Internationales Wirtschaftspodium am 17. Januar 2015

Foto: Messe Berlin

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Berlin, 12. Januar 2015 – Das Internationale Wirtschaftspodium (17.1., Deutsche Telekom, Berlin) zählt zu den herausragenden Konferenzen des 7. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA), das vom 15. bis 17. Januar 2015 in Berlin im Rahmen der Internationalen Grünen Woche stattfindet. Veranstaltet wird es vom GFFA e.V., dessen Gründungsmitglieder die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE), der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG), die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH sowie der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA) sind. Das diesjährige Leitthema des Wirtschaftspodiums lautet „Die Agrarproduktion steigern und die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten“.

Der GFFA e.V. unterstreicht mit seinem Beitrag das Engagement der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft für das Global Forum for Food and Agriculture Berlin, das die internationale Dialogplattform von Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zum Thema Ernährungssicherheit bildet.

Hochrangig besetzte Podien

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass es weltweit ein sehr großes Potenzial für die nachhaltige Steigerung der Nahrungsmittelerzeugung gibt und damit eine realistische Chance für die Überwindung von Hunger und Unterernährung besteht. Neben dem zunehmenden Bedarf an Nahrungsmitteln steigt aber auch die Nachfrage nach Agrarrohstoffen für die industrielle Verarbeitung und die Erzeugung von Bioenergie rasch an. Diese Entwicklung darf jedoch nicht die Ernährungssicherung beeinträchtigen. Die insgesamt erforderliche Zunahme der Produktion wird weitgehend auf den heute vorhandenen Flächen erfolgen müssen und nur mit einer deutlich erhöhten Produktivität zu erreichen sein. Die Steigerung der Produktivität der tierischen und pflanzlichen Produktion darf jedoch nicht zu Lasten der natürlichen Lebensgrundlagen wie Boden und Wasser, der Umwelt, der Biodiversität und dem Klima gehen. Die nachhaltige Nutzung von Boden und Wasser, der Schutz der Biodiversität und des Klimas sind zentrale Herausforderungen bei der notwendigen Erhöhung der Agrarproduktion. Es wird darum gehen, bewährte Verfahren und neue Erkenntnisse in der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Produktionsgrundlagen verstärkt zum Einsatz zu bringen.

Für die Land- und Ernährungswirtschaft ergeben sich daraus große Herausforderungen aber auch neue Perspektiven:

•Ist Bioökonomie der richtige Ansatz für die Zukunft der Agrarproduktion?

•Ist Bioökonomie auch in den Ländern ein tragfähiges Konzept, in denen noch Hunger und Unterernährung den Alltag prägen?

•Welche rechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind erforderlich, damit der nachhaltige Schutz der Lebensgrundlagen in die Produktionsentscheidungen einbezogen wird?

•Wie können die Konsumenten zur verbesserten Nachhaltigkeit der Agrarproduktion beitragen?

Der GFFA e.V. begrüßt die Möglichkeit, diese Fragen in enger Verzahnung mit dem Berliner Agrarministergipfel mit führenden internationalen Wirtschaftsvertretern, Politikern und Wissenschaftlern zu diskutieren und gemeinsam an zukunftweisenden Lösungsansätzen zu arbeiten. Beim Internationalen Wirtschaftspodium werden diese Fragen in zwei hochrangig besetzten Podien diskutiert:

Key Note Speaker und Panellisten:

•Dr. Thomas Kirchberg, Vorstandsmitglied Südzucker AG, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft im Ost- Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

•Dr. Shenggen Fan, Int. Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI)

•Dr. J. B. Penn, Chefvolkswirt, John Deere & Company

•Ajay Vir Jakhar, Vorstandsvorsitzender, Indischer Bauernverband, „Bharat Krishak Samaj”

•Michael Windfuhr, Vorstand, Deutsches Institut für Menschenrechte

•Prof. Dr. Klaus Josef Lutz, Vorsitzender, BayWa AG

•Dr. Jürgen Vögele, Senior Director, Agriculture Global Practice, World Bank Group

•Bernd Naaf, Vorstand, Bayer CropScience AG

•Dr. Evelyn Nguleka, Präsidentin, Weltbauernverband (WFO)

•Jürgen Leiße, Vorstand, Mondelēz Deutschland GmbH

•Luiz Carlos Correa de Carvalho, Präsident, Brasilianischer Agrobusiness Verein (ABAG)

•Vladimir Rakhmanin, Food and Agriculture Organization (FAO)

Moderatorin:

Ms. Rayul Pandya-Lorch, Leiterin der 2020 Vision Initiative, Internationales Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI)

„Berliner Agrarministergipfel“

Zeitgleich treffen sich auf Einladung von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt Bundesminister Schmidt mehr als 70 Landwirtschaftsminister zum „Berliner Agrarministergipfel“, dem weltweit größten Forum dieser Art. Im Anschluss lädt der GFFA Berlin e.V. die Teilnehmer beider Veranstaltungen zu einem Gedankenaustausch beim Abendempfang ein.

Nirgendwo sonst treffen sich so hochrangige Politiker und Manager aus der Branche wie bei diesem „Davos der Land- und Ernährungswirtschaft“.

Kontakt:

Dr. Eckart Guth
Global Forum for Food and Agriculture Berlin e.V.
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Tel.: +49 30 200 786-180
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.gffa-wirtschaft.de

Wirtschaft (Top 10)

  • Typgenehmigung für Millionen Dieselautos rechtswidrig
    Dienstag, 25. Oktober 2016

    Die Typgenehmigung für Millionen Dieselautos auf deutschen Straßen ist womöglich rechtswidrig und damit ungültig. Das geht aus einem Gutachten des renommierten Umweltrechtlers Prof. Dr. Martin Führ...

  • Selbständige Beschäftigung geht zurück
    Mittwoch, 02. September 2015

    Tendenz zur Selbständigkeit branchenübergreifend gebrochen - Vor allem weniger Solo-Selbständige - Zahl der Arbeitnehmer steigt dagegen - Insbesondere jüngere Erwerbstätige nehmen lieber eine...

  • bautec 2016 setzt Impulse für die Baubranche
    Dienstag, 23. Februar 2016

    Nach vier Messetagen zog die bautec 2016 am vergangenen Freitag eine positive Bilanz. 35.000 Besucher informierten sich bei 500 Ausstellern aus 17 Ländern über innovative Produkte und Services sowie...

  • Steuerschätzung: Immer mehr Einnahmen
    Donnerstag, 05. November 2015

    Sorgen wegen der Steuereinnahmen müssen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Amtskollegen aus den Ländern nicht machen. Entgegen Spekulationen der vergangenen Tage vor der...

  • Kartellstrafe für Lkw-Hersteller: Bitteres Lehrgeld
    Dienstag, 19. Juli 2016

    Im Jahr 1997 nahm alles seinen Anfang: In einem gemütlichen Hotel in Brüssel trafen sich führende Manager von Europas größten Lkw-Herstellern und vereinbarten Preisabsprachen und ein koordiniertes...

  • Gefahr für digitale Geschäftsmodelle
    Montag, 03. Juli 2017

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) möchte Unternehmen dazu verpflichten, ihre Algorithmen den Behörden offenzulegen. Dies soll verhindern, dass Konsumenten mithilfe der Programme diskriminiert...

  • Niedrigzinsumfrage: Stresstest nach dem Stresstest
    Montag, 25. Juli 2016

    Manch einer hat sich verwundert die Augen gerieben, dass die European Banking Authority (EBA) in ihrem Stresstest zur Lage der Großbanken auf ein Negativzinsszenario verzichtet. Dabei stehen diese...

  • Investoren fürchten Brexit-Folgen
    Freitag, 16. September 2016

    Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue...

  • Die Inflationierung der Immobilienpreise ist verheerend
    Freitag, 12. Juni 2015

    München (ots) - Ryan McMaken entlarvt in seinem jüngsten Beitrag auf www.misesde.org den Glauben an steigende Immobilienpreise als Gradmesser für eine positive Wirtschaftsentwicklung als primitiven...

  • Privater Neubau hilft nicht gegen Wohnungsnot
    Donnerstag, 23. Juni 2016

    Der private Wohnungsbau, auf den die Politik bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in großen Städten vorrangig setzt, schafft so gut wie keine bezahlbaren Mietwohnungen. 95,3 Prozent der privaten...