Grüne Woche 2015: Ziehzeit auf dem Messegelände

Foto: Ashwin Kamath / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Berlin, 14. November 2014 - Täglich werden weltweit eine Milliarde Tassen Tee getrunken. Damit ist er global betrachtet das meistgetrunkene Getränk nach Wasser. Auf dem Produktmarkt „Kräuter/Gewürze/Tee“ der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015, die vom 16. bis 25. Januar auf dem Berliner Messegelände stattfindet, präsentieren Aussteller aus der ganzen Welt unter anderem ihre Vielfalt an Tees. Mit 19.396 Tonnen genossen die Verbraucher in Deutschland im Jahr 2013 2,3% mehr Tee als noch im Vorjahr. Das entspricht einem Jahres Pro-Kopf-Verbrauch von 27,5 Litern, verteilt auf 75,5% Schwarzen Tee und 24,5% Grünen Tee. Kräuter- und Früchtetee trinken die Deutschen zusätzlich durchschnittlich 51,3 Liter (Stand 2012, Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums). Dank der Ostfriesen ist und bleibt Schwarztee der meist getrunkene Tee der Deutschen. Die „Echte Ostfriesische Mischung“ wird dort rund um die Uhr getrunken. Mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 300 Litern sind die Ostfriesen somit die führende „Teetrinkernation“ der Welt.

Kleine Teekunde

Tee bietet eine unendlich breite Palette an Geschmacksnuancen: Sie reicht von blumig-weich bis kräftig-herb. So findet jeder Grüne Woche-Besucher in Halle 6.2b sein eigenes Lieblingsaroma. Die Aussteller erklären gern, wie sich Anbaugebiet, Klima und Bodenbeschaffenheit, Lage, Erntezeit und Verarbeitung auf Aroma und Güte des Tees auswirken. Zu den wichtigsten Teeanbauländern zählen Indien, Kenia, Sri Lanka, Indonesien und China. Exotische und heimische Teesorten haben besonders im Winter Hochkonjunktur und erfreuen sich auf dem Produktmarkt der Grünen Woche reger Nachfrage.

Gewürze mit Rezept und Soßen mit Gebrauchsanweisung

Der Produktmarkt „Kräuter/Gewürze/Tee“ ist natürlich nicht nur für Teeliebhaber ein Erlebnis. Thematisch passend zu den Haushaltsgeräten in derselben Halle kommen Profi- und Hobbyköche auf ihre Kosten, wenn sie ihre Nasen über die unzähligen Töpfe und Säckchen mit erlesenen Gewürzen halten. Da gibt es beispielsweise iranischen Safran, eines der teuersten Gewürze der Welt, Masalakandis aus dem Gangesdelta, Arganöl, handgeschöpfte Salzsorten wie das Blaue Saphirsalz, Graues Salz oder Vulkan Salz und vieles mehr. Aussteller Norbert Hermann aus dem Saarland punktet mit Gewürzmischungen, die das passende Rezept gleich auf der Verpackung haben. „Das sind einfache Gerichte wie Hirschgulasch oder Bolognese, die die Verbraucher schätzen“, so Hermann. Und wer sich im Berliner Winter mal wieder richtig aufheizen will, ist bei Pepper King genau richtig. Insgesamt gibt es dort neun verschiedene Chilisoßen, von Fireblaster über Jolokia Nightmare bis zur Horror Trip Hot Sauce, vor deren Genuss man allerdings unbedingt die Gebrauchsanweisung lesen sollte!

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...