Grüne Woche 2015: Global Forum for Food and Agriculture

Foto: Messe Berlin

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Leitthema: „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?

Berlin, 24. Oktober 2015 – Unter dem Leitthema „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?“ findet vom 15. bis 17. Januar parallel zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) das 7. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) statt. Gezeigt werden soll, wo Chancen, Potenziale und Herausforderungen einer biobasierten Agrarwirtschaft unter der Prämisse der Ernährungssicherung liegen und wie eine nachhaltige, ressourcenschonende und klimagerechte Landwirtschaft der Zukunft vorstellbar ist. Veranstalter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Die Landwirtschaft ist längst über ihre Rolle als Lieferant für Nahrungs- und Futtermittel hinausgewachsen. Zunehmend steigt die Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen für die stoffliche Nutzung in der Industrie und für die Energiegewinnung. Die weltweite Entwicklung, die Zeichen einer Ressourcenwende ist, eröffnet den landwirtschaftlichen Betrieben – den Familienbetrieben wie den großen Agrarunternehmen – Chancen, neue Produkte zu erzeugen. So lassen sich schnell wachsende Märkte in den Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in den Industrieländern erschließen.
Die Wirtschaft in den ländlichen Räumen kann durch regionale Wertschöpfungsketten von der Bioökonomie profitieren, die als Erzeugung und Nutzung von Biomasse für den Food- und Non-food-Bereich verstanden wird. Arbeitsplätze können gesichert werden. Bioökonomie birgt enorme Potenziale, die genutzt werden müssen. Sie trägt zur Diversifizierung und damit zur Stärkung der Widerstandfähigkeit der Landwirtschaft gegenüber Krisen bei.

Mit der steigenden Nachfrage nach Biomasse können allerdings auch Zielkonflikte verbunden sein, da die landwirtschaftliche Nutzfläche nicht beliebig vermehrbar ist. Der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen darf nicht zu Lasten der Ernährungssicherung gehen. Im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungsmodule des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) wird die internationale Diskussion zu diesen Zukunftsfragen geführt. Im Zentrum dabei stehen auch 2015 das Internationale GFFA-Podium und die inzwischen weltweit größte Agrarministerkonferenz, der 7. Berliner Agrarministergipfel. Am Samstag, dem 17. Januar 2015, finden sich hierfür hochrangige Vertreter aus aller Welt im Weltsaal des Auswärtigen Amtes ein, um über Lösungen für gemeinsame Handlungsansätze zu Aspekten der Bioökonomie in der Agrarpolitik zu beraten. Die Ergebnisse der Agrarminister fließen in internationale politische Prozesse wie zum Beispiel G7, G20 und der Vereinten Nationen ein.

Das Internationale GFFA-Podium versammelt am Samstagvormittag im neuen CityCube der Messe Berlin Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, die die Diskussion der Agrarminister ergänzen. Hier geht es um Fragen, wie Chancen der biobasierten Wirtschaft genutzt, der Vorrang der Ernährung dabei gesichert und die Nachhaltigkeit der Produktion gewährleistet werden kann.

Parallel hierzu haben Unternehmen, Investoren und Verbände die Gelegenheit, ihre Projekte im Bereich Ernährungssicherung im Rahmen der Kooperationsbörse vorzustellen. Die Unternehmerlounge dient als Rückzugsort, um in entspannter Atmosphäre vertiefte Fachgespräche zu führen.

Für die Öffentlichkeit zugängliche Fachpodien verschiedener Veranstalter finden am Donnerstag und Freitag (15.-16.1.) im CityCube statt. Hier werden Facetten des Themas diskutiert und Projekte und Handlungsansätze aufgezeigt.

Wie bereits bei vorherigen GFFA-Veranstaltungen, werden auf Einladung des BMEL am Freitagnachmittag internationale Arbeitssitzungen stattfinden, diesmal unter Leitung der FAO und der Weltbank. Sie dienen der thematischen Vertiefung und sollen wie im Vorjahr Handlungsempfehlungen für den Berliner Agrarministergipfel erarbeiten.

Zeitgleich mit dem Berliner Agrarministergipfel veranstaltet der GFFA Berlin e.V. am 17. Januar 2015 sein hochrangig besetztes Internationales Wirtschaftspodium.

Seinen Abschluss findet das GFFA alljährlich im Abendempfang der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft, wie im Vorjahr in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom.

Weitere Informationen zum GFFA 2015 sowie die Möglichkeit zur Onlineregistrierung (Freischaltung ab 17. November 2014) finden Sie auf der Webseite: www.gffa-berlin.de

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...