Grüne Woche 2015: Von Fisch und Meeresfrüchten

Foto: Fisch-Informationszentrum (FIZ) e.V.

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Von Aal bis Zander und von Brandenburg bis nach Neuseeland: Über 80 Fische, Krebs- und Weichtierarten auf dem Berliner Messegelände

Berlin, 24. Oktober 2015 – Unter dem Leitthema „Wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie: Chancen für die Landwirtschaft, Herausforderungen für die Ernährungssicherung?“ findet vom 15. bis 17. Januar parallel zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 (16.-25.1.) das 7. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) statt. Gezeigt werden soll, wo Chancen, Potenziale und Herausforderungen einer biobasierten Agrarwirtschaft unter der Prämisse der Ernährungssicherung liegen und wie eine nachhaltige, ressourcenschonende und klimagerechte Landwirtschaft der Zukunft vorstellbar ist. Veranstalter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Berlin, 4. November 2014 – Das Fisch-Informationszentrum e. V. (FIZ) aus Hamburg präsentiert auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015 eine Auswahl von über 80 Fisch-, Krebs- und Weichtierarten. Vom 16. bis 25. Januar macht in Halle 14.1 ein zehn Quadratmeter großes Eisbett Appetit auf Fisch und andere Meeresfrüchte, die aus heimischen Flüssen, Seen und Meeren und fernen Ozeanen stammen.

Lachs als Speisefisch immer beliebter

Zehn Jahre lang waren die beliebtesten Fische bei deutschen Verbrauchern fast immer gleich: Alaska-Seelachs wurde am meisten gegessen, dann kamen Hering, Lachs und Thunfisch. Doch eine aktuelle Studie des FIZ beweist, dass sich Vorlieben ändern: Zwar bleibt es beim Alaska-Seelachs als Nummer eins, aber danach ist vieles neu: Lachs mit einem Anteil von 17 Prozent verdrängt Hering mit 16 Prozent und landet nun auf Platz zwei. Außerdem lässt der Süßwasserfisch Forelle den Pangasius, der in der Gunst der Verbraucher weiter fällt, immer weiter hinter sich: Forellen kommen mit einem Verzehranteil von gut fünf Prozent auf Rang fünf. Thunfisch hat sich auf Platz vier behauptet.

Diese und weniger prominente Fische wie zum Beispiel Juwelenbarsch, Mahi Mahi und der Große Rote Drachenkopf sowie eine Auswahl an heimischen und exotischen Krebsen und Weichtieren sind auf der Grünen Woche in Berlin zu bestaunen. Alle Fragen zum Thema Fisch, Krebs- und Weichtiere werden unter anderem von Wissenschaftlern des Max Rubner-Instituts kompetent beantwortet.

Fische aus Brandenburg

Den kürzesten Weg auf das Messegelände haben die Fische aus der Region Brandenburg. Der Landesfischereiverband Berlin/Brandenburg und der Landesanglerverband Brandenburg sind vor Ort und erklären, welche Fische es in den Flüssen, Teichen und Seen in Brandenburg gibt, wie Aquakulturen arbeiten und wie Berufsfischer und Hobbyangler zum nachhaltigen Umgang mit der Ressource Fisch beitragen.

Viele in Deutschland verzehrte Fische wie der Alaska-Seelachs kommen aus Wildfängen. Um überprüfen zu können, ob ein Fischereierzeugnis aus nachhaltiger Fischerei stammt, arbeitet das FIZ mit der Internetdatenbank „Fischbestände online“. Unter www.fischbestaendeonline.de kann jeder recherchieren, warum zum Beispiel eine Scholle mit gutem Gewissen verzehrt werden kann und wie der Fischkauf genussvoll und nachhaltig wird.

Der Anteil an Fischen aus Aquakulturen wächst stetig an

Neben Lachs, Forelle und Karpfen gibt es viele andere Arten, die in „Bauernhöfen im Wasser“ herangezogen werden. Neben der Möglichkeit, sich hierüber am Stand des FIZ zu informieren, bietet die Internetplattform www.aquakulturinfo.de ein großes Informationsangebot. Aber am Stand des FIZ kann man nicht nur seinen Wissenshunger stillen. Während spannender Live- Kochvorführungen verrät der FIZ-Koch Tipps und Tricks, wie das fettfreie Braten auf Backpapier gelingt, und lässt seine Gäste selbst entscheiden, welche Appetithappen aus der Pfanne am besten schmecken.

Kontakt: Fisch-Informationszentrum e. V. Dr. Matthias Keller/Sandra Kess Telefon: +49 (0)40 389 25 97 während der Messe: +49 (0)171 606 11 66 Fax: +49 (0)40 389 85 54 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Broschüre "Fisch" herunterladen

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...