Lesezeit: 2 Min

Internationaler Datenaustausch - Nur ein kleiner Schritt

Datenaustausch könnte die internationale Krebsforschung voranbringen.Foto: Michal Jarmoluk / CC0 (via Pixabay)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Internationaler Datenaustausch - Nur ein kleiner Schritt

.

Die G20-Länder haben Großes vor: Sie wollen die Barrieren für den internationalen Datenaustausch beseitigen und damit der globalen Wirtschaft zu einem neuen Aufschwung verhelfen. Die Initiative „Data Free Flow with Trust“ (DFFT) soll einen sicheren und länderübergreifenden Datentransfer ermöglichen. Der Weg dahin ist allerdings noch weit und steinig.

Die G20-Länder haben sich auf einen internationalen Datenaustausch geeinigt. In einer gemeinsamen Abschlusserklärung bekannten sich die 20 Nationen zu einer effektiven Datennutzung, um so Wirtschaftswachstum und Produktivität anzukurbeln. Langfristig sollen sich alle WTO-Mitgliedsländer der Initiative Data Free Flow with Trust anschließen, kurz DFFT. Die Idee dahinter: Zwar gibt es weltweit viele Daten, allerdings tauschen sich nur die wenigsten Länder dazu aus. Ein Beispiel: Zwar registrieren einzelne Forschungseinrichtungen, wann welche Patienten an Krebs erkranken und wie verschiedene Behandlungsmethoden wirken, allerdings werden diese Daten bisher nicht weitergegeben. Würden solche Daten anonymisiert ausgetauscht, könnte die Krebsforschung große Fortschritte erzielen.

Um das Potenzial der Datenwirtschaft vollständig zu entfalten, bedarf es laut der Initiative einer globalen Data Governance. Mit diesem einheitlichen Rahmenwerk sollen Datenschutz, Schutz des geistigen Eigentums und Datensicherheit gewährleistet werden. Das Problem dabei: Die Abschlusserklärung ist sehr vage formuliert und lässt viele Fragen offen. So fehlen beispielsweise Hinweise auf konkrete Aufgaben für die einzelnen Staaten. Das wäre aber dringend nötig, denn zum Teil haben die Länder grundverschiedene Auffassungen darüber, wie sich Daten optimal regulieren lassen. Während zum Beispiel die chinesische Regierung die Kontrolle des gesamten Datenverkehrs für sich beansprucht, setzt die EU im Rahmen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung auf das Recht des Einzelnen, um persönliche Daten zu schützen. Es ist nicht geklärt, wie sich solche konträren Positionen verbinden lassen.

Gleichwohl ist die Initiative DFFT ein Schritt in die richtige Richtung. "Immerhin haben alle führenden Nationen inklusive China und der USA diesem Vorhaben zugestimmt und signalisiert, dass sie bereit sind, miteinander zu kooperieren", sagt IW-Datenexpertin Alevtina Krotova. "Dennoch ist der Weg zu einem freien und vertrauenswürdigen Datenaustausch noch sehr weit."



Quelle: IW Köln
320 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Cybersicherheit: Staat und Wirtschaft bündeln ihre Kräfte
    Donnerstag, 20. September 2018

    Cyberattacken sind gefährlich und unberechenbar, sie bedrohen Wirtschaft und Staat. Ein neues Bündnis soll die Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberangriffe nun verbessern. Das ist dringend nötig.

  • Der Welthandel wackelt
    Dienstag, 18. September 2018

    Die USA haben ihren protektionistischen Kurs gegenüber China noch einmal verschärft. Für den stagnierenden Welthandel ist das ein weiterer Rückschlag. Langfristig richtet diese Politik großen...

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...