Folgen für die Tarifautonomie haben.

empty alt
Foto: Myriam Zilles / CC0 (via Pixabay)

Zucker, die neue Zigarette

Aktuell ist nicht einmal jeder fünfte Arbeitnehmer gewerkschaftlich organisiert. Von den bis 30-Jährigen sind es lediglich 12 Prozent, in Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern sogar weniger als 10 Prozent. Das Problem haben die Gewerkschaften längst erkannt: Seit Jahren investieren sie verstärkt in sogenannte Erschließungsstrategien. Vor allem der IG Metall ist es dadurch gelungen, den Abwärtstrend – zeitweise – umzukehren.

Eine gezielte Mitgliederwerbung gelingt aber nur, wenn die Gewerkschaften attraktive Tarifverträge schließen – und hier beginnt ihr Dilemma: Derzeit setzen IG Metall, ver.di und Co. vor allem auf das Thema Arbeitszeit. Wahlmodelle zwischen mehr Entgelt oder mehr Freiheit sollen helfen, die Work-Life-Balance der Beschäftigten zu verbessern.

Die IG Metall berichtet voller Stolz, dass ihr im vergangenen Jahr durchgesetztes Wahlmodell zwischen Sonderzahlung und acht zusätzlichen freien Tagen 260.000 Beschäftigte beantragt haben und 93 Prozent dieser Anträge genehmigt wurden. Das mag die Bande zwischen den Begünstigten und den Gewerkschaften stärken. Es belastet aber die Tarifbeziehungen. Denn kleinere und mittlere Unternehmen haben Probleme, solche Wahlmodelle umzusetzen. Vielen sind die Regelungen auch schlichtweg zu kompliziert.

Die Konsequenz: Sie steigen entweder aus den Tarifverträgen aus oder bleiben ihnen von vorneherein fern. Das gilt vor allem für neu gegründete Betriebe. Dadurch ist die Tarifbindung in den vergangenen Jahrzehnten spürbar gesunken – war in den 1990er Jahren noch fast jeder zweite Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden, ist es heute nur noch jeder vierte.

Die Gewerkschaften schieben die Schuld an dieser Entwicklung den Arbeitgeberverbänden zu. Weil diese auch Mitgliedschaften ohne Tarifbindung erlaubten, hätten sie diese Erosion erst ermöglicht. Der Staat soll daher solche Mitgliedschaften einschränken und dafür sorgen, dass mehr Tarifverträge allgemeinverbindlich werden, also auf nicht-tarifgebundene Betriebe und deren Arbeitnehmer erstreckt werden. Dieser Ruf nach dem Staat zeigt die Hilflosigkeit der Gewerkschaften. Und: Eine entsprechende Allgemeinverbindlichkeit erhöht zwar die Reichweite von Tarifverträgen, beschert den Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden aber keine neuen Mitglieder.

Eine echte Stärkung der Tarifbindung kann stattdessen nur gelingen, wenn die Tarifparteien an einem Strang ziehen und Arbeitnehmer wie Betriebe vom Vorteil des Tarifvertrags überzeugen. Wenn die Gewerkschaften das nicht begreifen, sägen sie an dem Ast, auf dem sie sitzen. Dann wird der Staat ihnen das Tarifgeschäft mehr und mehr aus der Hand nehmen.



Quelle: IW Köln
#mehrNachrichten
Audi e-tron
Foto: David von Diemar

Audi wiederbelebt

Herbert Diess steht unter hohem Druck, die Transformation von Volkswagen zu einem Mobilitätsdienstleister für Zukunftstechnologien in der laufenden Dekade zu bewerkstelligen. Der Schritt des...
"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Das neue Notstandsgesetz in Ungarn stößt in Deutschland auf massive Kritik. "Der Beschluss des ungarischen Parlaments ist eine weitere inakzeptable Einschränkung der Demokratie und der bürgerlichen...
Es ist ein großer Fehler, dass die EU keine koordinierte Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus und dessen wirtschaftliche Auswirkungen hat.
Foto: 𝓴𝓘𝓡𝓚 𝕝𝔸𝕀

Ökonomen warnen wegen Coronavirus vor neuer Banken- und Staatsschuldenkrise

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus warnen führende Ökonomen vor einer dramatischen Ausweitung der ökonomischen Krise. Clemens Fuest, Chef des Münchner Ifo-Instituts, sagte der "Neuen...
Federal Reserve Gebäude
Foto: Tim Evanson / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

50 Basispunkte: US-Notenbank Paukenschlag

Was für ein Paukenschlag: Die US-Notenbank Fed senkt wegen der Risiken für die US-Wirtschaft durch das Coronavirus außerplanmäßig ihren Leitzins um 50 Basispunkte. Das ist das erste Mal seit der...
Auch für Kinder mit Familienangehörigen, Frauen, Traumatisierte und Männer ist die Situation auf den griechischen Inseln menschenunwürdig.
Foto: Mario Fornasari / CC BY 2.0 (via Flickr)

Enttäuschung über Koalitionsbeschluss zu Flüchtlingen

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hat enttäuscht auf den Beschluss des Koalitionsausschusses zur Aufnahme von etwa 1000 bis 1500 Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern...
Es spricht viel dafür, dass bereits dieses klare Kontaktverbot ausreichen kann, um den Anstieg der Infektionen zu begrenzen.
Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)

Kontaktverzicht kann Leben retten

Ein auf zwei Wochen befristetes, bundesweites Kontaktverbot für mehr als zwei Menschen auf der Straße - das ist eine vernünftige Lösung zur Eindämmung der Pandemie, weil sie verkraftbar ist. Eine...
Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar.
Foto: David Clode

Aktien ohne Halt

Eines ist inzwischen klar: Die Corona-Pandemie stellt einen schwarzen Schwan dar. Nach dem ungewöhnlich schnellen Einbruch von Risikoaktiva wie Aktien, Öl und hochverzinsliche Anleihen stellt sich...
Back To Top