Lesezeit: 2 Min

Götterdämmerung: Den Topmanagern der deutschen Autoindustrie ist die Dramatik nicht bewusst

Foto: Don McCullough

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Götterdämmerung: Den Topmanagern der deutschen Autoindustrie ist die Dramatik nicht bewusst

.

Mainz (ots) - "Die deutsche Automobilbranche läuft Gefahr, binnen eines Jahrzehnts von selbstfahrenden Elektroautos überrollt zu werden", warnt der Finanzanalyst Antonio Sommese, Director Wealth Management im Think Tank Diplomatic Council. Das Show-Spektakel der IAA dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass "die heimischen Automobilhersteller allesamt vor der größten Herausforderung ihrer Firmengeschichte stehen".

Der Finanzanalyst verweist auf die Zulassungszahlen des ersten Halbjahres, die den "Durchmarsch von Tesla als derzeit einzigem ernstzunehmenden Hersteller von E-Autos" nahelegten. In den USA liegt Tesla vor den Oberklassezulassungen von BMW, Porsche und Audi. In der Schweiz haben sich mehr Käufer für ein Tesla S-Modell als für die S-Klasse von Mercedes, Audis A8 oder 7er-BMWs entschieden. Der Branchenkenner Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft, hat für Tesla im ersten Halbjahr in Deutschland marktbereinigt sogar den dritten Platz in der Oberklasse nach Mercedes und Audi und noch vor BMW errechnet. "Der Vormarsch von Tesla" passiere in diesen Ländern ohne nennenswerte Unterstützung durch den Gesetzgeber, gibt Antonio Sommese zu bedenken. In einem Land mit steuerlicher Förderung der Elektromobilität wie Dänemark zeichne sich diese Entwicklung noch viel dramatischer ab: Im nördlichen Nachbarland kam Tesla im ersten Halbjahr auf 511 Zulassungen, während die deutsche Oberklasse nur "mühselig" zweistellige Zulassungszahlen erreiche.

"Die Aktionäre der großen deutschen Automobilhersteller sollten massiven Druck aufbauen, die Altherrenriege der Benzin-Vorstände durch eine neue Generation E abzulösen, die mit vernetzten Öko-Systemen aufgewachsen sind. Schließlich steckt hinter AirBnB auch kein Hotelmanager und hinter Uber kein Taxiunternehmer", sieht Antonio Sommese "akuten Handlungsbedarf an den Konzernspitzen". Er befürchtet: "Den Topmanagern der deutschen Automobilwirtschaft ist die Dramatik der Lage nicht bewusst. Wenn sie jetzt schon Tesla nicht aufhalten können, wie sollen sie dann auch nur den Hauch einer Chance haben, wenn Apple in vier oder fünf Jahren antritt?"

"Jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland steht direkt oder indirekt mit dem Automobil in Verbindung", stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel schon auf der letztjährigen IAA fest. "Wer heute im Aufsichtsrat oder Vorstand eines heimischen Automobilherstellers sitzt, sollte sich dieser Verantwortung über das eigene Unternehmen hinaus sehr konkret bewusst sein, damit es nicht schon bald zu einer Götterdämmerung kommt", mahnt Finanzexperte Antonio Sommese.



Quelle: Finanzstrategie Sommese


352 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...