Lesezeit: 2 Min

Hapag-Lloyd: Wieder mehr Luft

Containerverladung im Hamburger HafenFoto: Monster4711 / CC0 via Wikimedia

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Hapag-Lloyd: Wieder mehr Luft

.

Aktionäre von Hapag-Lloyd werden sich weiter gedulden müssen: Aus einer Dividende, mit der sie vor einigen Monaten nach dem vermeldeten ersten Jahresgewinn seit 2010 noch liebäugeln durften, wird auch im kommenden Jahr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts werden.

Die Frachtraten, die sich deutlich schlechter entwickeln als zu Jahresbeginn erwartet, sowie höhere Bunkerpreise haben Deutschlands größte Containerreederei bereits zu Beginn der wichtigen "Peak Season", des dritten Quartals, zu einer Gewinnwarnung für 2016 veranlasst. Die Anpassung der Transportkapazitäten an die Nachfrage gelingt der krisengeschüttelten Branche fatalerweise immer noch nicht.

Wachstum heißt deshalb das Gebot der Stunde, um von Skaleneffekten zu profitieren. Die gerade abgeschlossene Übernahme der defizitären Singapur-Reederei NOL durch den französischen Branchendritten CMA CGM und der Zusammenschluss der chinesischen Cosco mit China Shipping zur Nummer 4 haben in den vergangenen Monaten einmal mehr gezeigt: Größe ist und bleibt unter den aktuellen Vorzeichen in der Containerschifffahrt ein wichtiger Faktor, um erfolgreich und effizient zu sein. Auch die geplante Fusion von Hapag-Lloyd mit der United Arab Shipping Company (UASC) zum Branchenfünften folgt dieser Logik. Dass die jüngsten M&A-Transaktionen, die einhergehen mit einer Neuformierung (und Reduzierung) der weltweiten Schifffahrtsallianzen, zu mehr Stabilität führen werden, ist vorerst nur ein Hoffnungswert.

Auch die erst Mitte 2015 abgeschlossene Übernahme des Containergeschäfts der chilenischen CSAV reichte bei Hapag-Lloyd nicht aus, um von 2017 an nachhaltig zweistellige Umsatzrenditen zu erwirtschaften und Aktionären Dividenden sicher in Aussicht zu stellen.

Vor diesem Hintergrund sorgt eine Abnahmeverpflichtung der beiden größten UASC-Gesellschafter Katar und Saudi-Arabien sowie der Hapag-Lloyd-Kernaktionäre CSAV und Kühne für Verlässlichkeit bei der geplanten Kapitalerhöhung. Mit der Fusion werden für die Hamburger Investitionen in die Flotte obsolet, weil der Nischen-Carrier UASC junge und dazu noch große Frachter einbringt. Allerdings steigen auch die Schulden deutlich, die Hapag-Lloyd unter anderem mit den Erlösen aus der Kapitalerhöhung abtragen muss.

Der Zusammenschluss mit UASC verschafft der Reederei wieder mehr Luft in der Branchenkrise. Um aber auf Dauer in der Gewinnzone zu bleiben, muss der Industrie eine Trendwende bei den Frachtraten gelingen.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung


343 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...