#zeitfokus.

Mittwoch, 27 Mai 2020
Foto: Messe Berlin
 2-3 Minuten Lesezeit  576 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Leitthema: „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?

Thorsten Schäfer-Gümbel
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Vermögensteuer: SPD-Vorgehen ist hasardeurhaft

Berlin, 24. Oktober 2015 – Unter dem Leitthema „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?“ findet vom 15. bis 17. Januar parallel zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) das 7. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) statt. Gezeigt werden soll, wo Chancen, Potenziale und Herausforderungen einer biobasierten Agrarwirtschaft unter der Prämisse der Ernährungssicherung liegen und wie eine nachhaltige, ressourcenschonende und klimagerechte Landwirtschaft der Zukunft vorstellbar ist. Veranstalter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Die Landwirtschaft ist längst über ihre Rolle als Lieferant für Nahrungs- und Futtermittel hinausgewachsen. Zunehmend steigt die Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen für die stoffliche Nutzung in der Industrie und für die Energiegewinnung. Die weltweite Entwicklung, die Zeichen einer Ressourcenwende ist, eröffnet den landwirtschaftlichen Betrieben – den Familienbetrieben wie den großen Agrarunternehmen – Chancen, neue Produkte zu erzeugen. So lassen sich schnell wachsende Märkte in den Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in den Industrieländern erschließen.
Die Wirtschaft in den ländlichen Räumen kann durch regionale Wertschöpfungsketten von der Bioökonomie profitieren, die als Erzeugung und Nutzung von Biomasse für den Food- und Non-food-Bereich verstanden wird. Arbeitsplätze können gesichert werden. Bioökonomie birgt enorme Potenziale, die genutzt werden müssen. Sie trägt zur Diversifizierung und damit zur Stärkung der Widerstandfähigkeit der Landwirtschaft gegenüber Krisen bei.

Mit der steigenden Nachfrage nach Biomasse können allerdings auch Zielkonflikte verbunden sein, da die landwirtschaftliche Nutzfläche nicht beliebig vermehrbar ist. Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen darf nicht zu Lasten der Ernährungssicherung gehen. Im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungsmodule des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) wird die internationale Diskussion zu diesen Zukunftsfragen geführt. Im Zentrum dabei stehen auch 2015 das Internationale GFFA-Podium und die inzwischen weltweit größte Agrarministerkonferenz, der 7. Berliner Agrarministergipfel. Am Samstag, dem 17. Januar 2015, finden sich hierfür hochrangige Vertreter aus aller Welt im Weltsaal des Auswärtigen Amtes ein, um über Lösungen für gemeinsame Handlungsansätze zu Aspekten der Bioökonomie in der Agrarpolitik zu beraten. Die Ergebnisse der Agrarminister fließen in internationale politische Prozesse wie zum Beispiel G7, G20 und der Vereinten Nationen ein.

Das Internationale GFFA-Podium versammelt am Samstagvormittag im neuen CityCube der Messe Berlin Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die die Diskussion der Agrarminister ergänzen. Hier geht es um Fragen, wie Chancen der biobasierten Wirtschaft genutzt, der Vorrang der Ernährung dabei gesichert und die Nachhaltigkeit der Produktion gewährleistet werden kann.

Parallel hierzu haben Unternehmen, Investoren und Verbände die Gelegenheit, ihre Projekte im Bereich Ernährungssicherung im Rahmen der Kooperationsbörse vorzustellen. Die Unternehmerlounge dient als Rückzugsort, um in entspannter Atmosphäre vertiefte Fachgespräche zu führen.

Für die Öffentlichkeit zugängliche Fachpodien verschiedener Veranstalter finden am Donnerstag und Freitag (15.-16.1.) im CityCube statt. Hier werden Facetten des Themas diskutiert und Projekte und Handlungsansätze aufgezeigt.

Wie bereits bei vorherigen GFFA-Veranstaltungen, werden auf Einladung des BMEL am Freitagnachmittag internationale Arbeitssitzungen stattfinden, diesmal unter Leitung der FAO und der Weltbank. Sie dienen der thematischen Vertiefung und sollen wie im Vorjahr Handlungsempfehlungen für den Berliner Agrarministergipfel erarbeiten.

Zeitgleich mit dem Berliner Agrarministergipfel veranstaltet der GFFA Berlin e.V. am 17. Januar 2015 sein hochrangig besetztes Internationales Wirtschaftspodium.

Seinen Abschluss findet das GFFA alljährlich im Abendempfang der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft, wie im Vorjahr in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom.

Weitere Informationen zum GFFA 2015 sowie die Möglichkeit zur Onlineregistrierung (Freischaltung ab 17. November 2014) finden Sie auf der Webseite: www.gffa-berlin.de

#mehrNachrichten
Armin Laschet will ins Kanzleramt
Foto: Christliches Medienmagazin pro / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Leichtsinn im Krisenmanagement: Gar nicht alles ist gut gelaufen

Seit mindestens zwei Monaten lässt sich beobachten, wie der Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes in der Corona-Krise agiert. Als Talkgast bei Anne Will zeigte Armin Laschet, dass ihm...
Deshalb sollten die Investoren hellhörig werden, wenn die Deutsche Bank ankündigt, ihre Kapitalplanung zumindest temporär außer Acht zu lassen.
Foto: Jasmin Sessler

In die Vollen

Just in dem Moment, in dem sich auch der letzte Beobachter darauf eingestimmt hatte, dass die Deutsche Bank ihre Verlustserie fortsetzen würde, fährt das Institut wieder einen Gewinn ein - mitten im...
Es gibt am Aktienmarkt auch etliche Unternehmen, die von Corona profitieren.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Wer von Corona profitiert

Warren Buffett hat jüngst die Reißleine gezogen und sich bei seinem Investmentvehikel Berkshire Hathaway von den Anteilen an allen vier großen US-Airlines getrennt. Das Engagement sei ein "Fehler"...
Hamsterkäufe wurden in der Vergangenheit je nach Naturell belächelt oder verurteilt.
Foto: Erik Mclean

Toilettenpapier 2.0

Ein L, U, V oder W? Dieser Buchstabensalat veranschaulicht die Billion-Dollar-Frage für Kapitalmarktinvestoren und Unternehmen. Denn ob sich die Konjunktur in Europa und Amerika nach der...
Scholz will nun die Ausnahmesituation der Corona-Krise nutzen.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Ein großzügiges Angebot von Olaf Scholz

Der Hilferuf der Kommunen wird erhört: Bundesfinanzminister Scholz plant einen Schutzschild im Umfang von fast 60 Milliarden Euro für Städte und Gemeinden, weil ihnen in der Corona-Krise die...
Für Luftfahrt und Tourismus ist ein Ende der Talfahrt nicht in Sicht.
Foto: Gerd Altmann

Es droht die Rückkehr der Schuldenkrise

Gefühlt dürfte für viele Menschen das Schlimmste bei der Corona-Krise überwunden sein. Für die Wirtschaft aber fängt die Krise jetzt erst richtig an. Erst sanken die Konsumausgaben, nun brechen die...
Merkel bleibt nur die Notbremse: Die Länder müssen nun sicherstellen, dass bei einem Hochschnellen der Infektionszahlen, die Beschränkungen gleich wieder eingeführt werden.
Foto: hafteh7 (via Pixabay)

Die Macht der Länderchefs

Es war eine Machtdemonstration des Föderalismus in Deutschland: Getrieben sicherlich von der Sehnsucht der Menschen nach mehr Freiheit, aber auch ganz klar von den Forderungen der regionalen...
Back To Top