Lesezeit: 3 Min

Grüne Woche 2015: Global Forum for Food and Agriculture

Foto: Messe Berlin

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Grüne Woche 2015: Global Forum for Food and Agriculture

.

Leitthema: „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?

Berlin, 24. Oktober 2015 – Unter dem Leitthema „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?“ findet vom 15. bis 17. Januar parallel zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) das 7. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) statt. Gezeigt werden soll, wo Chancen, Potenziale und Herausforderungen einer biobasierten Agrarwirtschaft unter der Prämisse der Ernährungssicherung liegen und wie eine nachhaltige, ressourcenschonende und klimagerechte Landwirtschaft der Zukunft vorstellbar ist. Veranstalter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Die Landwirtschaft ist längst über ihre Rolle als Lieferant für Nahrungs- und Futtermittel hinausgewachsen. Zunehmend steigt die Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen für die stoffliche Nutzung in der Industrie und für die Energiegewinnung. Die weltweite Entwicklung, die Zeichen einer Ressourcenwende ist, eröffnet den landwirtschaftlichen Betrieben – den Familienbetrieben wie den großen Agrarunternehmen – Chancen, neue Produkte zu erzeugen. So lassen sich schnell wachsende Märkte in den Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in den Industrieländern erschließen.
Die Wirtschaft in den ländlichen Räumen kann durch regionale Wertschöpfungsketten von der Bioökonomie profitieren, die als Erzeugung und Nutzung von Biomasse für den Food- und Non-food-Bereich verstanden wird. Arbeitsplätze können gesichert werden. Bioökonomie birgt enorme Potenziale, die genutzt werden müssen. Sie trägt zur Diversifizierung und damit zur Stärkung der Widerstandfähigkeit der Landwirtschaft gegenüber Krisen bei.

Mit der steigenden Nachfrage nach Biomasse können allerdings auch Zielkonflikte verbunden sein, da die landwirtschaftliche Nutzfläche nicht beliebig vermehrbar ist. Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen darf nicht zu Lasten der Ernährungssicherung gehen. Im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungsmodule des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) wird die internationale Diskussion zu diesen Zukunftsfragen geführt. Im Zentrum dabei stehen auch 2015 das Internationale GFFA-Podium und die inzwischen weltweit größte Agrarministerkonferenz, der 7. Berliner Agrarministergipfel. Am Samstag, dem 17. Januar 2015, finden sich hierfür hochrangige Vertreter aus aller Welt im Weltsaal des Auswärtigen Amtes ein, um über Lösungen für gemeinsame Handlungsansätze zu Aspekten der Bioökonomie in der Agrarpolitik zu beraten. Die Ergebnisse der Agrarminister fließen in internationale politische Prozesse wie zum Beispiel G7, G20 und der Vereinten Nationen ein.

Das Internationale GFFA-Podium versammelt am Samstagvormittag im neuen CityCube der Messe Berlin Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die die Diskussion der Agrarminister ergänzen. Hier geht es um Fragen, wie Chancen der biobasierten Wirtschaft genutzt, der Vorrang der Ernährung dabei gesichert und die Nachhaltigkeit der Produktion gewährleistet werden kann.

Parallel hierzu haben Unternehmen, Investoren und Verbände die Gelegenheit, ihre Projekte im Bereich Ernährungssicherung im Rahmen der Kooperationsbörse vorzustellen. Die Unternehmerlounge dient als Rückzugsort, um in entspannter Atmosphäre vertiefte Fachgespräche zu führen.

Für die Öffentlichkeit zugängliche Fachpodien verschiedener Veranstalter finden am Donnerstag und Freitag (15.-16.1.) im CityCube statt. Hier werden Facetten des Themas diskutiert und Projekte und Handlungsansätze aufgezeigt.

Wie bereits bei vorherigen GFFA-Veranstaltungen, werden auf Einladung des BMEL am Freitagnachmittag internationale Arbeitssitzungen stattfinden, diesmal unter Leitung der FAO und der Weltbank. Sie dienen der thematischen Vertiefung und sollen wie im Vorjahr Handlungsempfehlungen für den Berliner Agrarministergipfel erarbeiten.

Zeitgleich mit dem Berliner Agrarministergipfel veranstaltet der GFFA Berlin e.V. am 17. Januar 2015 sein hochrangig besetztes Internationales Wirtschaftspodium.

Seinen Abschluss findet das GFFA alljährlich im Abendempfang der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft, wie im Vorjahr in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom.

Weitere Informationen zum GFFA 2015 sowie die Möglichkeit zur Onlineregistrierung (Freischaltung ab 17. November 2014) finden Sie auf der Webseite: www.gffa-berlin.de

576 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...