2 Min

Kein Lockerungswettlauf - Folgen der US-Zinssenkung

US-Notenbank (Federal Reserve)Foto: Rafael Saldaña / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wirtschaft
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Kein Lockerungswettlauf - Folgen der US-Zinssenkung

.

Die Kritik aus dem Weißen Haus ließ nicht lange auf sich warten: Nur wenige Minuten nach der Entscheidung der US-Notenbank, ihren Leitzins um 25 Basispunkte zu senken, twitterte US-Präsident Donald Trump am Mittwochabend in Richtung Fed-Chef Jerome Powell: "Powell hat uns im Stich gelassen" - garniert mit dem Zusatz "wie immer". Trump hatte zuvor für aggressive Zinssenkungen getrommelt. Powell & Co. aber agierten zurückhaltend - und das vollkommen zu Recht.

Es lässt sich bereits trefflich streiten, ob die erste Zinssenkung seit der Weltfinanzkrise 2008 jetzt überhaupt schon zwingend war. Die US-Wirtschaft steht weiter recht robust da: Die Arbeitslosigkeit liegt nahe dem Rekordtief, Konsum und Binnennachfrage sind stark, und die Inflation ist nicht weit vom Fed-Ziel entfernt. Natürlich sind die Risiken groß, vor allem wegen der Handelskonflikte. Aber deren Ausgang ist ungewiss, und an der politischen Unsicherheit kann die Fed wenig ändern. Eine vorsichtige Zinssenkung als "Prävention" gegen Abwärtsrisiken dürfte nun wenig Schaden anrichten - aber wohl auch nicht viel bringen. Im besten Fall hilft sie ein wenig gegen die sinkenden Inflationserwartungen. Viel wichtiger wäre aber endlich eine Lösung der Zollstreitigkeiten.

Absolut richtig ist aber in jedem Fall, dass Powell klargemacht hat, dass nun nicht automatisch ein langer Zinssenkungszyklus folgt. Das hilft auch etwas, den fatalen Eindruck zu korrigieren, die Fed sei gegenüber Trump eingeknickt. Zugleich wirkte die Fed zuletzt wie eine Getriebene der Märkte. Nun hat Powell zumindest exzessive Lockerungsfantasien etwas gedämpft. Wenn sich die US-Wirtschaft deutlicher abkühlt, sollte die Fed reagieren. Sie darf sich aber weder zum willfährigen Erfüllungsgehilfen für Trumps irrlichternde Handelspolitik noch zur Vollkaskoversicherung für Investoren degradieren (lassen).

Mit der US-Zinssenkung steigt nun der Druck auf andere Zentralbanken, ebenfalls lockerer zu werden - nicht zuletzt auf die Europäische Zentralbank (EZB). Die EZB sollte sich aber auch ein Vorbild an der Zurückhaltung der Fed nehmen und wenigstens nicht gleich mit einem breiten Maßnahmenpaket samt neuer Anleihekäufe überschießen. Das könnte nur die Fed zwingen, auch noch expansiver zu werden. Ein geldpolitischer Lockerungswettlauf und ein (kalter) Währungskrieg zwischen Dollar und Euro hilft niemandem.

Apropos: Wenn Trump einen schwächeren Dollar will, sollte er nicht auf die Fed oder alte Verbündete einprügeln, sondern die Zollkonflikte ausräumen. Eine solche Botschaft wäre endlich mal ein lohnender Tweet.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
369 Wörter im Bericht.

Wirtschaft (Top 10/365)

  • Automobilindustrie: Innovativ und zukunftssicher?
    Freitag, 11. Januar 2019

    Wirtschaftsminister Altmaier beklagt schwere Versäumnisse der deutschen Automobilindustrie: Die Branche sei bei Zukunftsthemen wie dem autonomen Fahren und Elektroautos nicht optimal aufgestellt,...

  • Handelsabkommen: Der freie Handel lebt
    Freitag, 01. Februar 2019

    Heute ist ein großer Tag für den freien Handel. Ab heute gilt das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan, zudem halten China und USA eine Einigung in ihrem Handelsstreit endlich für möglich....

  • Deutsche Wirtschaft lehnt Altmaiers Industriestrategie ab
    Samstag, 23. Februar 2019

    Deutschlands Industrie lehnt Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) klar ab, mit staatlicher Beteiligung "nationale Champions" zu schaffen. "Politische Eingriffe mit dem Ziel, bestimmte...

  • BASF: Gründlich verschätzt
    Dienstag, 09. Juli 2019

    In den vergangenen Tagen war im Markt geradezu stündlich mit einer Gewinnwarnung der BASF gerechnet worden. Die Investoren waren auf schlechte Nachrichten aus dem weltgrößten Chemiekonzern...

  • Handelsstreit: Zwei Milliarden Euro Verlust
    Montag, 13. Mai 2019

    Der US-China Handelskonflikt belastet die deutsche Exportwirtschaft. Bleiben die neuen US-Zölle bestehen, wird China reagieren – das kostet die deutschen Exporte im kommenden Jahr zwei Milliarden...

  • Nationale Industriestrategie 2030: Im Ansatz richtig
    Dienstag, 05. Februar 2019

    Die Industrie ist ein Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb eine neue Strategie vorgelegt, mit der er die politischen Rahmenbedingungen für die nächsten...

  • Autozölle: Gefahr für das deutsche Geschäftsmodell
    Montag, 18. Februar 2019

    Auch 2018 exportierte Deutschland in kein anderes Land so viel wie in die USA. Das könnte sich aber schnell ändern, wenn Trump tatsächlich hohe Strafzölle auf Autos einführt. Sollte der US-Präsident Autoimporte...

  • Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden
    Mittwoch, 05. Juni 2019

    Vor dem Hintergrund anhaltender Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Großen Koalition drängen die Gewerkschaften auf eine schnelle Grundsteuerreform. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell...

  • Handelsstreit: Dicke Luft
    Dienstag, 08. Januar 2019

    Beim Treffen in Beijing wollen die USA und China endlich den Handelsstreit beilegen. Allerdings ist eine Einigung kaum zu erwarten, denn das US-Handelsbilanzdefizit ist weiter gestiegen und die...

  • Fusionspläne Deutscher Bank und Commerzbank: Mehr als 20.000 Arbeitsplätze im Feuer
    Montag, 18. März 2019

    Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Verdi-Chef Frank Bsirske erwartet eine "intensive und...