Samstag, 08 Aug 2020
Containerverladung im Hamburger Hafen
Containerverladung im Hamburger Hafen Foto: Monster4711 / CC0 via Wikimedia
 1-2 Minuten Lesezeit  343 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Aktionäre von Hapag-Lloyd werden sich weiter gedulden müssen: Aus einer Dividende, mit der sie vor einigen Monaten nach dem vermeldeten ersten Jahresgewinn seit 2010 noch liebäugeln durften, wird auch im kommenden Jahr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts werden.

Mark Mason schrieb die letzten Worte von Floyd nicht auf ein Plakat. Die Sätze stehen auf der Internetseite der US-Großbank Citigroup in einem Blog.
Foto: Lorie Shaull / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Pulverfass

Die Frachtraten, die sich deutlich schlechter entwickeln als zu Jahresbeginn erwartet, sowie höhere Bunkerpreise haben Deutschlands größte Containerreederei bereits zu Beginn der wichtigen "Peak Season", des dritten Quartals, zu einer Gewinnwarnung für 2016 veranlasst. Die Anpassung der Transportkapazitäten an die Nachfrage gelingt der krisengeschüttelten Branche fatalerweise immer noch nicht.

Wachstum heißt deshalb das Gebot der Stunde, um von Skaleneffekten zu profitieren. Die gerade abgeschlossene Übernahme der defizitären Singapur-Reederei NOL durch den französischen Branchendritten CMA CGM und der Zusammenschluss der chinesischen Cosco mit China Shipping zur Nummer 4 haben in den vergangenen Monaten einmal mehr gezeigt: Größe ist und bleibt unter den aktuellen Vorzeichen in der Containerschifffahrt ein wichtiger Faktor, um erfolgreich und effizient zu sein. Auch die geplante Fusion von Hapag-Lloyd mit der United Arab Shipping Company (UASC) zum Branchenfünften folgt dieser Logik. Dass die jüngsten M&A-Transaktionen, die einhergehen mit einer Neuformierung (und Reduzierung) der weltweiten Schifffahrtsallianzen, zu mehr Stabilität führen werden, ist vorerst nur ein Hoffnungswert.

Auch die erst Mitte 2015 abgeschlossene Übernahme des Containergeschäfts der chilenischen CSAV reichte bei Hapag-Lloyd nicht aus, um von 2017 an nachhaltig zweistellige Umsatzrenditen zu erwirtschaften und Aktionären Dividenden sicher in Aussicht zu stellen.

Vor diesem Hintergrund sorgt eine Abnahmeverpflichtung der beiden größten UASC-Gesellschafter Katar und Saudi-Arabien sowie der Hapag-Lloyd-Kernaktionäre CSAV und Kühne für Verlässlichkeit bei der geplanten Kapitalerhöhung. Mit der Fusion werden für die Hamburger Investitionen in die Flotte obsolet, weil der Nischen-Carrier UASC junge und dazu noch große Frachter einbringt. Allerdings steigen auch die Schulden deutlich, die Hapag-Lloyd unter anderem mit den Erlösen aus der Kapitalerhöhung abtragen muss.

Der Zusammenschluss mit UASC verschafft der Reederei wieder mehr Luft in der Branchenkrise. Um aber auf Dauer in der Gewinnzone zu bleiben, muss der Industrie eine Trendwende bei den Frachtraten gelingen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Back To Top