Lesezeit: 2 Min

Infrastruktur für die digitale Gesellschaft

Foto: Mike Goad / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Infrastruktur für die digitale Gesellschaft

.

Gestern wurden nach 497 Auktionsrunden die ersten Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G versteigert. Die fünfte Mobilfunkgeneration ist von hoher Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands als Wirtschaftsstandort. Die Politik muss die Auktionserlöse nun dringend investieren, um die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik aufrechtzuerhalten.

Die rund 6,55 Milliarden Euro für die 5G-Frequenzen übersteigen die Erwartungen fast aller Experten. Denn im Vorfeld sprach einzig die Zulassung eines vierten Bieters für höhere Erlöse. Die hohen Ausbauverpflichtungen, die die Bundesnetzagentur an die Frequenzen geknüpft hatte, sprachen indes für geringere Erlöse.

Mit diesem Ergebnis ist nun aber umso mehr die Bundesregierung gefordert, 5G zu einem Erfolg für die deutsche Wirtschaft zu machen. Denn die beträchtlichen Ausgaben für das Frequenzspektrum fehlen den Netzbetreibern jetzt beim Aufbau eines leistungsfähigen Netzes in ganz Deutschland. Der erhöhte Wettbewerb kann außerdem dazu führen, dass der Netzaufbau in ländlicheren Regionen langsamer vonstatten geht. Der Grund: Geringere Preise in Folge des gestiegenen Wettbewerbs machen regionale Märkte mit wenigen Kunden unattraktiv.

Um diesen negativen Effekten entgegenzuwirken, muss die Politik den Breitbandausbau über Glasfaser vorantreiben, damit die Daten vom Mobilfunkmast auch schnell ins gesamte Netz weitergeleitet werden können und umgekehrt. Zudem müssen die Einnahmen aus der Auktion in den Ausbau eines leistungsfähigen mobilen Breitbandnetzes investiert werden, damit Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird, wie es im Koalitionsvertrag der amtierenden Bundesregierung versprochen wurde.

Die Versteigerung der Frequenzen darf zudem nicht nur ein erster Schritt sein: Es gilt, zeitnah weitere Frequenzen – insbesondere für lokale und regionale Netze – zur Verfügung zu stellen. Über diese können deutsche Unternehmen dann die Möglichkeiten digitaler Schlüsseltechnologien wie Industrie 4.0, Internet der Dinge oder E-Health ergreifen. Der Staat muss zudem mittelständischen Unternehmen beim Aufbau eigener, lokaler Netze zur Seite stehen, indem er ihnen beispielsweise über Leuchtturmprojekte oder Fallbeispiele Informationen zur Verfügung stellt oder sie mit Experten in Kontakt bringt. Denn nur durch den Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur sowie der Implementierung von 5G in Unternehmen aller Größenklassen kann Deutschland seine Wettbewerbsfähigkeit in einer digitalen Welt erhalten – und eventuell sogar ausbauen.



Quelle: IW Köln
332 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...