Mittwoch, 05 Aug 2020
Bürokratie verursacht für Unternehmen jedes Jahr Kosten in Milliardenhöhe.
Bürokratie verursacht für Unternehmen jedes Jahr Kosten in Milliardenhöhe. Foto: HauiM2 / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  302 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bürokratie belastet die deutsche Wirtschaft jedes Jahr mit zig Milliarden Euro. Das zu begrenzen, ist eine zentrale Aufgabe des Nationalen Normenkontrollrats, der vor zehn Jahren seine Arbeit aufnahm. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt jetzt: Vieles hat sich seither zum Besseren verändert, doch es gibt noch Luft nach oben.

empty alt
Foto: moerschy / CC0 (via Pixabay)

Finanzierung der Flüchtlingskosten: Sprengstoff für den Kommunalwahlkampf

Die wahren Kosten von Gesetzen sichtbar machen – das ist die Aufgabe des Normenkontrollrats (NKR): Das 2006 gegründete Gremium errechnet, wie Gesetzesvorhaben der Bundesregierung Wirtschaft und Bürger belasten würden. „Das erhöht den Rechtfertigungsdruck für die Parlamentarier und hat einen erzieherischen Effekt“, sagt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt. Die Bilanz des NKR kann sich zumindest auf den ersten Blick sehen lassen: In zehn Jahren überprüfte er Tausende Gesetzesentwürfe, die Bürokratie-Belastung für die deutsche Wirtschaft sank in wenigen Jahren von 49,3 Milliarden im Jahr 2006 auf rund 37 Milliarden Euro im Jahr 2013 – also um rund ein Viertel.

„Durch die Überprüfung von Gesetzesvorhaben durch den NKR müssen sich Ministerien und Politiker von Anfang an mehr Gedanken darüber machen, wie sie ihre Gesetze möglichst kostengünstig gestalten können“, sagt Bardt. Dennoch werden auch Gesetze verabschiedet, die laut NKR hohe Kosten bei den Unternehmen verursachen werden. So stieg der jährliche Erfüllungsaufwand der Wirtschaft in den letzten Jahren wieder um über zehn Milliarden Euro – allein neun Milliarden gehen auf das Konto des Mindestlohns.

Der NKR sollte deshalb weiterentwickelt werden, schlagen die IW-Forscher vor. So sollte er auch Gesetzesinitiativen der Opposition und des Bundesrats überprüfen, bislang muss sich nur die Regierung dem kritischen Blick der Kontrolleure unterziehen. „Für die Folgekosten ist es aber unerheblich, von wem das Gesetz kommt“, sagt Bardt. Zudem werben die Wissenschaftler für neue, ehrgeizige Pläne beim Bürokratieabbau. „Ein Ziel von minus zehn Prozent bei den Kosten bis 2020 könnte der Modernisierung von Verwaltungsprozessen neuen Schub bringen“, erklärt Bardt.



Quelle: IW Köln


#mehrNachrichten
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.

Akut einsturzgefährdet

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamten fordert externe Ombudsstellen
Foto: Gundula Vogel

Rechtsextremismus in der Polizei

Genau zwei Jahre nach der ersten Drohmail mit dem Absender "NSU 2.0" an die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz haben die Ermittler noch keinen Durchbruch erzielt. Am Nachdruck bei der...
Back To Top