Samstag, 15 Aug 2020
EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist also auch in dem Punkt endgültig im "Draghi-Modus" angekommen.
EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist also auch in dem Punkt endgültig im "Draghi-Modus" angekommen. Foto: Brinacor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  389 Worte im Text  vor 72 Tagen

Da wollte sich wohl auch die Europäische Zentralbank (EZB) nicht lumpen lassen. Nach dem Vorschlag der EU-Kommission für einen EU-Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Mrd. Euro und dem deutschen Konjunkturpaket in Höhe von 130 Mrd. Euro haben die Euro-Hüter ihr ohnehin beispielloses Corona-Notfallanleihekaufprogramm PEPP um satte 600 Mrd. Euro auf gigantische 1.350 Mrd. Euro aufgestockt. Das toppte sogar noch die von den Märkten erwarteten 500 Mrd. Euro. EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist also auch in dem Punkt endgültig im "Draghi-Modus" angekommen.

empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Angesichts der historischen Mega-Rezession in Euroland erscheint es verständlich und angemessen, dass auch die EZB aus allen Rohren feuert. Trotzdem hätte es durchaus auch einige gute Argumente gegeben, mit der PEPP-Aufstockung zumindest noch zu warten. So scheint die Euro-Wirtschaft die konjunkturelle Talsohle im Mai durchschritten zu haben, und es herrscht große Unsicherheit über die weitere Entwicklung. Zudem ist noch ein immenser geldpolitischer Stimulus in der Pipeline. Die Mehrheit der EZB-Granden aber agiert nach dem Motto: Lieber zu viel und zu früh als zu wenig und zu spät. Aber auch das kann, zumindest langfristig, gehörig nach hinten losgehen - nicht zuletzt mit Blick auf die makrofinanzielle Stabilität.

Auf jeden Fall sollte jetzt aber niemand erwarten, dass noch mehr Geld aus der EZB-Notenbankpresse einen wahnsinnigen Schub für die gesamtwirtschaftliche Nachfrage und das Wachstum generiert. Und die Finanzierungskosten waren auch vorher schon sehr günstig. Im besten Fall stützen die Hilfen noch das Vertrauen der Haushalte und Unternehmen in ein Überwinden der Krise. Das sollte die EZB aber nicht konterkarieren, indem sie zugleich ein Deflationsgespenst an die Wand malt. Eine typische Deflation zeichnet sich nicht ab - und überhaupt gibt es längst Studien, dass eine Abwärtsspirale aus fallenden Preisen und sinkendem Wachstum extrem selten ist. Schwarzmalerei trägt nur zu Attentismus bei Konsum und Investitionen bei.

Bedauerlich ist, dass die EZB bislang keinen Gedanken daran verschwendet, wie sie aus PEPP wieder herauskommt. Denn das ist die Krux mit Anleihekäufen: Wenn man sie einmal gestartet hat, ist es verdammt schwer, wieder auszusteigen. Das hat das Jahr 2017 bewiesen, als die EZB trotz Wirtschaftsbooms Anleihen gekauft hat wie in einer Krise. Die Euro-Hüter sollten klarmachen, unter welchen Bedingungen sie die Coronakrise für überwunden betrachten. Manch Euro-Hüter mag es nicht gern hören - aber die EZB braucht für die Zukunft eine Exitstrategie.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Das Bundesumweltministerium will sowohl das Bundesnaturschutz- als auch das Wasserhaushaltsgesetz reformieren.

Insektenschutzgesetz: Ministerium will Gewässerrandstreifen und weniger Lichtverschmutzung

Das Bundesumweltministerium hat Reformvorschläge zum stärkeren Schutz von Insekten vorgelegt. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Referentenentwurf zum sogenannten...
"Es ist keine Option, nichts zu tun und wegzuschauen", sagte Asselborn nach der dritten blutigen Protestnacht in Minsk.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr "Druck auf Lukaschenko"

Vor der für Freitag geplanten außerplanmäßigen Videokonferenz der EU-Außenminister hat Luxemburgs Chefdiplomat Jean Asselborn eine deutliche Reaktion der EU angesichts des umstrittenen Wahlsiegs des...
Die Betroffenen müssen Deutschland verlassen und dürfen nicht wieder einreisen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen.
Foto: Ahmad Ardity

Zahl der Ausweisungen von Ausländern drastisch gestiegen

Die Zahl der Ausweisungen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken-Fraktion...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Es kann also durchaus sein, dass sich Wladimir Putin mit dem Druck auf seine Forschungseinrichtungen und der vermeintlichen Spitzenleistung überhaupt keinen Gefallen getan hat.
Foto: Дмитрий Осипенко

Mit Impfung an die Weltspitze?

Und es gewinnt: Russland! In der aktuellen Covid-19-Pandemie hat sich ein Außenseiter nach vorn geschoben. Unter den mehr als 170 Projekten weltweit, in denen nach einem Impfstoff gegen das...
Back To Top