Laut Gesetz werden Ansprüche aus dem Kreditverhältnis drei Monate später fällig.
Laut Gesetz werden Ansprüche aus dem Kreditverhältnis drei Monate später fällig. Foto: Nattanan Kanchanaprat
 1-2 Minuten Lesezeit  343 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Müssen Banken auf die Zinsen verzichten oder bekommen sie diese nur später? Das ist die große Frage bei der Stundung der Ansprüche von Darlehensgebern gegen Verbraucher, die im Gesetz zur Abmilderung der Coronavirus-Pandemie vorgesehen ist.

Man kann Giffey vorhalten, dass sie nicht eher diesen Schritt gegangen ist.
Foto: SPD Berlin/ Joachim Gern / CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Der richtige Schritt

Dort steht explizit von einem Verzicht nichts. Es soll aber Bestrebungen in der Regierung geben, den Banken einen solchen nahezulegen. Laut Gesetz werden Ansprüche aus dem Kreditverhältnis drei Monate später fällig. Vorgesehen sind auch Gespräche zwischen Bank und Kreditnehmer, mit denen eine einvernehmliche Regelung erzielt werden soll - mittels Zins- und Tilgungsanpassungen, einer längeren Vertragslaufzeit oder auch Umschuldungen.

Das alles ist sinnvoll und nicht zuletzt auch im Sinne der Bank, die ja bestrebt sein muss, das Kreditverhältnis aufrecht zu erhalten. An notleidendenden Krediten schon gar größeren Ausmaßes kann sie kein Interesse haben.

Doch Gespräche und Vereinbarungen sind das eine. Ein staatlich verordneter Zinsverzicht für ein Quartal oder gar länger wäre etwas ganz anderes, nämlich ein Eingriff in privatrechtliche Vertragsverhältnisse - und letztlich in das Eigentumsrecht der Banken. Darf der Staat das so einfach?

Zweifelsohne stellt die Pandemie eine so noch nie dagewesene Krise dar, die tief in die Lebensverhältnisse fast aller Menschen eingreift. Vielen brechen die Einnahmen weg, während die Ausgaben weiterlaufen. Da ist es auch Aufgabe des Staates, schnell zu helfen, auch mit unorthodoxen Maßnahmen - aber in Grenzen.

Die Folgen eines verordneten Zinsverzichts wären für die Banken gravierend. Zwar ist bislang offen, in welchem Maß von der Stundungsmöglichkeit überhaupt Gebrauch gemacht wird. Zumal diese an bestimmte Voraussetzungen gebunden ist, etwa dass der angemessene Lebensunterhalt gefährdet ist. Doch der Verzicht auf vereinbarte Zinsen würde sich unmittelbar in der Ertragsrechnung niederschlagen - und die deutschen Banken sind nicht gerade als ertragsstark bekannt. Gerade in und nach der Krise brauchen wir starke Banken, die das Hochfahren der Wirtschaft unterstützen können.

Deshalb sind freiwillige Vereinbarungen zwischen Kunde und Bank besser. Wer wirklich nicht anders kann, soll seine Zinsen später zahlen, es mag auch zu Zinsreduktionen kommen. Ein Verzicht sollte die Ausnahme bleiben. Der staatliche verordnete Zwangsverzicht ist ein falsches Signal für Wirtschaft und Bürger - auch und gerade in Krisenzeiten.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Natur- und Umweltschutz und eine echte sozial-ökologische Wende funktionieren nur dann, wenn alle Menschen mitgenommen und niemand zurückgelassen wird.

Klimaschutzgesetz darf soziale Fragen nicht ignorieren

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, mahnt die Bundesregierung, bei der Neufassung des Klimaschutzgesetzes die sozialen Aspekte nicht zu vergessen. Schneider...
ThyssenKrupp Quartier in Essen
Foto: Armin von Preetzmann / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Geduldsprobe: Thyssenkrupp

Verkehrte Welt: Thyssenkrupp hat mit Rückenwind von der Konjunktur das zweite Quartal mit einem stolzen operativen Gewinn abgeschlossen und vor diesem Hintergrund die Prognose zum zweiten Mal in...
Laut einem ARD-Bericht wird Amazon-Mitarbeitern verwehrt, sich mit einer FFP2-Maske zu schützen.
Foto: Medien-gbr / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Grenzenlose Profitgier

Der DGB drängt darauf, die Gesundheit von Arbeitnehmern besser zu schützen, und nimmt dabei den Versandhändler Amazon ins Visier. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker...
Die Urteile in den Rechtssachen Apple und Amazon zeigen, dass das Wettbewerbsrecht nur bedingt taugt.
Foto: Steve Morgan / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Urteil über Amazons Steuerdeals: Rechtens, nicht gerecht

Erst Apple, nun Amazon: Erneut erleiden Europas Wettbewerbshüter eine krachende Niederlage vor Gericht. Weil die Konzerne mehr als zweifelhafte Steuerdeals mit Irland und Luxemburg ausgehandelt...
"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat den umstrittenen Tübinger Bürgermeister Boris Palmer gegen den Vorwurf in Schutz genommen, ein Rassist zu sein. Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker...
Es brauche nun "klare Kriterien dafür, wann für wen die Freiheit zurückkehren kann", betonte der SPD-Fraktionsvorsitzende.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Mützenich attackiert Baerbock, will Freiheit für Geimpfte und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato muss weg

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat eine rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen für Geimpfte gefordert. "Das muss zügig kommen, denn wir sollten uns die Entscheidung darüber nicht von den...
Mittel- und langfristig braucht es einen neuen Anlauf im Friedensprozess.
Foto: Hosny Salah

Hamas muss sofort Weg für Waffenruhe freimachen

Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid blickt mit Sorge auf den Konflikt im Nahen Osten. Schmid sagte der "Heilbronner Stimme": "Die Hamas muss den Beschuss Israels sofort einstellen, und den Weg für...
Back To Top