Handelsabkommen: Der freie Handel lebt

Foto: fsHH / CC0 via Pixabay

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich. Ausgerechnet Trumps protektionistische Handelspolitik bringt die Weltwirtschaft voran.

Dank US-Präsident Donald Trump ist die Welt ein bisschen näher zusammengerückt. Der US-Protektionismus hat dazu geführt, dass die restlichen Industrieländer ihre Handelspolitik vorantreiben wollen. Der rasche Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen Japan und der EU, das heute in Kraft tritt, wäre ohne die Trump’sche Handelspolitik kaum denkbar.

Mehr als sechs Jahre lang verhandelten die EU und Japan, lange war keine Einigung in Sicht. Erst die neue US-Handelspolitik brachte den Knoten zum Platzen. 90 Prozent der Zölle auf EU-Exporte fallen nun weg, zudem sind japanische Standards im Automobilbereich an die EU-Standards angepasst – ein großer Erfolg. Japan und die EU erbringen zusammen fast ein Drittel der Weltwirtschaftsleistung. Im vergangenen Jahr begann die EU zudem Verhandlungen für weitere Freihandelsabkommen mit Australien und Neuseeland. Mit Mexiko wird es eine Neuauflage des gemeinsamen Abkommens geben, und auch mit Mercosur hat die EU ihre Verhandlungen wiederbelebt.

Ohne Trump wäre wohl auch die Kritik an der Welthandelsorganisation WTO in den vergangenen Jahren nicht so laut gewesen. Viele Staaten fordern eine Reform, um die Organisation flexibler und moderner werden zu lassen. Mit den globalen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte hat die WTO nicht Schritt halten können. Der Aufstieg Chinas zu einer der größten Wirtschaftsmächte und seine staatlich gelenkten Wirtschaftsstrukturen haben dazu geführt, dass die globale Welthandelsordnung neue und angepasste Regeln braucht. Die WTO muss beispielsweise den Handel subventionierter Produkte neu regeln, außerdem muss sie die Vorteile, die sie für Entwicklungsländer vorsieht, an objektive Regeln binden. Eine Erneuerung der Organisation würde nicht nur den USA zugutekommen.

Immerhin scheint nach Monaten der gegenseitigen Drohungen jetzt eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China möglich – vorausgesetzt, die chinesische Seite sorgt für einen Ausgleich der US-chinesischen-Handelsbilanz und spielt beim Schutz geistigen Eigentums nach den Regeln. Das alles sind gute Nachrichten für den Welthandel, der nach einer dynamischen Entwicklung 2017 im vergangenen Jahr abgeflaut ist. „Unwissentlich stärkt Trump langfristig den freien Handel zwischen dem Rest der Welt“, sagt IW-Ökonomin Galina Kolev. „Davon profitieren auch deutsche Unternehmen.“



Quelle: IW Köln


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...