1 - 2 Minuten Lesezeit   350 Worte im Text   vor 95 Tagen

Goldenes Lenkrad für Berlin

Foto: SpaceX / CC0 (via Wikimedia Commons)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Goldenes Lenkrad für Berlin

.

Elon Musk ist immer für eine Überraschung gut. Das hat der Gründer und CEO des US-Elektrowagenbauers Tesla jetzt auch bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" in Berlin unter Beweis gestellt. Der exzentrische Tausendsassa tauchte am Dienstagabend erst unangemeldet bei der Gala zur bekanntesten deutschen Auszeichnung für neue Automodelle im Axel-Springer-Haus auf und hatte dann noch eine spektakuläre Nachricht im Gepäck: Spätestens ab 2021 will Tesla vor den Toren Berlins in einer neuen Fabrik Elektroautos bauen. Das kündigte Musk wie beiläufig an und verblüffte die versammelte Branchengemeinde.

Für den Mann, der im Februar 2018 zu Marketingzwecken einen roten Sportwagen von Tesla ins All schoss, war die Ankündigung vergleichsweise unspektakulär. Und so ganz überraschend kam die Entscheidung für Berlin nicht, hatte Musk doch bereits vor Monaten erklärt, dass Deutschland für die Produktion in Europa die Nase vorn habe und die Hauptstadt in der engeren Auswahl stehe. Die Signalwirkung der Entscheidung ist dennoch erheblich, nicht zuletzt weil die Chefs von Volkswagen und BMW unter den erstaunten Galagästen saßen.

Mit dem Sprung der Produktion nach Deutschland katapultiert sich Tesla direkt in die Umlaufbahn der deutschen Konkurrenten. So hatte es vor fast 100 Jahren auch der US-Autokonzern Ford gemacht, der 1926 als erster eine Massenfertigung in Deutschland startete und in Berlin Moabit das T-Modell fertigte, während die Wettbewerber vor Ort hinterherhinkten. Manche Kritiker der deutschen Autobauer sehen Volkswagen, BMW und Daimler heute wieder im Hintertreffen, wenn es um Elektrowagen geht. Einige bewerteten die Ankündigung des Tesla-Chef zum Produktionsstart in Brandenburg deshalb als eine Demütigung.

Man kann die Entscheidung von Tesla aber auch als Auszeichnung verstehen für den Automobilstandort Deutschland, der zwar verspätet, aber vehement in Richtung Elektromobilität drängt. Man darf sie als Kompliment an die Start-up-Metropole Berlin verstehen, die längst mehr kann als E-Commerce und Heimat für viele Nachwuchsfirmen ist, die Hochtechnologie für innovative Anwendungen zur Verbesserung von Fertigungsprozessen auch in der Automobilindustrie entwickeln. Man kann die Entscheidung von Musk sogar als Bestätigung für die Bundesregierung und ihre Ziele in der Batteriezellenfertigung verstehen, die mit der Ankunft Teslas noch schneller hochlaufen dürfte.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...

  • Gewerkschaften im Dilemma
    Montag, 29. April 2019

    Am Tag der Arbeit mobilisieren die Gewerkschaften alljährlich, um für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren – in diesem Jahr mit Blick auf Europa. Doch obwohl sicher...

  • Luftfahrt-Duopol massiv unter Druck
    Donnerstag, 14. März 2019

    Nach zwei Abstürzen des neuesten Boeing-Modells B737 Max haben die Luftfahrtbehörden weltweit den Betrieb untersagt. Auch der Flugzeugbauer hat die Reißleine gezogen und will sämtliche Maschinen...

  • Grüne fordern Veto aus Brüssel gegen Fusion Eon-Innogy
    Mittwoch, 26. Juni 2019

    Die Grünen im Bundestag lehnen den geplanten Zusammenschluss des Essener Energiekonzerns Eon mit der RWE-Tochter Innogy ab. "Unserer Einschätzung nach sollte diese Fusion untersagt werden",...