Min

Ideenwettstreit

Foto: Salvatore P / CC0 (via Pexels)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Ideenwettstreit

.

Eigentlich ist es nicht sonderlich der Rede wert, wenn wieder einmal Unternehmen oder ihre Lobbyverbände neue Forderungen an die EU-Politik veröffentlichen. Das ist Tagesgeschäft in Brüssel. Wenn aber die gut 50 größten multinationalen Konzerne aus Europa mit insgesamt über 2 Bill. Euro Umsatz und 5 Millionen Beschäftigten vorstellig werden, haben ihre Anliegen das Gewicht, auch gehört zu werden - vor allem, wenn ihre aktuelle Analyse der Wettbewerbssituation so besorgniserregend ausfällt.

Es ist bekannt, dass Europa seit Jahren zu wenig in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert und bei den großen Zukunftsthemen - wie etwa der künstlichen Intelligenz - gegenüber den USA und China ins Hintertreffen zu geraten droht. Dies drückt sich mittlerweile in entsprechenden Patentanmeldungen aus. Und wie der Bericht der Industrie-Allianz zeigt, können europäische Unternehmen auch bei der Produktivität oft nicht mithalten. Die Wachstumsraten sind unterdurchschnittlich; die weltweite Bedeutung der EU-Wirtschaft sinkt.

Mit ihren Forderungen nach einer neuen, ambitionierten Industriestrategie, die mit einer Modernisierung der Wettbewerbsregeln und einer Neujustierung der Förderpolitik einhergeht und die zugleich die beiden Megathemen Klimapolitik und Digitalisierung mit einbezieht, rennen die Chefs der Großkonzerne daher offene Türen in Brüssel ein. Dies sind genau die Themen, die sich die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen für die nächsten Jahre auf die Fahnen geschrieben hat. Das von der Brüsseler Wettbewerbsbehörde gestern beihilfetechnisch durchgewinkte pan-europäische Forschungsvorhaben in der strategisch wichtigen Batteriefertigung ist ein weiteres Zeichen, dass es die Kommission hier ernst meint.

Das alles heißt aber nicht, dass Industrie und Politik auf die gleichen Maßnahmen setzen, um die Wettbewerbsfähigkeit Europas wieder zu stärken. Die Unternehmen hoffen beispielsweise auf eine Senkung der hohen Energiepreise, um international konkurrenzfähig zu bleiben - was sich aber mit der politisch gewollten Verteuerung der CO2-Emissionen beißt. Die Erneuerung der Wettbewerbsregeln führt dann außerdem gleich wieder zu der kontroversen Frage nach europäischen Champions. Und ob eine F&E-Stärkung unbedingt über Steueranreize erfolgen muss, sei auch einmal dahingestellt. Morgen wird von der Leyen erst einmal Details zu ihrem Green Deal vorstellen. Mal schauen, wie groß die Unterstützung der Industrie dann noch ist.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
344 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...

  • Ausländische Investitionen: Die EU erweitert Spielräume der Mitgliedstaaten
    Freitag, 15. Februar 2019

    Bisher hat nur jedes zweite EU-Land ein eigenes Verfahren, um außereuropäische Investitionen formal zu überprüfen. Die EU wird auch weiterhin die Entscheidung darüber allein den Mitgliedstaaten...

  • Hauptziel der Streiks bei Amazon bleibt ein Tarifvertrag
    Dienstag, 14. Mai 2019

    Am 14. Mai 2013 traten an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik. Sechs Jahre nach den ersten ganztägigen Streiks bei Amazon in Deutschland...