Hoher Preis - Kommentar zu Griechenland von Angela Wefers

Foto: lloydsla.de / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frankfurt (ots) - Monatelang haben Regierung und Spitzenvertreter der großen Koalition es wie ein Mantra wiederholt: Griechenland muss Mitglied der Eurozone bleiben. Nun sieht es ganz danach aus, als könnte die in letzter Minute erhoffte Einigung über Reformpakete und Finanzhilfen doch noch scheitern.

Mit dem Abbruch der Verhandlungen vom Wochenende hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den griechischen Kreditnehmern gezeigt: Den Preis für einen Verbleib in der Eurozone können sie nicht unendlich hochtreiben. Rückendeckung für diesen Kurs gibt es auch aus Berlin. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat es freiheraus gesagt: keine Erpressung! Deutsche Arbeitnehmer zahlten nicht für überzogene Wahlversprechen in Griechenland.

Zugleich zeigt Gabriel damit innenpolitisch eine rote Linie gegen einen wie auch immer gearteten faulen Kompromiss auf. Denn die SPD will zwar grundsätzlich der Auszahlung der ausstehenden Mittel aus dem laufenden Hilfsprogramm für Griechenland zustimmen. Weil sie weder das Bundesfinanzministerium führt noch für das Kanzleramt verantwortlich ist, fällt ihr das leicht. Sie will es aber auch nicht um jeden Preis tun.

Schwieriger ist die Lage in der CDU/CSU-Fraktion. Dort finden sich die meisten Kritiker, die weitere Hilfen für Griechenland rundheraus ablehnen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) muss daher nicht nur eine Lösung für die Eurozone und für Europa finden, sondern auch die Befindlichkeiten in den eigenen Reihen im Blick haben. Seit sie selbst mit Hellas verhandelt, steht sie hier mitten in der Schusslinie.

Sicher ist, dass der Bundestag bei einer wesentlichen Veränderung des Hilfsprogramms zustimmen muss. Für Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist es die Wahl zwischen Pest und Cholera: Kommt es zum Staatsbankrott, müssen Merkel und Schäuble Rechenschaft über die Abermilliarden an Steuergeldern ablegen, die im Feuer stehen. Kommt es zur Einigung mit der Athener Regierung, müssen beide den Abgeordneten erklären, warum sie Abstriche an den Reformen billigen und sogar noch auf ein drittes Hilfsprogramm zusteuern.

Dass Griechenland sich in wenigen Monaten so weit erholen könnte, um wieder ausreichend Geld am Kapitalmarkt aufnehmen zu können, glaubt nur die Regierung in Athen selbst. Wie immer es ausgeht, an der Gefolgschaft der Unionsfraktion wird die Entscheidung am Ende nicht scheitern. Sonst würden Merkel und die Regierung gekippt. Dieser Preis wäre der Union zu hoch.



Quelle: Börsen-Zeitung


Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...