Donnerstag, 09 Jul 2020
US-Notenbank (Federal Reserve)
US-Notenbank (Federal Reserve) Foto: Rafael Saldaña / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  369 Worte im Text  vor 343 Tagen

Die Kritik aus dem Weißen Haus ließ nicht lange auf sich warten: Nur wenige Minuten nach der Entscheidung der US-Notenbank, ihren Leitzins um 25 Basispunkte zu senken, twitterte US-Präsident Donald Trump am Mittwochabend in Richtung Fed-Chef Jerome Powell: "Powell hat uns im Stich gelassen" - garniert mit dem Zusatz "wie immer". Trump hatte zuvor für aggressive Zinssenkungen getrommelt. Powell & Co. aber agierten zurückhaltend - und das vollkommen zu Recht.

Die Proteste in Hongkong hätten gezeigt, dass die Menschen in der Sonderverwaltungszone das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" und ihre Grund- und Freiheitsrechte nicht ohne Weiteres aufgeben werden.
Foto: Benjamin Diedering / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

FDP-Politikerin Jensen fordert Sanktionen gegen China

Es lässt sich bereits trefflich streiten, ob die erste Zinssenkung seit der Weltfinanzkrise 2008 jetzt überhaupt schon zwingend war. Die US-Wirtschaft steht weiter recht robust da: Die Arbeitslosigkeit liegt nahe dem Rekordtief, Konsum und Binnennachfrage sind stark, und die Inflation ist nicht weit vom Fed-Ziel entfernt. Natürlich sind die Risiken groß, vor allem wegen der Handelskonflikte. Aber deren Ausgang ist ungewiss, und an der politischen Unsicherheit kann die Fed wenig ändern. Eine vorsichtige Zinssenkung als "Prävention" gegen Abwärtsrisiken dürfte nun wenig Schaden anrichten - aber wohl auch nicht viel bringen. Im besten Fall hilft sie ein wenig gegen die sinkenden Inflationserwartungen. Viel wichtiger wäre aber endlich eine Lösung der Zollstreitigkeiten.

Absolut richtig ist aber in jedem Fall, dass Powell klargemacht hat, dass nun nicht automatisch ein langer Zinssenkungszyklus folgt. Das hilft auch etwas, den fatalen Eindruck zu korrigieren, die Fed sei gegenüber Trump eingeknickt. Zugleich wirkte die Fed zuletzt wie eine Getriebene der Märkte. Nun hat Powell zumindest exzessive Lockerungsfantasien etwas gedämpft. Wenn sich die US-Wirtschaft deutlicher abkühlt, sollte die Fed reagieren. Sie darf sich aber weder zum willfährigen Erfüllungsgehilfen für Trumps irrlichternde Handelspolitik noch zur Vollkaskoversicherung für Investoren degradieren (lassen).

Mit der US-Zinssenkung steigt nun der Druck auf andere Zentralbanken, ebenfalls lockerer zu werden - nicht zuletzt auf die Europäische Zentralbank (EZB). Die EZB sollte sich aber auch ein Vorbild an der Zurückhaltung der Fed nehmen und wenigstens nicht gleich mit einem breiten Maßnahmenpaket samt neuer Anleihekäufe überschießen. Das könnte nur die Fed zwingen, auch noch expansiver zu werden. Ein geldpolitischer Lockerungswettlauf und ein (kalter) Währungskrieg zwischen Dollar und Euro hilft niemandem.

Apropos: Wenn Trump einen schwächeren Dollar will, sollte er nicht auf die Fed oder alte Verbündete einprügeln, sondern die Zollkonflikte ausräumen. Eine solche Botschaft wäre endlich mal ein lohnender Tweet.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Die Koalition hat hier eine Kaufprämie durch die Hintertür auf den Weg gebracht - einen Porsche-Rabatt.
Foto: Ferran Cornellà / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Linke kritisieren Senkung der Mehrwertsteuer als "Porsche-Rabatt"

Die Linksfraktion im Bundestag kritisiert scharf die geplante Senkung der Mehrwertsteuer, die das Bundeskabinett an diesem Freitag auf einer außerplanmäßigen Sitzung beschließen will. Fraktionschef...
"Rassismus" wird in vielen Fällen und fälschlicherweise als eine Art Sammelbegriff für Ausländerfeindlichkeit benutzt wird.
Foto: Mostafa Meraji

Artikel 3 des Grundgesetzes

Das Grundgesetz ist ein Manifest gegen Rassismus und Totalitarismus. So ist es gemeint, und so ist es geschrieben. Als es 1948 und 1949 entstand, waren die Erfahrungen aus der Nazi-Diktatur und die...
Die neue Initiative aus Brüssel soll bestehende Gesetzeslücken schließen, damit europäische Unternehmen im globalen Wettbewerb besser geschützt werden.
Foto: Mika Baumeister

Attacke gegen China

Auch wenn der Name China in dem rund 50-seitigen neuen Weißbuch der EU-Kommission zur Wettbewerbspolitik nicht vorkommt und die Behörde dies strikt von sich weist: Es ist völlig klar, gegen wen sich die...
Freitag räumte Amthor ein: "Es war ein Fehler."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Union wird zur Aufklärung im Fall Amthor gedrängt

Nach den Enthüllungen über die Nebentätigkeit des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wächst der Druck auf die CDU, die Unionsfraktion und den Bundestag, den Fall genau zu untersuchen. Norman...
Gegen den Klimawandel und die fortschreitende Erderwärmung gibt es keine Impfung und kein Medikament.
Foto: Annie Spratt

Gegen den Klimawandel wird es nie eine Impfung oder ein Medikament geben

Alle Kraft fließt momentan ins Überwinden der Pandemie, in den Kommunen, Ländern und im Bund. Wie groß die Kraftanstrengung ist, zeigen die gigantischen Hilfssummen: 130 Milliarden Euro umfasst...
"Viel zu viele Leute, zu wenige Masken, zu wenig Abstand - das ideale Super-Spreading-Event!"
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Demos sind "ein Sargnagel" für die noch bestehende Corona-Regeln

Angesichts der jüngsten Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt fordert der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach strengere Regeln, um eine zweite Corona-Welle zu verhindern....
Die SPD-Vorsitzende Esken hatte in einem Zeitungsinterview einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt .
Foto: Bankenverband / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Bundesjustizministerin sieht kein "strukturelles Rassismusproblem" bei Polizei

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Klagen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken über einen "latenten Rassismus" in den Sicherheitskräften und den Ruf nach einer neuen Meldestelle...
Back To Top