Freitag, 03 Jul 2020
Foto: Luca Galli
 2-4 Minuten Lesezeit  626 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Frankfurt (ots) - Kein Thema hat das Geschehen am Aktienmarkt zuletzt so stark bewegt wie der Verhandlungsmarathon zwischen Griechenland und den Kreditgebern des Landes.

empty alt
Foto: Wolfgang Pehlemann / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abgasarm und visionsfrei

In der gerade abgelaufenen Woche ging der Dax auf Erholungskurs, getrieben von der Erwartung, dass es zu einem Kompromiss kommt, der die Kuh zumindest vorübergehend vom Eis bringt, aber auch von Eindeckungen von Marktakteuren, die auf eine ausgeprägte Marktschwäche gewettet hatten. Bei einem Stand von 11.492 Punkten ergab sich zum Schluss ein Wochengewinn von immerhin 4,1%.

Etwas zu sehr in den Hintergrund gerieten dabei die übrigen und zum Teil auch wesentlich gewichtigeren Faktoren für den Aktienmarkt, die ebenfalls Risiken, aber auch Chancen bedeuten. Auch wenn die Prognosen weiter reduziert werden, so zuletzt durch die Citigroup, bleibt es dabei, dass sich die Weltwirtschaft auf Wachstumskurs befindet. Mit Ausnahme Griechenlands gilt dies auch für den Euroraum und insbesondere für Peripheriestaaten wie etwa Spanien.

Gleichzeitig ist die globale Geldpolitik insgesamt weiterhin im Lockerungsmodus, darunter in Japan und insbesondere im Euroraum. Auch in den USA bleibt die Geldpolitik ein stützender Faktor für die Konjunktur. Die Notenbank Fed steht zwar davor, ihren bei null liegenden Leitzins zum ersten Mal seit dem Jahr 2006 anzuheben. Allerdings hat sie klar signalisiert, dass sie dies sehr behutsam und zudem in der Überzeugung tun wird, dass die amerikanische Wirtschaft robust genug ist, um das zu verkraften.

Auf die USA kommt es an

Es kann kein ernsthafter Zweifel daran bestehen, dass Wirtschaft, Finanzmärkte und Geldpolitik der USA für das Wohl und Wehe des Dax und des Euro Stoxx 50 von wesentlich größerer Bedeutung sind als Griechenland. Die geldpolitische Wende in den Vereinigten Staaten bedeutet, dass der Euroraum auch in den kommenden Monaten von einem niedrigeren und vielleicht auch weiter sinkenden Wechselkurs des Euro zum Dollar profitieren wird. Zudem wird die Europäische Zentralbank noch lange den Fuß aufs Gaspedal halten, so dass der Euroraum außerdem weiterhin von günstigen Finanzierungskosten gestützt wird.

Wie so oft bei großen Wenden ist der Schwenk in der amerikanischen Geldpolitik jedoch ein zweischneidiges Schwert. Zwar zeigt die Statistik, dass die Aktienmärkte in der Vergangenheit in der Regel eben nicht stark unter die Räder geraten sind. Warum auch. Schließlich finden Zinserhöhungen der Fed in einem Umfeld statt, in dem die Konjunktur gut läuft und damit auch die Aussichten der Unternehmensgewinne tendenziell gut sind. Allerdings zeigt die Vergangenheit auch, dass sich die Marktteilnehmer zumindest auf eine vorübergehend volatilere Phase einstellen müssen.

Zudem bestehen gewisse Risiken. So wird befürchtet, dass eine Dollar-Aufwertung bzw. ein höheres US-Zinsniveau zu Kapitalabflüssen aus den Schwellenländern führen. Turbulenzen an den Emerging Markets, die außerdem mit dem sinkenden Wachstum Chinas zu kämpfen haben, würden auch an den Finanzmärkten der Industrieländer zu Irritationen führen.

Darüber hinaus gehen von der Dollar-Stärke Belastungen für die Unternehmensgewinnentwicklung in den USA aus. Zwar sind die Vereinigten Staaten weit weniger außenwirtschaftslastig als Europa. Die Belastung tritt aber in einer Phase ein, in der die Margen der amerikanischen Unternehmen ihren Zenit überschreiten. Vor diesem Hintergrund hat die demnächst startende Quartalsberichtssaison in den USA ebenfalls das Potenzial, für Marktirritationen zu sorgen. Potenzielle Risiken gehen auch davon aus, dass die US-Leitzinswende zu sehr umfangreichen Kapitalbewegungen führen wird. Steigende Zinsen am mit Abstand wichtigsten Kapitalmarkt der Welt in Verbindung mit einem weiteren Anstieg der globalen Leitwährung könnten Investoren zu massiven Umdisponierungen veranlassen.

Gleichzeitig sind aber die Sekundärmärkte durch die regulatorische Eigenkapitalbelastung des Eigenhandels der Banken ausgetrocknet worden. Transaktionen müssen in dieser Lage nicht einmal sonderlich groß sein, um deutliche Marktbewegungen auszulösen. Damit besteht ein verstärktes Risiko, dass es erneut zu sogenannten Flash Crashs kommt - nicht weil irgendein besonderes Ereignis eingetreten ist, sondern weil vielleicht ein paar Investoren zu viel auf einmal beschließen, das Risiko ihrer Portfolios zu reduzieren, und Orders in einem Umfang geben, der nicht mehr aufgenommen werden kann.



Quelle: Börsen-Zeitung


#mehrNachrichten
Wegen der Corona-Pandemie verschanzen sich Teile der öffentlichen Verwaltungen weiterhin hinter abgesperrten Türen und Anrufbeantwortern.
Foto: USCDCP /CC0

Beamte im Corona-Modus

Alle freuen sich über die Corona-Lockerungen. Geschäfte, Restaurants, Kinos und Urlaubsorte begrüßen ihre Gäste mit herzlichen Willkommensschildern. Theaterschauspieler unterhalten mit aus dem Boden...
Nach den Zeiten von Besatzung und Ost-West-Konflikt sind die verbliebenen US-Standorte in Deutschland zum Herzstück militärischer Interessen der USA weit über Deutschland hinaus geworden.
Foto: 272447 / CC0 (via Pixabay)

Ein Truppenabzug als Rohrkrepierer

Donald Trump hat schon in der Vergangenheit damit gedroht, Deutschland mit dem Abzug von US-Soldaten zu "bestrafen", wenn die Deutschen nicht mehr Geld in ihre Verteidigung stecken. Dann spielte er...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Ein Vorbild war die Kreativität des Buchhandels im Moment des Shutdowns.
Foto: InstagramFOTOGRAFIN / CC0 (via Pixabay)

Buchhandel sieht Kreativität kleinerer Läden als Vorbild

Wie kann die Buchbranche auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie reagieren? Nach Ansicht von Karin Schmidt-Friderichs haben gerade kleine Buchhandlungen vorgemacht, wie das geht. "Ein Vorbild...
Laut Siedlungsministerin Zipi Hotoveli ist der Landraub ein von Gott gegebenes Recht.
Foto: Alan Kotok / CC BY 2.0 (via Flickr)

Gott oder Gesetz

Das Völkerrecht spielt in Entscheidungsfragen der israelischen Regierung schon längst keine Rolle mehr. Trotzdem bleibt die eigene Justiz eine Instanz, die durch ihre Entscheidungen immer wieder...
Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Schon wieder NRW. Mit Heinsberg begann die Corona-Krise. Mit Gütersloh droht die zweite Welle. Und erneut zeigt sich, wie schlecht es ums Krisenmanagement im Land bestellt ist. Zu spät, zu...
Söder spricht offen aus, was im politischen Berlin viele annehmen.
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Die Mehrwertsteuer wird zum Spielball

Wenn sich Spitzenpolitiker etwas in die Hand versprechen, ist das meistens nicht viel wert. Das müsste eigentlich auch Finanzminister Olaf Scholz nach 30 Jahren in der Politik wissen. Laut Scholz...
Back To Top