Hoher Preis - Kommentar zu Griechenland von Angela Wefers

Foto: lloydsla.de / Flickr (CC)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Frankfurt (ots) - Monatelang haben Regierung und Spitzenvertreter der großen Koalition es wie ein Mantra wiederholt: Griechenland muss Mitglied der Eurozone bleiben. Nun sieht es ganz danach aus, als könnte die in letzter Minute erhoffte Einigung über Reformpakete und Finanzhilfen doch noch scheitern.

Mit dem Abbruch der Verhandlungen vom Wochenende hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den griechischen Kreditnehmern gezeigt: Den Preis für einen Verbleib in der Eurozone können sie nicht unendlich hochtreiben. Rückendeckung für diesen Kurs gibt es auch aus Berlin. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat es freiheraus gesagt: keine Erpressung! Deutsche Arbeitnehmer zahlten nicht für überzogene Wahlversprechen in Griechenland.

Zugleich zeigt Gabriel damit innenpolitisch eine rote Linie gegen einen wie auch immer gearteten faulen Kompromiss auf. Denn die SPD will zwar grundsätzlich der Auszahlung der ausstehenden Mittel aus dem laufenden Hilfsprogramm für Griechenland zustimmen. Weil sie weder das Bundesfinanzministerium führt noch für das Kanzleramt verantwortlich ist, fällt ihr das leicht. Sie will es aber auch nicht um jeden Preis tun.

Schwieriger ist die Lage in der CDU/CSU-Fraktion. Dort finden sich die meisten Kritiker, die weitere Hilfen für Griechenland rundheraus ablehnen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) muss daher nicht nur eine Lösung für die Eurozone und für Europa finden, sondern auch die Befindlichkeiten in den eigenen Reihen im Blick haben. Seit sie selbst mit Hellas verhandelt, steht sie hier mitten in der Schusslinie.

Sicher ist, dass der Bundestag bei einer wesentlichen Veränderung des Hilfsprogramms zustimmen muss. Für Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist es die Wahl zwischen Pest und Cholera: Kommt es zum Staatsbankrott, müssen Merkel und Schäuble Rechenschaft über die Abermilliarden an Steuergeldern ablegen, die im Feuer stehen. Kommt es zur Einigung mit der Athener Regierung, müssen beide den Abgeordneten erklären, warum sie Abstriche an den Reformen billigen und sogar noch auf ein drittes Hilfsprogramm zusteuern.

Dass Griechenland sich in wenigen Monaten so weit erholen könnte, um wieder ausreichend Geld am Kapitalmarkt aufnehmen zu können, glaubt nur die Regierung in Athen selbst. Wie immer es ausgeht, an der Gefolgschaft der Unionsfraktion wird die Entscheidung am Ende nicht scheitern. Sonst würden Merkel und die Regierung gekippt. Dieser Preis wäre der Union zu hoch.



Quelle: Börsen-Zeitung


Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Öffentlicher Gesamthaushalt: Der Schein trügt
    Donnerstag, 02. August 2018

    Die Schulden sinken – so die erfreuliche Nachricht des Statistischen Bundesamtes. Das klingt nach politischer Weitsicht und Generationengerechtigkeit. Doch der Schein trügt. Von einer soliden und...

  • Diesel-Skandal: Zeugen bestreiten VW-Darstellung
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll bereits Monate vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals detailliert über den Abgas-Betrug informiert gewesen sein. Zudem habe er bereits 2007 von...

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Waffenstillstand im Handelsstreit
    Donnerstag, 26. Juli 2018

    Mit den Vereinbarungen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump konnte die nächste Eskalationsstufe im Handelskonflikt vermieden werden. Zugleich wird ein Startschuss für...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren
    Mittwoch, 06. Februar 2019

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes...